Juli 28, 2012
Pan Bagnat

Wir essen heute Pan Bagnat alla Galetti.

Salatsoße:
3 EL Rotweinessig
1 TL Dijon Senf
6 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Salatzutaten:
1 mittlere rote Zwiebel
6 Sardellenfilets
1 kleine Dose schwarze Oliven ohne Stein (85g)
3 TL Kapern
1 hartgekochte Eier
1 grüne Paprika
2 mittlere Tomaten

1 dickes Baguette oder ein Chiabattabrot

Zuerst die Salatsoße zusammenmischen.
Danach die Salatzutaten relativ klein schneiden, in die Soße zu geben und mischen.

Das Brot längs in zwei Hälften teilen und innen den Teig rauspopeln. Den Salat in das Brot geben und das Brot zuklappen. Das Brot mit Frischhaltefolie umwickeln und eine Stunde ziehen lassen.
Essen.

Posted by banana at 04:00 EM | Comments (31)
Juli 27, 2012
Staus und Tatoos

Zu den ganzen Tätowierereien habe ich eine ambivalente Einstellung. Auf der einen Seite finde ich das faszinierend, auf der anderen Seite finde ich auch ziemlich blöd. Gut gemachte und aussergewöhnliche Bilder sehen wirklich gut aus, aber schlechte, gewöhnliche, unoriginelle und undurchdachte Bilder sehen einfach total beschissen aus und dann ist da natürlich noch der Aspekt, dass man eine ganze Weile mit den Bildern rumlaufen muss und die mit den Jahren und den Kilos auch nicht unbedingt besser werden.
Wie ja jeder weiss, gibt es nur drei Tätowierungen, die akzeptabel sind: Ein Anker, ein großes Segelschiff auf der Brust und einen Grabhügel mit einem in Kabinettperspektive darauf stehendem Kreuz, auf dem "R.I.P." steht.
Ich habe alle drei davon. Aber Spaß beiseite.
Unlängst war ich in Kalifornien und genauer da im Vergnügungspark Six Flags Magic Mountain. Dieser Park kämpft mit Cedar Point darum, wer die meisten Achterbahnen der Welt betreibt und stellt sich auch gerne richtig krasse Kisten in die Zäune. Dementsprechend ist auch das Publikum. Also, Lateinisch sprechen da die wenigsten. Dafür sind die meisten aber tätowiert.
Nun muss man in solchen Parks ja öfters mal in der Warteschlange stehen und da hat man dann die Möglichkeit, sich die Hautkunstwerke mal genauer anzusehen und da war ich teilweise sehr fasziniert, aber oftmals auch wirklich entsetzt.
Damit, dass die Leute nicht darüber nachzudenken scheinen, welches Motiv man sich an welcher Stelle dauerhaft auf die Haut malen lässt, hatte ich mich ja schon länger abgefunden. Das scheint oft so eine Art Spontaneinkauf oder "Überrasch' mich" zu sein. Was mich aber überrascht hat, ist, wie schlecht viele Bilder gemacht waren. Flächen, die komplett ausgefüllt sein sollten, waren fleckig, so als ob ein Zweitklässer noch schnell eine Wolke blau malen muss, Linien waren dick und krakelig, als ob der Stecher nicht ganz nüchtern gewesen ist, Bilder, die man offenbar nicht in einer Sitzung hat vollenden können, waren - halbfertig, wie sie waren - teilweise wieder mit anderen Bildern übermalt worden, so als würde sich das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom des Trägers munter bei der Auswahl der Motive fortsetzen und dann waren die Bilder teilweise auch einfach scheisse.
Was ich nicht verstehe, ist, was in den Köpfen der Leute vorgeht. Die lassen sich den Körper an einer Stelle dauerhaft verändern und dann sparen sie am Geld, bereiten sich nicht richtig vor oder entscheiden vorschnell. Das verstehe ich nicht.
Wahrscheinlich verlange ich da mal wieder zu viel von den Leuten, schließlich habe ich auch neulich in einem Artikel den Grund für die schlimmen Staus in der Urlaubszeit gelesen: Die Leute fahren einfach beschissen Auto.
Guten Abend.

Posted by banana at 10:20 FM | Comments (2)
Juli 23, 2012
Olympia!

