Kommentare: Von Toast zu Schleim

da ist was dran - auch ich erlernte das kochen aus der not des studentlebens heraus und weil pizza und nudeln auf dauer auch kein zustand sind.
zum glück hatte ich eine mutter und 2 omas, denen ich unbewusst viele kniffe und rezepte abgeschaut habe und nach einer anfänglichen experimentierphase konnte ich einiges abrufen und anwenden á la "wie-hat-das-omma-nochmal-immer-gemacht?" und dann sieht man ein, dass es so oft der einfachste und beste weg ist.

Warum speziell die Frauen in unserer Alterskohorte nicht kochen können, kann ich dir erklären:
Die Mütter dieser Mädels "mussten" kochen lernen, damit unsere Väter Abend nach dem harten Job eine anständige Mahlzeit auf dem Tisch hatten.
Diese Mütter haben es also in der Regel nicht freiwillig gemacht und somit auch oft nicht gerne.
Und der Zeitgeist verlangte von Ihnen dann ab den 68ern und 70ern "alles anders" mit ihren Kindern zu machen - speziell ganz anders als man es mit Ihnen selbst gemacht hat.
So wurden die Extremos von uns Antiauthoritär erzogen, andere wiederum mehr ganz gewöhnlich, aber eben ohne kochen lernen zu können.
Speziell die Mädels wollte man nicht (Töchter-Egalias) nicht in eine definierte Rolle drängen und so...
Tja, und diese Töchter nun wollten es in den wenigstens fällen lernen und somit können sie es heute auch nicht!
Bei uns Jungs war es ganz anders - da wollte man ja genau das gleiche, uns also nicht in eine Rolle drängen und hat uns brav bei interesse in der Küche gezeigt, was das Wunder des guten Kochens alles bereithält und viele (du, ich, andere) haben es behalten und erweitert und sind heute tolle Köche!

Die entsprechenden Mädels unserer Alterskohorte lassen leider sogar das Wasser anbrennen und so - da ist Hopfen uns Malz verloren - für Immer & Ewig!

..ehrlich gesagt dachten ja viele das "nicht kochen können" ein Zeichen von Unabhängigkeit und Coolness ist...
Haha - ich finde es heute einfach nur arm und sie tun mir sogar deswegen leid, weil sie es nie nie können werden und es doch grosser genuss etwas gutes selbst(!) gekocht zu haben, quasi ein zeichen der selbstständigkeit und freiheit und es mach so betrieben einfach nur Spass!
Ha!
So, Sinistra und Femina - schlagt auf mich ein - werft mir einiges vor, aber ändern an der Wahrheit wird es nichts...

Geschrieben von mc dem at 07.02.12 15:15

MyZwiebelsuppe:

Vorbereitung: 1 grosse Zwiebel halbieren und die Schnittfläche auf der heissen Herdplatte richtig schon schwarz brennen lassen (ist wichtig!)

In einen Topf Butter, ein Netz in Scheiben geschnittene Zwiebel und auf mittlerer Flamme glasig andünsten. Nebenbei im Wassserkoche Wasser kochen (100° Celsius!!). Wenn die Zwiebeln im Topf schön glasig sind, die angebrannten Zwiebeln vom Anfang als ganzes(!) in den Topf, Gemüsebrühe oder Rinder-Brühe bzw. Fonds dazu, und mit dem kochenden Wasser aus dem Kocher den Topf soweit auffüllen, bis die Zwiebeln schön bedeckt sind. Das ganze langsam aufkochen lassen, je nach Gusto kann man auch Weisswein dran geben, brauchts aber nicht - Salz und Pfeffer, Muskat dran - Fertsch!

Wer unbedingt überbacken will, Toastbrot bzw. nochmales Brot toasten bis es dunkelbraun ist. Zwiebelsuppe in eine Suppenschale geben, das Brot oben drauf, ein paar Käseraspeln oder Parmesan drüber geben und in einen heissen Backofen anbräunen, bis der Käse verläuft.

Dazu einen Löffeln und Zeit beim Essen, sonst verbrennt man sich mit dem ersten Bissen den Gaumen und kann danach nix mehr schmecken...

