Kommentare: Strumming my pain with his fingers

Hände weg vom Gaspedal!

Geschrieben von banana at 07.08.04 21:24

one time - one time

Geschrieben von MC DeM at 08.08.04 18:54

two times
two times

Geschrieben von banana at 09.08.04 08:47

Heho, I said 'He', I said 'Ho'...

Geschrieben von MC DeM at 09.08.04 09:52

Helfen Sie mir!
Wo isses gut in der Bahn. Ganz hinten oder ganz vorne. Die Aussagen gehen da auseinander, Ich fand vorne immer besser. Hinten sieht man ja wohin die Fahrt geht durch die Züge vor einem, es kommt mir langsamer vor.
Bitte geben Sie mir einen Ihrer Profitipps!

Geschrieben von rollinger at 09.08.04 10:11

Herr Rollinger,

ich persönlich sage folgendes: Ein Achterbahnzug besteht aus folgenden Komponenten:
a) Der ersten Reihe
b) Der letzten Reihe
c) Die Plätze, auf denen die sitzen, die keine Ahnung haben.
Ich selbst gebe -in Achterbahnen ohne Überschläge (Inversionen) - der letzen Reihe den Vorzug gegenüber der ersten Reihe.
In der letzen Reihe ist das Gefühl der Airtime am ausgeprägtesten. Man wird über die Hügel gerissen und dadurch viel stärker aus dem Sitz katapultiert. Das klappt natürlich nur bei Bahnen, die überhaupt Airtime Potential haben (in Deutschland insbesondere Expedition GeForce, Colossos, Silver Star). Absolute Voraussetzung beim Achterbahnfahren ist natürlich das Hochnehmen der Arme. Ohne das kann man auch Angeln gehen.
Eine Fahrt in der ersten Reihe ist auch sehr zu empfehlen, weniger wegen des Fahrgefühls als wegen der Optik und dem Fahrtwind.
Ich finde Fahrten in der Mitte wesentlich unruhiger, als vorne oder hinten. Das liegt wahrscheinlich an den durch Stauchungen des Zugens auftretenden Rüttelbewegungen.
Eine ganz andere Sache ist es bei Bahnen mit Inversionen, insbesondere mit vertikalen Loopings. Dort empfehle ich eine Fahrt in der Mitte. Eine Fahrt im ersten Wagen kann recht unangenehm werden, weil man mit hoher Geschwindigkeit in die Loppings fährt und doch recht übel gestaucht wird. Die meisten Europäischen Bahnen mit Loopings sind von der Firma Vekoma, die für ihren schlechten Fahrkomfort bekannt ist. Man bekommt also ohnehin schon reichlich Ohrfeigen und dann kommt noch die Stauchung dazu. Das kann einem schon den Spaß an den Achterbahnen verderben.
In Loopingbahnen also in die Mitte setzen (Beispiel in Deuschland: Superwirbel, Limit, Big Loop).
Bahnen im Dunkeln sollte man gar nicht fahren. Da hat der park die Bahn nur ins Dunkle gebaut, weil sie im Hellen zu langweilig wäre (Temple of the Night Hawk, Eurosat).
Am unterschiedlichsten ist die Fahrt - in Abhängigkeit von der Sitzposition - übrigens auf Colorado Adventure im Phantasialand. Das rangiert von Total Scheisse im ersten Wagen, bis ziemlich geil im letzte Wagen.
So. Das langt erstmal, obwohl ich natürlich noch viel mehr darüber schreiben könnte :o)

Geschrieben von banana at 09.08.04 10:35

Na, daß war mal ne gründliche Antwort. Sie sind ein echter Profi, meint man.
Vielen Dank

Geschrieben von rollinger at 12.08.04 13:14
Schreibe einen Kommentar
Name:


Email-Adresse:


URL:


Kommentar:


Remember info?



Subroutine MT::Blog::SUPER::site_url redefined at /www/cgi/spackonauten.org/mt/lib/MT/Object.pm line 168.