Bald geht sie wieder los, die aufregendste Zeit der Welt: Es ist Olympiade! Und zwar Sommerolympiade!!! Winterolympiade ist ja doof, irgendwie. Da werden alle Sportarten gemacht, die nicht mehr in die Sommerolympiade gepasst haben. Die Winterolympiade ist sozusagen die Olympiade zweiter Klasse mit BahnCard25 ohne Ökostrom.
Im Grunde geht es ja bei der Olympiade um die Beantwortung ganz simpler Fragen: Wer kann am schnellsten Laufen? Wer kann am höchsten Springen? Wer kann ab weitesten einen Stock werfen? Wer kann am weitesten eine Scheibe werfen? Wer kann die schwerste Stange mit Scheiben dran hochheben? Wer kann einem anderen am besten auf die Näse hauen? Wer kann am weitesten eine Eisenkugel werfen, an die ein Seil drangelötet ist? Wer kann am besten mit Hilfe eines Stockes über einen anderen Stock springen? Wer kann am gleichsten Schwimmen? Wer kann am besten einen mit Federn gespickten Ball mit einem Schläger über ein Netz hauen, so dass der auf der anderen Seite des Netzes den Ball nicht mehr zurückhauen kann?
Es sind diese einfachen Fragen, auf die der olympische Gedanke das Leben eindampft. Meistens interessieren einen diese Fragen auch gar nicht, aber die Spielerinnen sehen geil im Bikini aus. Das ist dann ja auch wieder eine ganz einfache und reduzierte Sache. Vor allem die Bikinis. Ich finde das ja nicht gut, das Beachvolleyball und trete schon seit Jahren dafür ein, dass Sackhüpfen wieder olympisch wird, denn es beantwortet die einfache Frage: Wer kann am schnellsten Hüpfen, während die Beine in einem Sack stecken?
Und das frage ich mich beinahe täglich.

Posted by banana at 12:40 EM | Comments (10)
Juli 19, 2012
Mobility Scooter

Wisst Ihr, was ein Mobility Scooter ist? Wenn nicht, dann ist das nicht so schlimm, denn hier in unserem Land gibt es die Dinger nicht so oft. Wir haben deswegen noch keinen Deutschen Namen dafür.
Mobility Scooter sind diese Stühle auf Rädern, mit denen man rumfährt, weil man nicht so gut laufen kann. In Amerika gibt es die Dinger öfters mal zu sehen. Deswegen ist der Name auch auch auf Englisch.
Jetzt kreist ein Video von einer Frau durch das Internetz, die mit ihrem Mobility Scooter eine Rolltreppe hochfahren will und dabei leider scheitert und jetzt regen sich alle auf, wie doof diese Frau denn ist.
Aber andererseits: Steht ja nirgendwo, dass man mit seinem Mobility Scooter nicht die Rolltreppe hochfahren soll, oder?

Posted by banana at 04:39 EM | Comments (5)
Juli 18, 2012
Wurstpappe, Facebook und Arschlöcher

