Juni 27, 2011
Maja, Maja, Maja, Maja

Früher gingen Hosen bei mir immer zuerst an den Knien kaputt. Heute reissen sie zuerst unter dem Gesäß. Vielleicht sitze ich einfach zu viel (ich gehe zum Beispiel beruflich einer sitzenden Tätigkeit nach) und rutsche zu wenig auf den Knien rum. Vielleicht sollte ich mal ein Jahr als Fliesenleger arbeiten. Da wäre ich dann aber total unterqualifiziert. So Fliesen legen sich ja auch nicht von selbst. Da kann man viel falsch machen. Ui ui ui!
Die kaputten Hosen lege ich dann unten in den Schrank, weil ich denke, dass ich die ja anziehen kann, wenn ich mich wahrscheinlich schmutzig mache (zum Beispiel beim Fliesenlege). Sonst sind die Hosen ja noch gut, da wäre es doch schade, sie wegzuschmeissen.
Nun bin ich zwar ein Frühaufsteher, aber kein Frühwachseier und deswegen habe ich jetzt schon das eine oder andere Mal am Morgen zu einem zerschlissenen Beinkleid gegriffen und es erst gemerkt, als ich mich setzte, um Tätigkeiten nachzugehen. Nun ist das zwar nicht mehr so peinlich, wie vor 20 Jahren, als die Mode noch eine andere war, schön ist es aber trotzdem nicht.
Ich denke, ich muss mal durch meinen Kleiderkasten fräsen und die löchrigen Kleider wegschmeissen. So viel potentiell beschmutzende Arbeit, wie ich dafür Kleidung hätte, mache ich nämlich gar nicht. Irgendwann ist auch mal Zeit, sich von Dingen zu trennen.
Trotzdem komisch, dass die alle unter dem Arsch reissen. Vielleicht sitze ich nicht still genug. Muss ich mal drauf achten.
Ansonsten habe ich am Wochenende endlich gelernt, wie man das Biene Maja Lied auf der Guitarre begleitet. Wenn ich sowas lernen will, suche ich natürlich immer erst im Internet. Ist ja klar. Doof darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen.
Da wurde ich dann auch fündig. Man wird übrigens zu fast jedem Lied fündig, wenn man im Internet nach den Akkorden dazu sucht. Es gibt da nur ein Problem: Drei Viertel der Lieder sind falsch. Heisst: Da hat jemand die falschen Akkorde dazugeschrieben.
Warum ist das so?
Ich vermute eine Verschwörung der Musikindustrie. Früher war die Musikindustrie immer schnell dabei, rechtlich gegen Internetseiten vorzugehen, die Lieder und die dazugehörigen Akkorde anboten (zum Beispiel §§a href="http://www.olga.net/">Olga§§/a>. Nun gibt es aber Seiten, die das trotzdem noch machen und offenbar noch nicht belangt worden sind. Wenn man ein Lied auf einer dieser Seiten findet und feststellt, dass es falsch ist, dann kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass auf allen anderen Seiten die gleiche, falsche Version zu finden ist.
Ich glaube also, dass die Musikindustrie Leute angeheuert hat, die absichtlich falsche Stücke ins Internet reintun, damit überall auf der Welt die Leute nicht die Lieder singen können. Oder spielen.
Ja, das glaube ich.
Bei Biene Maja musste ich mich dann auch selbst hinsetzen. Und natürlich lade ich meine - korrekte - Version nicht ins Internet rein. Ist ja wohl klar. Ich bin ja nicht von der Musikindustrie.

Posted by banana at 03:37 EM | Comments (35)
Juni 17, 2011
The book of love is long and boring

Heute wollen wir uns mal mit dem Achterbahnfahren beschäftigen.
Ich war vor gar nicht allzu langer Zeit in einem unbekannten Land, das Taiwan heisst, um dort mit ein paar Achterbahnen mitzufahren.
Aber auch für Tourismus. So ist das ja nicht.