Geschrieben von mc dem at 07.02.12 15:29

Genau so mache ich es immer: Herzhaft löffeln und dann die Zunge verbrennen. Dann muss man beim Abschmecken nicht so genau sein, weil mans ja nicht mehr schmeckt.

das man nicht koche können als vorteil darstellt, das habe ich auch noch nie verstanden. vielleicht im sinne von "ich habe es nicht nötig, mir selbst was zu kochen" oder so. macht doch spaß, es ist ein weites feld, noch was zu lernen und man kann es auch genau so machen, wie man es haben will. naja, mit etwas übung und lehrgeld, das man am anfang bezahlen muss. ich finde das auch ziemlich traurig.
da ist aber was dran, dass es die töchter besser haben sollten. vielleicht sind die auch nur verhätschelt worden und haben sich gerne verhätscheln lassen. oder: nicht studiert :-)

und die männer lernen natürlich kochen, damit sie frauen beeindrucken können.

Geschrieben von banana at 07.02.12 15:40

hmmm...an den eindruck schinden habe ich gar nicht gedacht!
Kommt aber doch heute nicht mehr gut an, denn mädles essen ja eigentlich nie etwas und wenn sind es putenstreifen mit salat und so einen dreck servier ich nicht in meiner Küche, da gibt's kartoffelgemüse, karottensuppe, schnitzel, wetterau und PiPaPo...

Überhaupt koche ich mehr zum privatvergnügen und/oder für freunde und familie

Ach herrjeh, das das auch alles so kompliziert sein muss immer!

Geschrieben von mc dem at 07.02.12 15:57

naja, eindruck schinden bringt's ja auch irgendwie nicht so richtig auf lange sicht. aber das war natürlich auch motivation, weil man ja so ein super-sensibel-kann-auch-gefühle-zeigen-mann ist.
ich koche ja auch lieber so die rustikalen sachen. eintopf, sachen aus dem ofen.
und nudeln!
und natürlich: ERDBEERN!!!

Geschrieben von banana at 07.02.12 16:04

mal abgesehen davon, wer sich von sowas beeindrucken lässt - lassen wir das!

ERDBEERN! Unbedingt Erdbeern!

Geschrieben von mc dem at 07.02.12 16:09

meine mutter kann nicht so gut kochen, aber ich kanns. ich habe schon sehr gerne früher für uns alle gekocht. meine spezialität war eine thunfisch-sosse nudelpfanne, für die mich jede italienische mamma umbringen würde. später hab ich das richtig gelernt ( wie man richtig original italienische thunfisch sossen macht).

aber ich glaube meine koch-hoch-zeit ist vorbei. seit einiger zeit hab ich kein bock mehr und nichts schmeckts mir richtig oder nur wenn ich ganzen tag nix gegessen habe. dann seh ich was abends im supermarkt und dann schnappt die falle zu. das erste was ich sehe ( oft gemüsenabteilung - ist das in jedem supermarkt so dass man immer zuerst im gemüsebereich ist? ) ist also irgendein gemüse und zack, kopfkino und dann muss genau das essen und nix anderes. schlimm ist das.

Geschrieben von n at 07.02.12 16:41

ich mache gerne sowas: samstags nach dem aufstehen ein paar kochbücher schnappen und so lange rezepte anschauen, bis ich weiss, was ich essen will.
dann zutaten einkaufen und kochen.
leider koche ich oft immer nur bekannte sachen, das ist etwas doof. ich muss mich da mal wieder mehr anstrengen.
was ich demnächst machen will: krautsalat. ist auch nichts neues und ist auch nicht wirklich gekocht, aber will ich trotzdem machen.