Der Erfolg meines vor einigen Wochen vorgestellten Produktes "Belegte Zungen" hinkt leider hinter den Erwartungen hinterher. Keiner kauft die Dinger.
Ich werde ein neues Produkt einführen: Ein Mineralwasser, welches mit zarten Aromen von diversen Obstsorten angereichert ist. Ich werde es "Fruchwasser" nennen.
Wenden wir uns einem anderen Produkt zu:
Ja, diese Dinger heissen wirklich Wurstpappe. Und an der einen Seite haben die einen Pappstreifen, den man abreissen kann. Der hat so eine Art Sollbruchstelle. Mit dem Pappstreifen kann man die Wurst besser anfassen.
Wurstpappe.
Ich bin erstaunt ob diesen schlichten Namens.
Ich glaube, ich habe den Pappstreifen aber auch schon einmal benutzt, um damit die Wurst anzufassen, aber nur, weil ich das mal ausprobieren wollte, denn wenn man den Pappstreifen abreissen will, dann liegt ja die Wurst schon auf der Wurstpappe und das Abreissen ist ja auch nicht so einfach, wie man sich das als Wurstpappenherstellungsingenieur wahrscheinlich vorstellt. Da wackelt und rutscht die Wurstpappe ja hin und her und dann liegt sie auf dem Boden, die Wurst und dann hat man ja bekanntlich nur drei Sekunden Zeit um sie aufzuheben und zu essen, denn danach ist sie total durchkeimt.
Da bestelle ich mir die Wurst doch lieber im Brötchen. Das ist viel praktischer. Wer kauft denn heutzutage noch eine nackige Wurst ohne Brötchen? Also ich nicht! Ich schon gleich dreimal nicht! Nein, nein, nein!
Das abreissbare Pappding heisst übrigens Anfasser. Auch ein sehr schöner Name und auch stimmig an den Namen des Gesamtproduktes angepasst.
Schön ist es ja, wenn Dinge noch einfach so heissen, was sie sind. Wurstpappe und Anfasser. Ich glaube, ich kaufe erstmal ein paar hundert Wurstpappen mit Anfasser, um die ehrliche Wurstpappernindustrie zu unsterstützen. Ich finde sowas unterstützenswert.
Facebook finde ich ja auch super. Das Supere daran ist, dass man anderen Leuten so schön hinterherspionieren kann. Das blöde ist, dass das für normale Nutzer nur bei Leuten geht, die zu doof sind, ihre - wie sagt man? - Privatsphäreeinstellungen - nicht rigide genug festzuzurren. Bei den anderen geht das leider nicht so gut, aber die Leute, bei denen es Spaß macht, ihnen hinterherzuschauen, die sind meistens doof genug, ihren Arsch so weit offen zu lassen, wie ein Scheunentor.
Da gibt es so Leute, die klicken dann bei bekannten Personen und auch bei weniger bekannten Personen auf "Gefällt mir" und dann bekommen sie alles serviert, was diese Person beziehungsweise die Person, die für die Person schreibt, auf Facebook so alles schreiben.
Die Leute mögen die Person aber eigentlich gar nicht, sie wollen nur mitbekommen, was die Person so schreibt, weil sie das dann kommentieren können. Und da wird es dann interessant.
Dann kommen nämlich Kommentare, wie "wenn Du sonst keine Probleme hast" oder "Du musst aber Zeit haben" und dann klickt man auf den Namen desjenigen, der den Kommentar verfasst hat und ZONGO!!! sieht man, dass diese Personen in der Regel selbst Probleme haben, die ich jetzt persönlich nicht so als Probleme empfinden würde. Freunde haben die auch keine und wenn, dann sind das auch alles Arschlöcher. ALLES ARSCHLÖCHER!!! ZEIT HABEN DIE AUCH GENUG, wenn man so schaut, was die alles auf Facebook machen. Viel Zeit geht aber damit drauf, zu schreiben, dass andere ja wohl keine Probleme und zu viel Zeit haben.
Die tippen ja auch alle so langsam, diese Leute.
Wie ich schon sagte: Facebook ist toll!
Das wars auch schon wieder von meiner Seite. Und Ihr so?

Posted by banana at 12:44 EM | Comments (19)
Juli 16, 2012
Gedankenblitze aus positiver Energie

