November 30, 2011
Ah! Licki Bumm Bumm Daun

Falls Ihr es noch nicht bemerkt haben solltet: Weihnachten kommt mit großen Schritten auf uns zu und will gefeiert werden.
Hauptvorteil von Weihnachten: Man hat frei. Nicht aber so viel in diesem Jahr, denn Weihnachten "liegt" total doof. Das war jetzt auch nichts Neues, schätze ich mal.
Der Jahreswechsel liegt auch total doof. Da hat man nicht mal einen Extratag. Da hat bestimmt auch schon jemand ausgerechnet, wie viel Geld das der Wirtschaft spart und dann gibt es bald so Anträge, Weihnachten abzuschaffen und so, weil sonst 20.000 Arbeitsplätze verloren gehen oder sowas. Oder wegen des Nachteils im Internationalen Geschäft. Ach nee, das muss ja irgendwas mit global heissen.
Vor relativ kurzer Zeit fühlte ich mich sehr weihnachtlich. Ich wollte einem Kind eine Freude machen und mich an einer Aktion beteiligen. Es klingt immer gut, wenn man sich an einer Aktion beteiligt. Da kann die Aktion sogar sein, mit einem SUVTrekker Gelbbauchunken plattzufahren, dass es spritzt. So lange es eine Aktion ist, kommen keine Fragen.
Die Aktion ging so: Man geht ins Internet rein und klickt sich auf eine Seite drauf, wo eine Liste ist von Kindern, die sich etwas zu Weihnachten wünschen, aber es nicht kommen, weil entweder ihr Schicksal von Anfang an scheisse war oder aber es ihnen übel mitgespielt hat.
Da sucht man sich dann ein Kind aus und sieht dann, was das Kind sich wünscht. Man sagt dann "Ok, Leute, alles klar, dieses Kind wird was von mir bekommen". Dann kauft man das gewünschte Geschenk, verpackt es und schickt es an eine Adresse, an der Leute sitzen, die die Sachen dann den Kindern schenken.
Fand ich ganz gut. Kinder finde ich eigentlich ganz ok. Es gibt zwar auch kleine Arschlöcher, aber es kann immer gut sein, dass sie vom Arschlochzweig wieder runterkommen, weil sie das noch nicht so lange machen.
Ich klackerte also so auf der Webseite rum und wollte einem Kind was schenken, aber was soll ich sagen: Es waren schon alle beschenkt. Keine Wünsche mehr da. Ich glaube, ich muss auch mal sowas machen, wo Leute mir was schenken können. Ich muss ja kein Foto von mir auf die Seite machen, damit keiner sieht, was ich für ein gigantolatischer Werbauchschmarz bin.
So tat ich dann einfach nichts Gutes. Ist auch billiger. Und die Weihnachtsstimmung ist auch wieder weg.
Galama!

Posted by banana at 12:20 EM | Comments (15)
November 28, 2011
Mach den Ofen wieder leiser