Geschrieben von banana at 07.02.12 16:48

und wieder ist die Supermarktfalle zugeschnappt. Gemüse ist IMMER am Anfang, weil, wenn es frisch ausssieht, und das wird mittels Beleuchtung und Sprühnebel hergestellt, der Speichelfluss des Konsumenten angeregt wird und er denkt, hier ist alles frisch hier kauf' ich ein und Hunger habe ich auch schon. Weiter geht es an den Regalen entlang in dem die hochpreisigen Waren IMMER in Augenhöhe auf der rechten Regalseite einsortiert sind zu den Lebensmitteln des täglichen Bedarfes, die IMMER im hinteren Bereich des Supermarktes angeordnet sind, damit man auch ja den ganzen Supermarkt durchqueren muss, wenn man nur mal schnelle einen Liter Milch, oder ein Viertel Uffschnitt kaufen will und dann muss man noch zur Kasse, an der IMMER die kleinen Süßigkeiten stehen, die man zur eigenen Belohnung für einen erfolgreichen Einkauf dann auch noch schnell in den Wagen fallen lässt.
Und das waren nur die elementarsten Regeln...

Geschrieben von rotweixx at 07.02.12 18:45

ich : opfer. aber nur teilweise. auf die billig/teuer/augenhöhe masche fall ich nicht drauf.

Geschrieben von n at 07.02.12 19:12

Männer können heute auch deswegen besser kochen als früher, weil die Scheidungsraten angestiegen sind. So. Dass Frauen schlechter kochen können als früher, kann ich nicht bestätigen, meine Großmütter kochten handwerklich souverän, aber auch etwas lustlos und langweilig. Meine Mutter kocht sehr gut, ihr Mann aber mindestens genauso gut, und mit noch mehr Freude. Meine Partnerin kann nicht so gut kochen, weil sie sich in ihrem Leben mehr mit Sprachen, Mathematik und Martial Arts beschäftigt hat. Wer lieber auf Mütterchen am Herd steht und meint, Kochlöffelschwingen per se sei irgendwie was besseres, bitte...

Geschrieben von Timm at 07.02.12 20:19

was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?
Die Männer, die ich kenne und die gut kochen waren nie verheiratet.
Was hat kochen können mit Mütterchen-am-Herd zu tun? Das hat niemand gesagt und genau das ist es, was ich mit den "Töchtern Egalias"-Syndrom meinte - sagste was in der Richtung "nicht kochen können ist eine armut und kein vorteil oder befreiung!" wird sofort die verbale Macho-Keule rausgeholt und man wird dann sogar gleich in die spezielle Ecke gestellt und steht ja schon Eva B, und streichelt Blondie...

Man muss Deutschland einfach lieben!

Geschrieben von mc dem at 07.02.12 21:04

Aber wertester Herr mcdem, an diese Finsterecke dachte ich ja in meinen finstersten Gedanken nicht. So war das nicht gemeint, und ich käme im Leben nicht darauf, dass Sie mit Frau Braun unter einer Decke steckten. Sinn und Zweck der Polemik: Männer sollten sich nicht zu viel aufs Kochen einbilden, das ist auch geänderten Familienstrukturen geschuldet und gar mancher Mann lernt heute nicht ganz freiwillig das Kochen und gar manche Frau hatte früher nicht ganz freiwillig ein Leben lang Zeit zum Üben.

Geschrieben von Timm at 07.02.12 21:27

ich finde auch schade, dass viele frauen heutzutage nicht mehr mit waschbottich, mangel und waschbrett waschen können.
har har har.

Geschrieben von banana at 08.02.12 07:28

genau! und mit der schrottflinte in der einen, einen säugling an der brust die wagenburg gegen anrückende feinde aller art verteidigen!
...tja, dieses bild gibt es heute nur noch in tea-party-reden und im kopf von der frau bachman...
sei's drum - am wochenende gibt es übrigends quer-durch-den-garten-suppe aus tiefkühl- und frischkost, dazu schwämmchen und ne grosse flasch maggie für den herrn glenz!

Geschrieben von mc dem at 08.02.12 09:34

Man muss den Leuten nur irgendwie klar machen, dass von Hand bei abnehmendem Mond gewaschene Wäsche mit Waschbrett und Kernseife viel besser für die Gesundheit ist, dann wird das auch wieder gemacht.
Dann werden entweder Waschkreise gebildet oder die Schmutzwäsche wird um die halbe Welt geschippert und in Niedriglohnländern gewaschen. ABER NACH DEUTSCHEN STANDARDS!!!