Wenn man glücklich sein möchte, dann muss man vor allem eine positive Einstellung verinnerlichen und vor allem auch leben. Dann darf man nicht sagen "Alle Leute, die irgendetwas 'spannend' finden, sind vollidioten', sondern, wenn man anfängt, sowas zu denken, dann muss man schon beim "Alle Leute" aufhören, diesen Gedanken fortzuspannen und ihn abschneiden, wie einen alten Zopf. Der Gedanke ist wie Essig in der Lebenssuppe: Er versalzt sie.
Alle negativen Gedanken mussen aus dem Kopf rausgespült werden. Für diese Sache muss man symbolisch eine ganze Tüte Tomatensaft trinken und zwar voll auf ex. Das symbolisiert dann die Vertreibung der negativen Gedanken aus dem Kopf.
Auch Neid zählt zu den negativen Gedanken, die ab jetzt total verboten sind. Denn sie sind oft die Wurzel der negativen Gedanken. Wenn man zum Beispiel denkt "Schau Dir doch mal da vorne, diesen fetten, verwanzten Zeckenzüchter an, wie der da an seinem Ferrari lehnt mit der teuren Protziuhr an seinem schiefen Handgelenk", dann ist im Grunde nur der Ausdruck von Neidischkeit, weil man auch so gerne so viel Geld hätte.
Noch ein Beispiel: Wenn man zum Beispiel denkt: Jetzt parkt dieser dumme Vollheinz hier in der ohnehin so vollen Parkgarage mit seinem Traktor auf zwei Parkplätzen", dann ist das im Grunde nur ein Ausdruck von Neid, weil man auch gerne so ein teures Auto hätte.
An diesen beiden Beispielen sehen wir, dass die Gier nach Geld auch ein Auslöser für Neid und somit für negarive Gedanken ist. Wir müssen uns also frei machen von der Gier nach Geld.
Das geht am besten durch viel Arbeit, die uns sehr reich macht. Denn hat man viel Geld, dann will man nicht noch mehr Geld haben. Das haben Gespräche mit Fondsmanagern gezeigt.
Um die negativen Gedanken aus dem Kopf zu bekommen schlage ich eine sehr gute und wirksame Übung vor: Man denke einfach positive Gedanken. Dazu macht man sich eine Liste von guten Dingen und steckt sie ein. Wenn man dann sich mal wieder ertappt hat, einen negativen Gedanken zu beginnen, dann packt man die Liste aus und kann die positiven Dinge ablesen und dann daran denken.
Beispiele für positive Dinge: Ein kleiner Hund ist toll! Eine kleine Katze ist toll! Ein kleiner Elephant ist toll! Ein kleiner Frosch ist toll! Ein kleines Pferd ist toll! Mein Lieblingsessen ist toll! Die Entspannung nach dem Sport ist toll! Ein kleiner Wal ist toll! Ein kleiner Bär ist toll! Träumen auf einer Sommerwiese ist toll! Träumen am Strand ist toll! Tanzen ohne Schuhe ist toll! Tanzen mit Schuhen, die nicht drücken ist toll! Ein frisch gepresster Saft ist toll! Ein kleines Nilpferd ist toll! Ein kleiner Löwe ist toll! Ein kleiner Tiger ist toll! Gelobt zu werden ist toll! Anderen ein Kompliment zu machen ist toll! Ein kleiner Hase ist toll! Positive Energie ist toll! Ein kleines Kanninchen ist toll!
Macht alle mit, es ist toll!

Posted by banana at 02:12 EM | Comments (11)
Juli 12, 2012
Singles und Holzmaße

Heute las ich, dass in Deutschiland jeder fünfte alleine lebt. Erst dachte ich "Menno! Das geht doch gar nicht! Das passt doch von den Zahlen her null Komma nix!" Aber dann vollzog ist das ganze mal nach und es kann eigentlich schon stimmen: Der Erste lebt mit dem Zweiten, der Dritte mit dem Vierten und der Fünfte lebt alleine. Ist doch ganz logisch.
Wenn jetzt aber der Erste mit dem Fünften zusammenleben würde, dann würde eventuell der Zweite mit dem Vierten zusammenleben und der Dritte würde dann alleine leben. Weil es ja insgesamt dann immer noch fünf wären, würde einer von den Fünfen alleine leben und dann würde wieder der Fünfte alleine Leben.
Das ist alles etwas un intuitiv, aber wenn man das mal so nachvollzieht, dann stimmt es ja auch wieder kompletto.
Und wo wir gerade bei dem Thema sind: Was ist das denn für ein Kram mit dem Festmeter? Man kann sich doch in der modernen Gesellschaft, wo sich die Leute schon verklagen, wenn die feindliche Garage auch nur einen Zentimeter zu nah an der Grundstücksgrenze steht, nicht auf so eine Larifari-Einheit verlassen.
Was ein Festmeter ist?
Holz kauft man in Festmetern. Ein Festmeter Holz entspricht dabei einem Kubikmeter Holz, aber ohne Zwischenräume. Wenn man also aus einem großen Baum, der einen Stamm mit vier Metern Druchmesser hat, mitten aus dem Stamm einen Würfel mit einer Kantenlänge von einem Meter raussägen würde, dann hätte man einen Festmeter Holz.
Nun haben aber die allerwenigsten Bäume solche Ausmaße und wenn, dann bestimmt nicht in der Bundesrepublik und wenn es hier doch solcherlei Bäume gäbe, dann würde man wahrscheinlich mit den Eiern an einen Leopard 2 Panzer genagelt werden und zusammen mit dem Gerät nach Suadi Arabien verkauft.
Bäume bei uns sind erheblich dünner und deswegen gibt es beim Stapeln von Holz immer Zwischenräume zwischen den Stücken. Wie weiss ich denn jetzt aber, wann mein Gestapel und Geschiebe jetzt genau einem Kubikmeter Vollholz entspricht? Und warum gibt es dabei so wenig Ärger? Und warum gibt es dazu noch ein Boulevardmagazin auf RTL2? Und keine eigene Sendung auf DMAX?
Ich verstehe es nicht, aber ich bin mir sicher, dass da ein riesengroßes Konfliktpotential drinsteckt.