Ich glaube, was viele nicht wissen, ist, dass Hühnereier nicht gewaschen werden, weil das Wasser den Eiern schaden würde. Sie kommen also direkt aus dem Hühnerarsch in den Pappkarton. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit, in der viele Leute mit Freuden backen, wird das viele interessieren. Besonders die Damen. Mir macht das eigentlich nichts aus. Ich finde ja schon seit Angedenken, dass das schönste am Kneten von Plätzchenteig ist, dass hinterher die Fingernägel so schön sauber sind. Ich esse das Zeug ja nicht.
Heute morgen war es ein bisschen nebelig. Nicht schlimm, man konnte schon noch ein paar hundert Meter weit sehen. Naja, hätte man eigentlich sehen können, wenn man nicht von den Nebelschlussleuchten von den ganzen Vollidioten geblendet werden würde, die sich bei der Schätzung von 50 Metern etwas schwer tun. Wahrscheinlich gehen sie von der Länge.
Nein, ich schreibe jetzt nichts von überschätzten Penislängen und daraus folgender falscher Einschätzung von 50 Metern. Ich vermute, die Leute denken sich "ich habe dafür bezahlt, dann benutze ich es auch". Aber, wie schon oft geschrieben, meine permanente Einschätzung der Lage ist, dass die Leute neidisch auf die Tollen Wetterextreme sind, die es anderswo gibt und von denen wir hier im Rhein Main Gebiet verschont werden. Hier gibt es keine Unwetter. Hier fährt höchstens mal jemand in den Fluss, weil er seinem Navi mehr traut, als der Natur. So schließt sich ein Stück weit der Kreis zu den Nebelschlussleuchten. Vielleicht denken die Leute auch, sie könnten den Nebel mit ihren Leuchten verscheuchen. Was weiss denn ich? Ich denke, sie denken gar nichts. Das ist eher so eine Sache, die im Rückenmark abläuft. Oder in der Elektronik des Autos. Was weiss denn ich?
Ich glaube, meine Laune ist nicht so gut. Muss an der Jahreszeit liegen. Wer denkt sich denn sowas aus? Kalt und nass und dunkel. Und bald schneit es wahrscheinlich auch noch und dann ist ganz der Ofen aus. So verkehrstechnisch. Wenn ich dran denke bekomme ich noch schlechtere Laune. Also denke ich nicht daran. Ich denke an kleine süße Katzenkinder, die lustig daliegen und schlafen. Jetzt ist es schon wieder besser.
Bis bald, Euer bna

Posted by banana at 10:18 FM | Comments (17)
November 22, 2011
You're yes then you're no

Eines der Sprichworte (Sprichwörter?) die ich nie verstanden habe ist "Wer schreibt, der bleibt". Was soll das denn bitteschön bedeuten?
Für mich ist das so ein Fall von "ok, es reimt sich, deswegen benutzen wir es". Findet man normalerweise in Gedichten zu Firmenweihnachtsfeiern, dieses "ok, es reimt sich, deswegen benutzen wir es".
Da fällt mir ein, ich kannte mal einen, der hat gerne Lieder mit Aussage geschrieben, war aber nicht gerade Goethe. Deswegen musste er vor dem Vortrag der Lieder immer diejenigen Textstellen erklären, bei denen der Inhalt eines Wortes (Bedeutung) gegen die Hülle des Wortes (Reim) verloren hatte. Das führte dann dazu, dass man während des Liedes immer nur auf diese eine Stelle gewartet hat und dann grinsen musste. Elton John muss sowas nie machen.
Jetzt bin ich schon wieder abgeschwiffen. Scheisse!
Richtig. Wer schreibt, der bleibt. Das hörte ich zum ersten mal bei der Bundeswehr, als ich die Treffer der anderen aufschreiben musste. Wer schreibt, der bleibt. Da fand ich das schon merkwürdig. Aber immerhin saß ich auf meinem Stuhl an dem Tisch mit der Kladde, während die anderen immer hin un her liefen.
Jetzt habe ich mich aber mal informiert, was das Sprichwort eigentlich bedeutet. Es bedeutet nämlich, dass man immer aufschreiben soll, wenn man etwas macht, weil das sich positiv auf die Zukunft auswirken wird. Wenn man also bei der Arbeit seine Sachen schön Dokumentiert, dann wird man nicht gefeuert.
Vielleicht stimmt das aber auch alles gar nicht. Denn: Wenn ich all mein Wissen niederschreibe, dann ist es ja festgehalten. Dann kann es ein jeder lesen und ist so schlau, wie ich. Zum Beispiel einer von diesen Chinesen oder Indern oder wie diese neumodischen Arbeitswegnehmer noch so alle heissen.
Dann ist doch der ganze Wissensvorsprung beim Teufel.
Ich glaube, ich werde mich nochmal besser informieren oder gegen dieses Sprichwort kämpfen müssen.
Nächstes Sprichwort: Den Kaffee auf haben.
Was soll das denn bitteschön bedeuten? Also, ich weiss, was es bedeutet, aber was hat das denn mit Kaffee zu tun?
Naja, egal.
Was ich auch nie verstehen werde: Döner is(s)t lecker. Ich vermute: Die Sprachbarriere.