Geschrieben von banana at 08.02.12 09:48

Och, Outsourcing ist doch voll out. Da finde ich es viel reizvoller, wenn deutsche Unternehmen wie verrückt Waschmaschinen in die Welt exportieren, die nach deutschen Standards Wäsche waschen und dabei auch noch wenig Waschmittel, Energie und Wasser verbrauchen.

Geschrieben von Timm at 08.02.12 09:53

jow, da hat er auch wieder recht, der Timm, aber ausser Miele baut doch keiner mehr in D. Waschmaschinen und alle anderen "Marken" sind nur noch Namen, die gut klingen und der Türkei von Zentralasiatischen Gastarbeitern zusammengekloppt werden...
Übrigends habe ich gelsene, dass alle davon REDEN wie öko und energiesparend sie sich verhalten und dann bei Aldi einen neuen A+ Kühlschrank kaufen, der 4 mal soviel Strom braucht wie eine A+++ Gerät, das sich nach 5 jahren vom höheren Preis her schon amortisiert hat durch die einsparerei.
merkwürdig...

Geschrieben von mc dem at 08.02.12 10:15

Keiner mehr außer Miele? Hm, und was ist mit Bosch, Siemens, Hanseatic, Küppersbusch, usw. usf. Hm, naja, Stammland Weiße Ware halt... klar, bei Aldi gibt's des ned.

Geschrieben von Timm at 08.02.12 10:20

Also bei uns ist Outsourcing noch voll in. Aus dem gleichen Grund, warum die Menschen (ich bin da übrigens auch anfällig) billige Kühlschränke kaufen und erst morgen mit dem Rauchen aufhören und keine Diäten durchhalten und so weiter und so fort: Bringt kurzfristig mehr Effekt und nur weil es bei den anderen nicht geht heisst ja nicht, dass es bei mir nicht gehen kann.
Da kann man aber nix dran ändern.

Geschrieben von banana at 08.02.12 10:26

bosch und siemens sind bei weisser ware eine firma und die produziert von slowenien bis türkei und china überall...ein bissi forschung in berlin - dat war's...

Das andere sind meisst "Handelsmarken" und im inneren tickt mal Siemens, mal irgendwas...

Gaggenau kommt aus Gaggenau im Schwarzwald...

Geschrieben von mc dem at 08.02.12 10:30

Ich achte inzwischen hauptsächlich auf die laufenden Kosten. Den Kühlschrank hab' ich von Gorenje gekauft, als ich damals wenig Geld hatte. Das klingt zwar nicht nach Qualität und ist etwas plastiklastig, dafür war der aber damals Testsieger beim Stromverbrauch. Miele, Bosch usw. gebe ich inzwischen auch den Vorzug. Am Ende rechnet sich das, die Kosten für Strom und Wasser fressen einen doch sonst auf.

Jetzt fehlt nur noch der Kochautomat "Ernst", der zehn deutsche Rezepte kann, z.B. Blumenkohl in Mehlschwitze, dazu Blaukraut und Schnitzel... den würde ich nehmen!

Geschrieben von Timm at 08.02.12 10:33

Naja, und Bauknecht, Neff, Zanker usw. usf. und was es da noch alles gibt. Mag ja sein, dass Vieles in Rumänien zusammengeschraubt wird, Hauptsach die Forschung, Motörchen, Mikrocontroller-Steuerung und Fuzzy Logic kommen aus DE.

Geschrieben von Timm at 08.02.12 10:36

wenn man "think global - act local" ernst nimmt, dann kann man sicherlich auch zanker usw. guten gewissens kaufen, nämlich beim fachhändler vor ort und nicht bei satur, mediamarkt oder im internet.
Meisst sind die fachhändler mindestens genauso billig/teuer wie die anderen, man sichert qualifizierte arbeitsplätze in D. und nicht beliebige 400euro stellen bei den discountern (vgl. working poor) und man kann sich an jemanden wenden, wenn mal was dran ist ohne gleich in den hotline-abzocker-service-lines stundenlang von aushilfssupportern (aka hausfrauen mit internet und telefon) hingehalten wird, damit die mehrwertnummern erstmal so 5-10 euro einfahren, bevor man die aussage bekommt: "Wir schicken einen Techniker vorbei" der dann aufschraubt, mit dem kopf schüttelt und totalschaden verkündet, obschon nur ein antriebsriemen oder ein winziger schaltkreis im arsch ist...usw....darauf eine fassbrause!

