Juni 14, 2018
Kinder und Schuhe

Wir sprachen über Kinder. Genauer sprachen wir über Kindergeburtstage. Und leider konnte ich nicht an mich halten und habe erzählt, wie wir früher Kindergeburtstage gefeiert haben. Als erstes kam mir da Kuchen essen und Topfschlagen in den Sinn.
Ja, sagte sie, Topfschlagen würde man eigentlich heute auch noch spielen, aber sie hätten es mittlerweile aufgegeben, weil die Kinder das Spiel nicht verstehen würden.
Zum einen könnten die Kinder aus den Worten "heiss", "kalt", "heisser", "kälter" usw. nicht ableiten, wohin sie sich bewegen müssen, im dem Topf näher zu kommen und zum anderen wüssten die Kinder auch nicht, wann sie die wärmeren und wann sie die kälteren Worte benutzen müssten.
Ich habe zwar gedact, dass Kinder heutzutage ganz schön doof sein müssen, habe es aber nicht gesagt. Stattdessen sagte ich, dass das Spiel ja dann ziemlich sinnlos sei. Sie stimmte mir zu.
Wir wechselten das Thema. Nun sprachen wir über Schuhe. Genauer, wie das Kind gelernt hatte, sich die Schuhe zuzubinden.
Sie habe lange Wochen versucht, dem Kind das Schuhebinden beizubringen, sei aber gescheitert. Was auch immer sie versucht hatte, um dem Kind die Tätigkeit begreiflich zu machen, sie sei gescheitert und habe es irgendwann aufgegeben. Folglich trüge das ausschließlich Schuhe mit Klettverschluss.
Als ein neues Paar Turnschuhe gekauft werden musste, ging man in ein Schuhgeschäft und sagte der Verkäuferin, dass sie nur die Modelle mit Klettverschluss zu zeigen brauchte.
"Aber warum das denn?" fragte die Verkäuferin.
"Sie kann keine Schuhe binden."
Die Verkäuferin wandte sich an das Kind.
"Du kannst keine Schuhe binden?"
"Nein."
"Schau doch mal: Mit Klettverschluss gibt es nur zwei Modelle. Mit Schnürsenkeln gibt es ganz viele verschiedene. In ganz tollen Farben, da kannst Du Dir die schönsten aussuchen."
Das Kind sagte nichts.
"Das Schuhebinden ist doch ganz einfach. Ich zeige es Dir mal."
Dann zeigte sie dem Kind, wie man sich die Schuhe zubindet.
Das Kind begriff und suchte sich ein paar schicke Schuhe mit Senkeln aus.
Ich sagte "Vielleicht solltet ihr den nächsten Kindergeburtstag in dem Schuhgeschäft feiern?"
Vielleicht sollte ich auch mal in das Schuhgeschäft gehen, denn ich verstehe auch einige Dinge nicht. Vor allem bei der Arbeit. Da könnte ich mir das dann alles mal verständlich erklären lassen.
Ich hoffe ja, dass sich das mit dem Schuhgeschäft nicht rumspricht. Ansonsten wäre es da wahrscheinlich dann immer sehr voll und man müsste ganz schön lange warten, bis man mit erklären dran. Da würde dann schon draussen auf der Straße eine lange Schlange stehen. VW Manager und Ingenieure, der Bundestrainer, die Planer vom BER und Stuttgart 21 und so weiter.
Das war die Geschichte.

Posted by banana at 12:39 EM | Comments (10)
Juni 05, 2018
Alles ist (LEIDER!) schon bekannt

Ein kleiner Nachteil der heutigen Zeit, in der wir alle leben, besteht darin, dass es keine geilen Naturüberraschungen mehr geben wird.
Damals, also so vor 500 Jahren, da war das noch anders! Da fuhr auch mal jemand mit dem Boot los, sich mal bisschen umschauen und kam dann mit der Tomate zurück. Vorher hatte man ja überhaupt keine Ahnung gehabt, dass es sowas, wie eine Tomate überhaupt gibt, also zumindest hier in Europa, für die Leute in Mexiko war das natürlich kalter Kaffee, die kannten das. Aber wir nicht. Zack! War da auf einmal die Tomate in unserem Leben. Besonders in Italien führte das übrigens zu starker Freude, denn sie sagten "Endlich haben wir was, was wir auf unsere Nudeln machen können!". Kleiner Scherz.
Als moderner Mann kann man sich ja ein Leben ohne Tomate fast gar nicht vorstellen, aber damals war das das tägliche Brot der Leute.
Am Anfang übrigens führte die Tomate ein Dasein als Dekorationspflanze. Das ist etwas komisch, denn die stinken ja etwas, die Pflanzen. Hübsch sind sie aber. Er nach und nach fiel den Leuten ein, dass man ja auch mal reinbeissen könnte, in diesen lecker aussehenden roten Ball. Das wirft mal wieder die Frage auf, wie die Menschen eigentlich festgestellt haben, welche Pflanzen giftig sind und welche nicht. Aber das ist eine andere Frage, für die ich heute leider überhaupt keine Zeit habe, also für die Beantwortung, weil: Das dauert ja auch wieder alles sehr lange, bis man darüber nachgedacht hat und dann die richtige Erklärung sich ausgedacht hat. Ich vermute aber, es sind einige "Helden" dabei gefreckt und zwar nicht die angehmsten der Tode. Aber wem ist man dankbarer als Menschheit? Dem, der in den Karbolegerling gebissen hat oder der, der in die Tomate gebissen hat? Das wird nie zu klären sein. Ganz knusprig waren sie vermutlich beide nicht.
So richtig losgestartet ist die Tomate hier bei uns übrigens erst in den 1950er Jahren. Das erscheint kaum vorstellbar, denn heute ist die Tomate die wichtigste Pflanze der Welt. Zumindest hier in Deuschland. Sie ist Zutat von vielen leckeren Gerichten: Tomatensalat. Tomatensuppe. Tomatenbrot. Tomatenbutter. Tomatenketchup. Tomatensauce. Tomatenstippe. Tomatenchips. Tomatenpaste. Tomatenmark. Normaler Salat mit Tomate. Tomatenhack. Tomatenbraten. Tomatenschnitzel. Tomatensalz. Um nur einige wenige zu nennen.
Aber zurück zum Thema: Sowas wird heute nicht mehr passieren. Niemand wird in ein Boot steigen und mit einer geilen neuen Frucht zurückkommen, die uns alle total wegballern wird, so überraschungsmäßig, denn die Welt ist ja schon komplett entdeckt. Man kann nur noch auf einen Obstfisch hoffen, der in der Tiefsee sein Dasein fristet und dessen Fleisch vielleicht frisch säuerlich schmeckt und der sich bestens als Dessert eignet, aber die Hoffnung ist gering, denn alles, was man bis jetzt aus der Tiefsee hochgehieft hat, sah ziemlich scheisse aus. Und fies! Und wer will schon einen fiesen Fisch als Nachtisch speisen? Obwohl Degenfisch ja ganz lecker sein soll. Aber nicht als Nachtisch.
Aber sehen wir diesen vermeintlichen Nachteil ruhig als Vorteil: Keine Neuigkeiten sind gute Neuigkeiten sagt meine Mutter immer. Und das ist nicht von der Hand zu weisen. Wenn es auch bisschen langweilig ist.