Posted by banana at 02:00 EM | Comments (25)
Juli 04, 2012
Wir reisen nach Amerika

Neulich hatte ich mal wieder das Vergnügen, in die USA einzureisen. Ich muss sagen, dass ich wirklich gerne in den USA bin, aber das Reinkommen ist irgendwie scheisse.
Zuerst muss man internetterweise ein paar Daten ausfüllen und abschicken und dann dafür $14 bezahlen. Da schreibt man dann alles mögliche rein. Wie man heisst, wo man wohnt, welche Nummer der Reisepass hat, wo man in den USA bleiben wird und so weiter.
Wenn man dann im Flugzeit sitzt, dass einen in die USA bringt, dann bekommt man so eine Karte ausgehändigt, auf der man ziemlich genau die gleichen Sachen nochmal eintragen muss. Das ist jetzt nicht weiter schlimm, weil: Zeit hat man ja auf dem Flug, aber irgendwie verstehe ich den Sinn dahinter nicht.
Nun bin ich ja Deutscher und in Deutschland aufgewachsen und so weiter und so fort und da kann ich dann nunmal nicht anders, als Dinge zu hinterfragen und zu versuchen, Dinge besser zu machen. Und wenn man die ganzen Daten dann schonmal elektronisch hat und die mit dem Pass über die Passnummer verknüpft sind, warum braucht man das dann nochmal in nicht-maschinenlesbarer Form? Was machen die denn mit diesen Abertausenden von handschriftlich ausgefüllen Karten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass da irgendwo jemand sitzt und die abtippt oder irgendwie kategorisiert oder katalogisiert. Ich vermute, sie benutzen die entweder zum heizen von öffentlichen Gebäuden oder sie machen daraus Parkbänke oder sowas. Auf jeden Fall scheint der Kerl, die diese Karten druckt irgendwelche sehr guten Connections zu haben.
Wenn man dann in den USA gelandet ist, dann darf man nicht sofort ins Land. Dann muss man erst durch die Immigrations.
Die Immigrations sind so beliebt, dass es da immer eine schöne Schlange gibt. Als ich kürzlich hingeflogen bin, hatte ich in Atlanta ungefähr zwei Stunden zum Umsteigen in den Flug nach Los Angeles. Dank der Immigrations war das dann eine sehr knappe Sache. So vergisst man glatt die Müdigkeit und etwas Jogging ist nach so einem langen Flug ja auch gut für die Durchblutung.
Man steht da also rum, während böse dreinschauende Leute darauf achten, dass man sein Handtelefon schön in der Tasche lässt und keine Fotos macht und dann wartet man. Wenn man dann dran ist, dann nehmen sie Deine Fingerabdrücke und machen ein Foto und dann muss Du Dein Gepäck abholen.
Die Sache mit dem Gepäck habe ich nicht ganz verstanden. Obwohl ich in den USA weiter geflogen bin, musste ich mein Gepäck einsammeln. Dann bin ich mit dem Gepäck ein bisschen rumgelaufen und wollte es dann auf ein Förderband stellen, auf das alle ihr Gepäck stellen mussten. Das durfte ich aber so nicht machen, denn da stand eine uniformierte Dame, die mich anwies, ihr das Gepäck zu geben, was ich auch tat. Daraufhin schleuderte sie meine Tasche in hohem Bogen auf das Förderband und wünschte mir einen schönen Tag.
Nun bin ich kein Profi, was Gepäckschleuderung angeht, aber ich denke wirklich, dass ich das liebevoller gemacht hätte.
Der Sinn hinter der Gepäcksache verschließt sich mir. Vielleicht kann mich jemand aufklären.
Nun war es auch schon Zeit, zum Anschlussflug zu rennen. Der ging natürlich von einem anderen Terminal ab, dass nur über einen Zug zu erreichen war. Uff, das war vielleicht spannend!
Pünktlich zum Boarding erreichte ich das Gate. Es war sogar noch Zeit für einen Toilettengang und einen Wasserflaschenkauf. Also war es ja gar nicht so knapp.

Posted by banana at 11:13 FM | Comments (8)
copyright by banana and tek/neoscientists