der_weg.png

Nun ist Taiwan ein sehr schönes Land und da wohnen auch sehr nette Menschen, aber als Achterbahnmekka würde ich es jetzt nicht bezeichnen. In einer Woche ist man durch, da ist man mit allem gefahren, was den Namen Achterbahn verdient. Und auch noch mit ein paar Sachen, die den Namen eigentlich nicht verdienen.
Als wir in Taiwan angekommen sind, sind wir erstmal ins Touristenzentum.
Moment, nee, wir sind ins Touristeninformationszentrum gelatscht (gelatscht sollte man öfter sagen, finde ich) und da haben wir uns dann so einen Prospekt geschnappt, in dem die Superattraktionen von Taiwan aufgelistet sind. Und da war auch eine Seite über den Bada Forrest Paradise Park. Und auf der Seite war ein Foto von einer Achterbahn. "Potsmilliarden", ach was "Potstrillionen" sagten wir. Die alte Möhre hatten wir ja noch gar nicht auf dem Plan! Offenbar gab es in Taiwan noch mehr Achterbahnen, als dem Englisch sprechenden Ausland, den Datenbanken, den Fans und so weiter bekannt sind. Wir beschließten, diesen Park zusätzlich auf in unsere Planung einzuweben.
Ein weiterer Kumpel, der Taiwan wohnt und Chinesisch lesen, sprechen und schweigen kann, erfuhr von dieser Achterbahn. Wir hatten ihm nämlich davon erzählt. Er war begeistert. Was, sagten wir alle, wenn es noch mehr im Ausland unbekannte Achterbahnen in Taiwan gab? Der Mann setzte sich vor einen Computer, der in seiner Wohnung stand und schaute im Internet nach. Tatsächlich! Da gab es noch eine geheime Achterbahn in Taiwain. Und zwar im Children's Recreation Center in Taipeh! Aha! Nummer zwei. Auch diese Achterbahn wurde eingeplant.
Wir sind dann auch mit beiden Achterbahnen gefahren.
Es waren aber eigentlich Scheissachterbahnen. Haben überhaupt keinen Spaß gemacht. Null Aufregung ging in meinen Körper. Es waren zwei Kinderbahnen. Aber egal. Wenn man schonmal da ist, gell?
Nun ist es, wie jeder weiss, in Achterbahnbegeistertenkreisen üblich, dass man neue Achterbahnen in eine Datenbank einträgt, damit jeder sehen kann, wo es welche Achterbahnen gibt. Und natürlich trägt man sich auch in eine Liste ein, wenn man mit einer Achterbahn fahren kann. Das ist so ähnlich, wie wenn Männer ihre Pimmel rausholen und sie nebeneinander halten, um zu sehen, welcher den längsten hat.
Wir sorgten dafür, dass die beiden neuen Achterbahnen in die Datenbank eingetragen wurde und setzten beide auf die Liste der von uns gefahrenen Achterbahnen.
Nun will ja jeder den Längsten haben. Und meiner ist nicht so lang. Ich bin erst bei knapp 600 gefahrenen Achterbahnen. Es gibt aber da eine bestimmte Person aus dem Ausland, die hat schon 1700 Bahnen hinter sich gebracht. Wenn man so einen langen hat, dann wird jede Verlängerung immer teurer. Ist ja logisch. Der Suchradius wird ja immer größer. Und natürlich war diese Person auch schon in Taiwan, hatte da aber ein paar Bahnen verpasst, weil die geschlossen waren. Natürlich heisst das, dass man zum nächsten möglichen Zeitpunkt nochmal dort hin muss, um die verpassten Spaßmacher nachzuholen. So auch unsere Person.
Diese Person war jetzt sogar schon zum dritten mal in Taiwan, weil eine Achterbahn zwei mal geschlossen war. Und jetzt musste diese Person natürlich auch zu unseren beiden neuen Geheimachterbahnen, ist ja mal total so klar, wie Kloßbrühe.
Leider hatte die Person etwas Pech. Teures Pech, in dem Fall.
Die Bahn, die nämlich bei den beiden vorhergehenden Besuchen schon zu war, war wegen Wartungsarbeiten wieder geschlossen. Und die Bahn im Bada Forrest Paradise war auch wegen Wartungsarbeiten geschlossen. Und das Children's Recreation Center haben sie gleich komplett zum ersten Mai dicht gemacht.
Tja, Pech, würde ich mal sagen.
Aber was heisst das? Die Person wird wohl nochmal nach Taiwain fahren müssen. Für eine Kinderkackeachterbahn und für noch eine. Die war aber ganz gut. Wir sind nämlich damit gefahren.

Posted by banana at 03:22 EM | Comments (14)
Juni 16, 2011
Hold! Wait! Selecting!

Wussten Sie, dass nur ein einziges Hühnerei genau so viel Zink enthält, wie ein frisch geschlüpftes Kücken?
Erstaunlich.
Einmal - es ist schon ein paar Jahre her, da spielte ich Gitarre in einer Band. Wir hatten keinen Sänger. Wir wollten aber einen. Da machten wir einen Aushang "Band (alle Stilrichtungen von Punk bis Indie) sucht fetten Sänger, mit Dreieckkoteletten, der die fetten Styles kicken kann". Niemand meldete sich.
Erstaunlich.

Und weil mir sonst nichts einfällt:
Aus: Gespräche mit banana. Heute wer fixen will, muss freundlich sein.
tah: Du hast doch vorhin gesagt, dass Du die Fehler im Build-System behoben hast. Jetzt habe ich geschaut und da steht immer noch der alte Scheiss.
bna: Naja, das muss erst alles neu erzeugt werden. Das dauert. Wir sind doch hier nicht in Hogwarts.
tah: Hä?
bna: Hm. Wir sind hier doch in Hogwarts. Bei Professor Snape: Verteidigung gegen die dummen User.

Aber nur, weil mir sonst im Moment nichts einfällt.

Posted by banana at 03:27 EM | Comments (14)
Juni 07, 2011
Gehen wir heute tanzen oder kommst Du mit ins Kino

Das hier hat mir heute sehr gut gefallen.
In einem Kino in Houston (das gibt es nur in Texas) gibt es eine Regel: Wer während des Films redet oder SMS schreibt, fliegt raus. Genau das hat aber eine Frau gemacht und dann ist sie eben auch rausgeflogen. Sehr konsequent.
Da war sie ein bisschen sauer und hat dann im Kino angerufen und sich auf dem Anrufbeantworter beschwert.
Im Kino benutzen spielen sie ihre Nachricht jetzt vor den Filmen, sozusagen als Verbotsansage. Sehr fein.
So ein Kino hätte ich auch hier in der magnifizienten BR of D.
§§a href="http://cf.drafthouse.com/she_texted_we_kicked_her_out2.html" target="_blank">Klacker this, Dude.§§/a>

Posted by banana at 08:51 FM | Comments (14)
copyright by banana and tek/neoscientists