Nachtrag, der mit dem ganzen anderen Scheiss rein gar nichts zu tun hat: Wenn man den eigenen Task-Manager vom Chrome Brauser öffnet (Shift+Escape), dann gibt es da eine Funktion "Statistiken für Computerfreaks". Finde ich gut, die Terminologie.

Posted by banana at 12:21 EM | Comments (18)
November 17, 2011
Frankfurter Geschichte (und Gebäck)

Wenn man so ein superqualifizierter RulungzDoode ist, wie ich, dann arbeitet man natürlich in einer Firma, in der andere superqualifizierte RulungzDoodz arbeiten. Und superqualifizierte RulungzDoodz sind nunmal spärlich gesäht. Damit will ich sagen, dass meine Kollegen nicht unbedingt aus Hessen kommen. Ja, viele kommen nichteinmal aus Deutschland. Aber alle kommen von diesem wundervollen Planeten, der Erde heisst.
Oft versuche ich, die Leute an die lokale, hessische Kultur heranzuführen und oft, wenn ich das mache, stoße ich auf Lücken, die so groß sind, dass man da die gesamte Handkäsproduktions einer mittleren Käserei reinstecken könnte und es wäre immer noch platz.
Erstaunt musste ich so vor einiger Zeit feststellen, dass einer dieser Ignoranten, obschon er schon mindestens 10 Jahre in Frankfurt wohnt, nicht wusste, wieviel Getränk in einem 5er Bembel drin ist.
Nun ist das ja kein überlebensnotwendiges Wissen, aber ich finde schon, nach 10 Jahren in einer Apfelweinhochburg, da könnte man das schon mal wissen.
Es sind nämlich nicht, wie angenommen, fünf Liter drin, sondern Apfelwein für fünf Gläser. Also fünf mal 0,3l.
Und ja, traditionelle Apfelweingläser fassen 0,3l, aber das ist schon Spezialwissen.
Ich schweife ab.
Eine andere Frankfurter Spezialität sind Bethmännchen. Das ist grob gesagt ein Marzipanbollen mit drei Mandeln drauf, der kurz im Ofen bebacken (naja, eher getrocknet) wird. Schmeckt sehr lecker und wird zur Weihnachtszeit in Frankfurt gerne verschenkt.
Kannte natürlich wieder keine Sau. Die saufen also nicht nur nicht, die fressen auch nicht. Und irgendwann sterben sie dann.
Also buk ich Bethmännchen.
Und als ich so nach Rezepten suchte (natürlich im Internetz, dem Netz der Netze, dem König der Netze, dem Mercedes der Netze, der Deutschen Antwort auf Ratlosigkeit), da las ich auch über die Geschichte der Bethmännchen.
Dort stand, dass eine Bäckersfamilie mit Namen Bethmann dieses Gebäck erfunden hat. Die Familie hatte view Söhne. Aus diesem Grund, so hieß es weiter, wurden vier halbierte Mandeln auf jedes Bethmännchen gesetzt. Doch leider starb dann einer der Söhne. Fürderhin setzten die Bethmänner nur noch drei halbierte Mandeln auf das Gebäck.
So stand es da.
Ich glaube aber, dass es anders ist.
Ich wollte eigentlich geschälte und halbierte Mandeln kaufen. Gab es aber nicht. Es gab nichteinmal geschälte Mandeln, die nicht gehobelt oder gemahlen waren. Es gab nur Vollmandeln. Komplett mit brauner Schale.
Ich also in die braune Mandel gebissen und im Mercedes der Netze gelesen, wie man Mandeln schält: Man schmeisst die Dinger für 1-2 Minuten in kochendes Wasser und schreckt sie dann mit kaltem Wasser ab und zack! flutscht das, wie ein Stück Seife in der Dusche, wenn der Nachbar das heisse Wasser aufdreht.
Von wegen. Allein das schälen einer Tüte Mandeln hat eine komplette Simpsons-Folge gedauert. Und dann waren sie noch nicht halbiert.
Das ist vielleicht eine Scheissarbeit, dieses Mandelnhalbieren. Normalerweise macht man ja etwas und dann stößt man irgendwie auf eine Weise, wie man die Sache am besten macht. Nicht aber beim Mandelnhalbieren. Da gibt es nur den Leidensweg. Ich habe es mit den Fingern versucht, mit dem Messer, mit dem Handballen. Nichts hat gut geklappt. Die Hälfte der mühsam geschälten Mandeln musste ich ohne Marzipanbollen drunter essen.
Deswegen: Die Geschichte mit den Söhnen und den auf drei reduzierten Mandeln stimmt nicht. Die hatten nur keinen Bock mehr aufs Halbieren.

