März 29, 2015
Fallteln und Hoppern

Zwei Tiere haben mich in den letzten Tagen überrascht. Also nicht zwei Individuen, sonder zwei Gattungen.
Zum Ersten war das der Wellensittich.
Für mich waren Wellensittiche immer eher die Loser unter den Vögeln. Ok, sie sehen ganz nett aus, aber dieses Weiss mit Blau, das Weiss mit Gelb und das Weiss mit Grün das sah dann doch so eher aus, wie zweite Klasse Filzer kurz vor dem Austrocknen. Und dann sitzen sie so doof den ganzen Tag im Käfig rum und lassen sich aufgehängten Spiegeln täuschen, weil sie denken, sie wären nicht alleine.
Der Höhepunkt für mich war dann aber, als ein Freund von mir seinen Wellensittich mal im Zimmer fliegen ließ. Das war dann fast schon mitleiderregend für mich.
Der Flugstil dieses Wellensittichs war extrem ineffizient. Er setzt ungefähr ein Viertel der Energie in Flug um, ein anderes Viertel in das verspritzen von Wellensittichfedern und die restliche Hälfte in Geräusche. So, wie ein Albatross landet, so flog dieser Wellensittich.
Da das meine einzige Erfahrung mit fliegenden Wellensittichen war, dachte ich natürlich, dass sie alle so fliegen würden.
Was ich am Wellensittich gut fand, war, dass sie die Fresse hielten, wenn man ein Tuch über ihren Käfig legte. Das steigerte meinen Respekt vor dieser Tierart aber auch nicht gerade.
Da sah ich aber vor kurzem diese Dokumentation über Wellensittiche. Und es waren diesmal Wellensittiche, die in freier Wildbahn leben. Ganz ohne Spiegel, Tuch und Jod S11 Körnchen. Sie waren grün und sie waren viele. Also sie flogen im Schwarm und sie wurden gejagd von einem Falken, der total Bock auf einen Sittichschenkel hatte.
Ich dachte natürlich, dass ein Wellensittichschwarm von dieser Größe ungefähr den gleichen Lärm erzeugen müsste, wie der berühmte startende Düsenjet (ein lächerlich blöder Vergleich, übrigens, denn wer von uns hat denn je dicht genug neben einem startenden Düsenjet gestanden, um dessen Geräusch mit irgendwetwas in Relation setzen zu können?), aber das war nicht so. Sie waren ziemlich ruhig. Und sie konnten super fliegen! Der doofe Falke hatte keine Chance! Er schnappte nicht einen einzigen Sittich. Die Wellensittiche wichen dem Falken aus, die ließen sich im Flug fallen und hatten sogar noch genug Coolness im Köcher, um sich zwischendurch noch ein paar Schlucke aus einem See zu genemigen. Der Falke muss sich gedacht haben, er sei auf einer Konfettiparty, auf der er verarscht wird und bei der es nichtmal Chickenwings zu futtern gibt. Der hat bestimmt ganz schönen Frust geschoben. Allerdings war er von den Wellensittichen wahrscheinlich auch weniger überrascht, als ich.
Seitdem finde ich Wellensittiche eigentlich ganz cool. Man sollte sie aber nicht in Käfige packen, in die man Spiegel hängen muss.
Das zweite Tier, dass mich überrascht hat, war das Kaninchen. Allerdings hat sich mein Bild da eher ins Negative verkehrt. Aber darüber schreibe ich vielleicht ein anderes mal.

Posted by banana at 08:55 FM | Comments (3)
März 19, 2015
Mach keinen Mord, Alter!

Oh, endlich mal wieder ein Eintrag. Zunächst eine sehr, sehr, sehr, sehr lobende Erwähnung des guten mav, der Jahre, Jahre, Pupahre Rechercheaufwand in die Frage gesteckt hat, ob man beim Verzehr von Kieler Sprotten deren Kot mitverzehrt oder nicht. Die Antwort auf diese Frage, die man sich wahrscheinlich noch nie gestellt hat, findet sich hier: Klickerklacker. Herzlichen dank. Da zeigt sich mal wieder: Wer keine Phobien hat, ist lediglich nicht ausreichend informiert.
Leute aus Indien konnte ich bis vor kurzem ja noch gar nicht leiden. Das habe ich auch sogar gesagt. "Ich mag keine Inder" habe ich gesagt. Ich hatte dafür auch Gründe, aber die schreibe ich jetzt hier nicht so auf, weil: Tut ja nix zur Sache.
Jetzt war ich aber zwei Wochen in einem Training mit lauter Leuten aus Indien und ich fand die richtig super. Ich mag Inder jetzt. Sie waren alle fröhlich und nett und haben mit dem Kopf gewackelt und waren auch sehr schlau.
Ich finde es immer sehr interessant, Leute aus der fernen Welt zu treffen. Man kann sie fragen, wie denn manche Sachen so in ihrem Land sind und man bekommt auch eine neue Sichtweise auf das eigene Land.
Die Gäste wollten gerne Mitbringsel aus Deutschland besorgen. Und jetzt frage ich: Was bringt man Leuten mit, wenn man in Deutschland war? Gute Frage, gelle? Finde ich auch. Mir fällt da Schrott ein. Zum Beispiel Kuckuckuhren und sowas, aber mal ehrlich: Welcher Deutsche hat denn eine Kuckucksuhr? Das das typisch Deutsch?
Meine Freunde wollten gerne Schokolade kaufen und dann wollte sie wissen, welche Schokomarken denn gut seien. Schon wieder eine gute Frage, gelle?
Ich sagte "Lindt" und "Toblerone" und dann merkte ich, dass das ja Schweizer Schokomarken sind. Si viel zu typisch Deutsch.
Ich sagte dann, sie sollten doch in den Kaufhof gehen, die hätten da eine ausgezeichnete Spezialitätenabteilung und da würden sie auch ganz bestimmt sehr gute Schokolade bekommen.
Die Idee fanden sie gut und sie waren's zufrieden.
Am nächsten Tag gab es dann wieder Fragen: Die Schokolade dort wäre ja sehr gut und sie hätten auch Lindt und Ritter Sport für die Familie gekauft, aber sie wollten auch gerne etwas für ihre Teams bei der Arbeit und für die Kollegen auf dem Stockwerk mitbringen und das seien so Pi mal Daumen ungefähr 70 Leute und da wäre das mit dem Lindt und dem Ritter Sport und der Feinkostabteilung doch etwas kostspielig.
Ich sagte dann, sie könnten ja auch zu Aldi gehen. Aldi kannten sie schon. Dort gibt es gute Schokolade zu einem günstigen Preis, sagte ich. Es wären nicht die bekannten Marken, aber die Qualität sei gut und so weiter Jada jada jada.
Am nächsten Tag sagten sie mir dann, das sie bei Aldi gewesen seien und Schokolade für die Kollegen, das Team und das Stockwerk gekauft hätten.
Und dabei sei ihnen aufgefallen, dass die ganze Schokolade und der ganze Süßkram, den anere aus Deutschland mit nach Indien gebracht hatten, um sie im Team und auf dem Stockwerk zu verteilen, auch vom Aldi gewesen sei.
Fand ich lustig und sehr vernünftig.
Was lernen wir daraus? Nicht viel und doch sehr viel. Man sollte mit Geheimnissen auf jeden Fall immer sehr vorsichtig sein. Irgendwann kommt alles raus. Ist aber meistens auch gar nicht so schlimm. Ausnahme: Mord!!!

Posted by banana at 12:22 EM | Comments (6)
copyright by banana and tek/neoscientists