April 25, 2014
Haare, Haare, Haare, Symbolbild

Wie sieht es eigentlich in der Welt der modernen Haarpflegeprodukte aus?
Bevor ich mich weiter mit dieser rhetorischen Frage beschäftige, möchte ich darauf hinweisen, dass ich mich einige Sekunden gefragt habe, wie wohl die komplett deutsche Entsprechung des Wortes "Haar-Styling-Produkte" lauten könne. Ich habe keine gute Lösung gefunden. Vielleicht wäre "Haarmodellierungsprodukte" eine gute Lösung. Ich glaube aber eher nicht.
Auf was ich eigentlich hinaus wollte: Wenn man zum Beispiel Videos aus den 80er Jahren sieht, bei denen Frauen fotografiert werden, dann sieht man oft Folgendes: Sie dätschen sich das Haar mit der Hand erst so nach oben, damit verleihen sie dem Haar Volumen in der Vertikalen. Dann lötschen sie das Haar an den Seiten noch so nach aussen, so als hätte sie eine Windboe erfasst, aber diese Windboe hat sie ein kleines bissiwenig zu viel erfasst, deswegen dätschen sie das Haar dann mit der Hand von aussen wieder an den Kopf zurück. Das ganze wird dann einige Male wiederholt, bis die Friese komplett super sitzt.
Eine Variante davon kann man hier siehen.
Heute sieht man das nicht mehr. Warum ist das so?
Sind die Haarpflegeprodukte besser geworden? Verleihen sie dem Haar länger anhaltendes Volumen, festeren Stand und strapazierfähige Formen ohne zu kleben?
Was ist aus der Betonfrisur geworden? Um welche drei Wetter geht es eigentlich genau (es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechtes Haarspray)? Ist dieser Look einfach aus der Mode gekommen? Sind Frauen heute geschickter im verdeckten Dätschen und Lötschen? Was ist das deutsche Wort für "Look"? Und warum denke ich überhaupt über sowas nach?
Ich weiss es nicht.
Fest steht, dass das blödeste Symbolbild der Welt dasjenige ist, bei dem ein CD-Rohling im Schacht des optischen Laufwerkes liegt, auf dem handschriftlich "Kinderpornographie" steht. Trotzdem wird es gerne genommen. Nun habe ich selbst mit Kinderpornos nichts zu tun und ich verabscheue diese Scheisse, aber ich hatte schon diverse Sachen zu Hause, von denen ich nicht wollte, dass sie gefunden werden. Zum Beispiel selbst gemachte Lieder oder Bilder, die ich gesungen und gemalt habe und dann auf CD gebrannt habe. Da habe ich doch nicht "Selbstgemachte Lieder" draufgeschrieben. Oder "Selbstgemalte Bilder". Da habe ich doch das langweiligste draufgeschrieben, was ich mir vorstellen konnte, zum Beispiel "Finanzbuchhaltung 1995-1998" oder sowas. Ausserdem: Wer brennt denn heute noch irgendwas auf CD-Rohlinge?! Mittlerweile sind Festplatten doch viel günstiger, schneller, sicherer und praktischer. Die könnte man sogar verschlüsseln, wenn man denn wüsste, wie es ginge.
Allerdings würde so ein Symbolbild einer Festplatte, auf der "Finanzbuchaltung" steht bei so einem Artikel wahrscheinlich nicht so gut passen.
Ich reg mich trotzdem auf. Gerade bei so einem ernsten Thema.

Posted by banana at 03:25 EM | Comments (8)
April 14, 2014
Ticks

Gestern nach dem Tatort habe ich noch etwas im Internet gelesen und da bin ich auf Spiegel Online auf einen Film gestoßen, den man sich dort kostenlost anschauen konnte: "Ein Tick anders" heisst der Film und er handelt von einem Mädchen mit Tourette-Syndrom oder Koprolalie - so genau kann ich das nicht benennen - auf jeden Fall hat sie Ticks und bring ohne sie das will obszöne Ausdrücke hervor.
Schwieriges Thema, vor allem in einem Film, denn sowas kann leicht danebenm gehen, weil die das Lustige so nahe liegt. Es gab ja auch schon ein paar lustige Menschen, die darüber Späße gemacht haben, aber eigentlich war das alles gar nicht so lustig.
Der Film hat mir gut gefallen. Leider bin ich aber nur zur Hälfte gekommen, weil mir dann die Äuglein zugefallen sind. Heute kann man den Film nicht mehr auf der Webseite schauen. Ich habe ihn mir bestellt.
Beim Bestellen sah ich dann, dass der Film ab 6 Jahren freigegeben ist. Ich finde das in Ordnung, auch wenn ich mich frage, ob die Kinder die Eltern dann fragen, was Fotze heisst oder Pimmelpilz oder sowas, aber die Sorge habe ich nicht.
Was ich mich aber auch gefragt habe: Wie würde so ein Film in den USA aussehen? Im Fernsehen überpiepsen sie dort schlimme Ausdrücke nicht nur, sondern sie verpixeln auch den Mund, der diese Ausdrücke formt. Womöglich ist das ein Zeichen der Gleichberechtigung, weil es die Gehörlosen schützt.
Wie sähe aber dieser Film dort aus, wenn er im Fernsehen liefe? Würden dann die hervorgestoßenen Schimpfworte auch überpiepst und der Mund verpixelt?
Vermutlich liefe der Film dort nicht im Fernsehen und wäre im Kino dann ab 18.

Posted by banana at 08:20 FM | Comments (7)
April 01, 2014
Licht aus

Vor einiger Zeit berichtete ich darüber, dass irgendjemand aus irgeneinem Grund jede nach die ganze Straße mit einem Baustrahler beleuchtet.
Nun. Das hat aufgehört. Die Straße ist jetzt wieder normal und ausschlißelich durch stadteigene Straßenlaternen beleuchtet (da fällt mir ein, vielleicht wollten die auch ins private Straßenbeleuchtungsgeschälft einsteigen).
Aufgehört hat die Beleuchtung so etwa zu der Zeit, als bei mir die Stromrechnung eingetroffen ist. Da könnte ein Zusammenhang bestehen...

Posted by banana at 08:51 FM | Comments (4)
copyright by banana and tek/neoscientists