Posted by banana at 09:37 FM | Comments (7)
November 16, 2011
Ääääh... Und?!

Hallo Leute,

meine eigene Blogsoftware, "NormalMode" macht gute Fortschritte. Ich kann schon gute Fehlermeldungen und kaputte Layouts herstellen.
Als einer der ersten Sachen habe ich mich um die Migration der Altdaten gekümmert.
Weil ich so ein Nerdo bin, weiss ich nicht, ob jeder weiss, was Migration eigentlich heisst. Also, ich meine die Übernahme der Daten aus Movable Type (die Blogsoftware, die ich gerade einsetze) nach NormalMode.
Ich kann nur sagen: Leute, Leute, Leute! Was ihr da alles so zusammenkommentiert habt, das geht ja auch keine Kuhhaut. Und was da für Zeichen drin sind, das ist wirklich ganz schön frech von Euch. In Zukunft suche ich mir meine Gäste besser aus. Alle anderen kriegen gleich gesagt: Geht mal lieber wo anders hin, da ist es auch schön.
Da hätten wir so komische drei Punkte in einem Zeichen Zeichen, dann hätten wir da diese Pestanführungszeichen, die so schräg sind und nicht schön und gerade, wie ich es gerne haben will. Dann hätten wir natürlich noch alle möglichen Freakzeichen in Kommentierernamen, in URLs und in Email Adressen und so weiter und so fort. Ganz zu schweigen von einem Kommentar, der aus ungefähr 2000 Backslashes besteht. Den habe ich dann einfach gelöscht. Erinnert sich sowieso keiner mehr dran.
Naja, wird schon irgendwie gehen, der Scheiss.
PHP finde ich auf jeden Fall Grütze und die UTF8 Unterstützung ist auch nicht so besonders gut. Egal, wird trotzdem irgendwie schon gehen, wir sind hier ja zum Glück unter uns.
Es gibt hier also gerade wenig zu lesen, weil ich andere Sorgen habe. Zum Beispiel Freakzeichen in Kommentaren, PHP und UTF8.
Bis denne,
bananito.

Posted by banana at 11:01 FM | Comments (11)
November 09, 2011
So kommt es zu Prozessen