Geschrieben von mc dem at 08.02.12 10:57

Dem kann ich nur beipflichten. Die Internet-Experimente habe ich eingestellt, nachdem ich einmal wochenlang ohne Waschmaschine und sauberen Klamotten dastand und die Internetbutze nach notorischem Lügen und Hinhalten auch noch anfing, mir mit Inkasso zu drohen. Da hatte ich mir in der Zwischenzeit was beim lokalen Fachhändler gekauft und auch reingetragen und angeschlossen bekommen.

Geschrieben von Timm at 08.02.12 11:11

die geräte diskussion, da beteilige ich mich dran, kann ja sowieso nicht mitreden als eine frau die gerne am herd steht.

Geschrieben von n at 08.02.12 14:58

"am herd stehen" ist ein bemerkenswerter ausdruck.
"vorm computer sitzen" klingt nicht annähernd so gut. "stehen" hat immer was anstrengendes an sich.

Geschrieben von banana at 08.02.12 15:54

diesmal geht ihr mir echt auf den sack.
ich bin geschieden, kann besser kochen als jede frau, die ich je in meinem leben kennegelernt habe, und koche auch sehr gern und auch für mich. ich konnte das auch schon vor meiner damaligen heirat besser als meiner ex-frau, auch das waschmaschine-bedienen, und kann es alles auch heute noch besser als jede frau - folglich brauche ich jene auch dafür nicht.
QED?

Geschrieben von apfelweintrinker at 09.02.12 23:12

Ich meinte nicht die erwachsenen Männer lernen toll zu Kochen (glaube ich auch nicht), sondern die Kinder der geschiedenen Eltern.

Ich kann natürlich sehr gut kochen. Aber ich finde es lästig und zeitraubend. Meistens gebe ich mir auch keine besondere Mühe. Nach jahrein, jahraus sieben Tage in der Woche kochen, was hat das noch für einen Reiz.

Geschrieben von Timm at 09.02.12 23:46


Geschrieben von n at 13.02.12 20:26

the misery, definitely the misery...

Geschrieben von rotweixx at 14.02.12 09:43

manchmal ist SPAM so poetisch!

subject: Ihre E-Mail gewonnen €915.810, 00

Sehr geehrte E-Mail-Besitze
Sie sind Ratschlдge, um durch die beigefьgten E-Mail fьr Details Ihrer gewinnenden lesen

Afredo De La Payaza

Geschrieben von mc dem at 16.02.12 18:51

bei mir ist heut experimentrtag. rotbarschfilet+cherry tomaten+ zitrone+rosmarin =im backpapier entwickelt und gebacken. dont unterschätzt the backpapier science!

Geschrieben von n at 16.02.12 21:22

bei mir war heute hühnersuppetag. never unterschätz the hühnersuppe.
aber ich glaube, das nächste mal mit weniger zitrone und mit hühnerbeinen statt dem ganzen huhn. die brusti ist einfach zu trocken. diese doofen hühner!!!!

Geschrieben von banana at 16.02.12 21:42

Hm, Essen. Ich probiere demnächst mal Schweinefleisch mit Muscheln.

Geschrieben von Timm at 16.02.12 22:33

na ja. auf der skala von 0 bis 10 so auf 7,5

Geschrieben von fr.n at 17.02.12 00:02
Schreibe einen Kommentar
Name:


Email-Adresse:


URL:


Kommentar:


Remember info?



Subroutine MT::Blog::SUPER::site_url redefined at /www/cgi/spackonauten.org/mt/lib/MT/Object.pm line 168.