Posted by banana at 08:55 FM | Comments (20)
Juni 04, 2018
Viel Arbeit zu tun

Heute machen wir mal Cool-Information.
Es geht um Fahrrad.
Wann ist ein Fahrrad verkehrssicher?
Das Fahrrad muss eine hell tönende Klingel haben. Ein Hupe darf es nicht sein. Nein! Nein! Nein!
Das Fahrrad muss zwei Bremsen haben, die unabhängig voneinander bedient werden können. Und zwar leicht!
Das Fahrrad muss an den Pedalen gelbe Rückstrahler haben (wer hat's erfunden? Schauen Sie ruhig mal nach!).
Das Fahrrad muss vorne einen weissen Scheinwerfer und einen weissen Rückstrahler haben und hinten ein rotes Rücklicht und einen roten Rückstrahler. Die Leuchten kann man auch abbauen, man muss sie nur bei Dunkelheit dranhaben.
In den Speichen müssen pro Rad zwei gelbe Rückstrahler sein oder so ein Rückstrahlring am Reifen.
Und so weiter und so fort. Das kann ja jeder schnell nachschauen, gelle. Das ist ja nicht so schwer. Aber bedenke: Nicht jedes Rad ohne Licht dran ist gleich illegal!
Was gibt es noch zu sagen: Musicals sind kompletter Schrott für Idioten. Das weiss jeder, aber: Sie sind auch ein Beispiel für uns, dass man wirklich alles schaffen kann. Wenn es jemand geschafft hat, aus Rocky (Der Boxer) und Sponschbock (der Schwamm) ein abendfüllendes Musical zu machen, dann kann man wirklich alles, alles, alles schaffen. Es gibt keine Grenzen! Wir können nicht mehr sagen "nein, das geht nicht", denn es geht doch.
Ansonsten ist es auch sehr schlimm, was auf dem Land passiert: Wenn zwei Menschen heiraten, dann findet sich immer jemand, der vor das Ort einige dieser runden Heuballan auftürmt und daraus so Figuren bastelt, neben die dann noch ein Schild gestellt wird, dass Lukas und Jessika heiraten oder sowas. Ich finde, das sollte verboten werden, denn es ist eine Beleidigung für alle Menschen. Und zwar in jeder Hinsicht. Ich hoffe sehr, dass sich derjeniger oder diejenige, die diese Idee in die Welt gesetzt hat, ordentlich dafür schämt. Nun ist es aber nunmal leider in der Welt und ist nichtmehr daraus zu entfernen. Oder vielleicht erst, wenn es diese runden Ballen nicht mehr gibt.
Da muss man heiraten und dann baut irgendjemand, der nicht einfach nur ruhig rumsitzen kann und warten kann vor dem Dorf so ein Panoptikum des schlechten Geschmacks auf. Das ist doch schlimm. Und dann denkt man sich "So soll ich also aussehen? Das ist doch hoffentlich ein schlechter Witz!". Oder man freut sich auch noch drüber. Es kann nur Verlierer geben.
Wo wir gerade bei fürchterlichen Dingen sind: Schlimm sind auch diese Sendungen im Fernseher, wo es um die Dinosaurier geht und dann tauchen da so unglaublich schlechte 3D-Animationen von Dinosauriern auf in der Sendung. Das sind sehr schlimme Sendungen. Ich weiss nicht, warum es sie gibt. Ich weiss auch nicht, warum gerade das Dino-Genre diese schlechten 3D-Animationen so anzieht. Vielleicht sind bei priesgünstiger 3D-Software immer so Beispielmodelle dabei und das sind Dinosaurier und da packen dann die Leute die Gelegenheit beim Schopfe und machen gleich eine Low-Budget-TV-Produktion daraus, damit sie Geld verdienen. Ja, so ist es wohl.
So, damit komme ich zum Ende. Es ist schön, wie viele Dinge wir heute wieder erklären und abhandeln konnten. Wie Rocky schon sagte: Nichts ist unmöglich, wenn man es macht!

Posted by banana at 09:14 FM | Comments (6)
copyright by banana and tek/neoscientists