Oktober 31, 2013
Wurst

Was eigentlich alle gar nicht wissen, ist, dass sehr viele Besucher der Allee der Spackonauten hierher kommen, weil sie sich in einer Form für Wurst interessieren.
Da wäre zum einen das Raumschiff Enterprise, dass ich vor einigen Jahren mal aus Wurst gebaut habe und das immer mal wieder auf einigen Internet Seiten auftaucht und mir ein paar Besucher einbringt. Zum anderen Wäre da aber das Foto einer aufgeschnittenen Frühstückswurst, das im Moment, wenn man in der Google-Bildersuche nach "wurst" sucht, auf Seite 9 auftaucht.
Offensichtlich gibt es jeden Tag eine Handvoll Leute, die in der Google-Bildersuche nach Wurst suchen und bis Seite 9 noch nicht das gewünschte Wurstbild gefunden haben. Dann klicken sie auf meine Wurst und damit kommen sie dann auch hierher.
Das hat keiner gewusst, gell? Oder sollte ich "gewurst" sagen?
Hihi...

(Ein Bild von der Enterprise aus Wurst taucht im Moment übrigens sogar an Stelle drei auf, wenn man nach "Wurst" sucht. Das ist dann aber nicht von hier, sondern geklaut. Wahrscheinlich von jemandem, der sich mehr für SEO interessiert).

Posted by banana at 04:05 EM | Comments (9)
Oktober 29, 2013
Papporto

Einmal machte ich ein Praktikum auf dem Amt. Eigentlich sollte es wohl "bei einem Amt" heissen, aber sowas sagt man nicht. Man macht sowas "auf dem Amt". Man geht ja auch "auf die Bank", wenn man zum Beispiel Geld braucht. Was man sagt, wenn man die Bank überfallen will, das weiss ich nicht, denn ich bin nicht in diesem Bereich tätig.
Es war das Katasteramt, also das Amt auf dem ich Praktikum gemacht hat. Das hieß damals noch Katasteramt. Heute heisst das "Amt für Boden-Management". Ja, finde ich auch bescheuert. Sollte man wieder zurückändern und dann ruhig zugeben, dass man sich geirrt hat. Kann ja jedem Mal passieren. Ich habe mich auch schonmal geirrt. Das war gerade letzte Woche. Da dachte ich, ich schaufele mir gebratenes Rindfleisch vom Buffet auf den Teller, dabei war es Rinderleber. Pfui Spinne! Das mag ich gar nicht. Manche Leute sagen zwar, Leber sei Luftschokolade aus Fleisch, aber ich mag es trotzdem nicht, weil wegen aus Prinzip. Innereien kommen mir nicht in den Magen.
Ich schweife ab. Genau, das Katasteramt. Da konnte man noch den Namen verballhornen und sagen "Kastratenamt". Das war damals so ein Witz in der Belegtschaft des Amtes. Naja, eher bei der Konkurrenz, bei den öffentlich bestellten Vermessungingenieuren. Wie heissen die eigentlich mittlerweile? Das ist doch ein viel blöderer Name, "öffentlich bestellte Vermessungsingeneure". Wieso denn bitte "öffentlich Bestellt"? Das ist doch Unsinn. Wahrscheinlich kann man die mittlerweile auch im Internet bestelllen und dann kostet es nur noch die Hälfte. Da muss ich mich bei Gelegenheit mal informieren, wie die heute heissen, diese Leute. Wahrscheinlich irgendwie Englisch.
Statistisches Bundesamt - da hat man damals auch so Verballhornungswitze gemacht: Buddhistisches Standesamt. Haha. Jaja, so war das in den 90ern. Wir hatten ja nix. Wenn man ausgegangen ist, dann hat man sich damals Bauarbeiterhelme aufgesetzt und Bauarbeiterwesten angezogen. Das war damals die allgemeine Vorstellung von Spaß. Weil wir eben nichts gehabt haben, wir armen Hasileins.
Was wollte ich eigentlich erzählen? Genau. Auf dem Amt, da hatten die so eine Frankiermaschine. Die fand ich super! Man stellte den Wert ein und dann kurbelte man an einer Kurbel und dann war ein Portostempel auf dem Brief. Ganz ohne Computer, rein mechanisch. Wenn man eine Weile gekurbelt hatte, dann hatte es sich ausgekurbelt, wenn dann war das Guthaben verbraucht.
Ich fand diese Maschine toll, denn als ich mal Jugendlicher war, da gab ich eine Weile fast mein ganzes Taschengeld für Porto aus. Das ist aber leider jetzt alles total geheim, warum ich das gemacht habe. Da hätte ich so eine Maschine gut gebrauchen können. Die hätte mir super in den Kram gepasst, weil da hätte man bestimmt schön dran herummanipulieren können und so. Haha. Das hätte einen Haufen Geld gespart.
Einmal als die Maschine leer war, da wurde ich aufs Postamt geschickt, um neue Portomunition zu holen. Da dachte ich dann wunder, was für ein Filigramwerk der Portoüberrpüfung mir da gegeben werden würde, denn ich kaufte Porto für ein paar hundert Mark.
Und was gaben die mir? Einen Pappstreifen gaben die mir. Einen Pappstreifen!
Wenn ich mich heute daran erinnere, dann rege ich mich immer noch so sehr darüber auf, dass ich gar nicht weiterschreiben kann.

Posted by banana at 12:46 EM | Comments (4)
copyright by banana and tek/neoscientists