Ein paar Jugendliche sitzen in einem Kinderkarussell. In so einem Drehding mit so einem festen Ring, an dem man sich selbst antreiben kann. Den Ring benutzen sie aber nicht. Als Antrieb benutzen sie einen Roller, dessen Hinterrad sie an die Aussenseite des Karussells drücken.
Kennt irgendjemand auch nur ein einziges dieser Videos, das gut ausgeht? Also ich nicht. Bei den Videos, die ich kenne, fliegt dann meistens einer raus oder weiss der Fliehkraft nichts mehr entgegenzusetzen, kriegt den Kopf nach hinten gerissen und knallt gegen den Roller oder sonstwas.
Aber es kann durchaus sein, dass es auch Videos gibt, die nicht in der Katastrophe enden und man findet die einfach nur nicht. Aber ich habe keine gefunden und ich frage mich, was einen dann dazu bringt, das zu machen. Vielleicht denkt man, man ist der erste, der nach der Aktion nicht erstmal krank zu Hause ist. Angeblich hat Einstein gesagt, dass es die Definition von Wahnsinn sei, immer das gleiche zu machen und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten.
Vielleicht sind diese Jugendlichen ja dann wahnsinnig. Doof sind sie auf jeden Fall. Meine Erklärung für diese Verhaltensweisen ist eher "Scheisse setzt sich durch".
Naja, wir haben früher aber auch schon Salzstangen geraucht und da gab es noch kein YouTube. Und Rauchen ist ja eigentlich auch nichts anderes, als Roller gegen Kinderkarussells zu drücken, dauert nur länger und kostet mehr. Oder Schweinefleisch essen oder sich nach dem Einkaufen nicht die Hände waschen oder umweltfeindliche Autos fahren. Oder immer Schokodrops essen.
Ich heiss Coco, hüpf von Ast zu Ast, ich hab noch nie mein Frühstück verpasst. Manchmal ess' ich Blätter und manchmal auch Drops, doch am allerliebsten esse ich Cocopops.
Hieß das Cocopops?
Schokos, der Knusperbär, keiner knuspert mehr als er.
Da hatte ich mal einen Kumpel, der sang immer "keiner knuspert mehr wie er". Das ist aber falsch, falsch, falsch! Auch in Hessen. Obwohl - die Bayern sind ja auch so spinner. Die sagen alles falsch und sagen dann, dass das so richtig ist. *soifz* Die sind auch unverbesserlich, die Bayern.
Nochmal zu den Jugendlichen: Die haben doch einfach nicht zu Ende gedacht. Man muss doch immer einen Ausstiegsplan haben. Ich kann ja auch nicht einfach eine Bank überfallen und mir keine Gedanken über die Flucht machen. Obwohl - hat's auch schon alles gegeben, ist aber auch ziemlich blöd. Aber es gibt ja mehr doofe, als man wahrhaben will.
Ich fahre ja gar nicht gerne Auto. Das liegt an den anderen Verkehrteilnehmer. Sie haben zwei Nachteile: Sie sind zu viele und sie sind zu doof. Wenn alle so superste Autofahrer wären, wie ich, dann wäre das alles viel entspannter. Naja, weniger müssten es noch sein.
Am Montag hatte ich frei und bin nachmittags über die Autobahn nach Hause gefahren. Das hat mich ja mal wieder geschockt. Ich denke ja immer, dass während der normalen Arbeitszeiten keine Sau unterwegs ist, weil die ja alle arbeiten. Blowcake! Die Bahn war voll, wie der Abfalleinmer einer Männer-WG. Was sind denn das für Leute? Warum haben so viele Leute Zeit, montags um drei über die Autobahn zu fahren? Die sollten doch lieber Arbeiten gehen und Steuern zahlen. Aber nein, nein, nein! Hordenweise verstopfen die die A5, dass man denkt, es wäre Ferienanfang oder Schlussverkauf bei IKEA. Eins weiss ich aber: Es waren keine Leute, die normalerweise im Berufsverkehr Auto fahren. Solche Leute können nämlich Autofahren. Zumindest einige. Die Leute vom Montag aber, die konnten das nicht. Regelrecht hilflos waren die. Direkt von Bobby Car auf japanischen Kleinstwagen umgeschult. Quereinsteiger sozusagen. Früher haben wir gesagt, dass die ihren Führerschein auf der Rolltreppe gemacht haben. Oder im Lotto gewonnen. Dabei ist beides rechtlich ausgeschlossen.
Aber, wenn ich so drüber nachdenke, dann fußen beide Symptome auf dem gleichen Problem. Ich meine damit die Jugendlichen, die dumpf knackend in Bäumen einschlagen und die Leute, die, wenn es von drei auf zwei Spuren geht unbedingt auf den letzten Metern noch drei Autos überholen müssen: Die haben den Use-Case nicht zu Ende gedacht.
Jetzt ist mir ein bisschen schlecht, weil ich wieder so viel durcheinander geschrieben habe.

Posted by banana at 11:09 FM | Comments (19)
copyright by banana and tek/neoscientists