März 31, 2011
Das Ziel befindet auf der rechten Seite

Der Bundesoutsideguido ist ja sowas, wie die Spracherkennungssoftware unter den Politikern. Der Wähler sagt "Guido, tritt zurück, wir wollen Dich nicht mehr". Und der Guido sagt "Wir haben verstanden: Sie wollen weiter Rumgeeiere, Verlust des Ansehens im Ausland und Klientelpolitik".
Naja, da sieht man mal wieder, wie das mit der Wahrnehmung ist. Manchmal steht einem die Wahrnehmung echt im Weg. Beziehungsweise den anderen.

Posted by banana at 12:16 EM | Comments (0)
März 30, 2011
I scratched my last toads together

So als Pandabär ist es ja auch doof. In den Achtzigern, da waren die Pandas das heisse Brät. Da hat sich jeder täglich Sorgen um die Pandas gemacht. "Oh mein Gott!" hat man gedacht. "Die armen Pandas, die sind total bedroht!" und "Was sollen wir denn nur machen, wenn die Pandas aussterben?". Da gab es dann auch Tao Tao im Fernsehen und Tao Tao Ohrenschützer und Tao Tao Schulbedarf und und und. Oh man, damals waren die Pandas echt schau. Sogar ein Panda Auto gab es damals.
Heute interessiert sich eigentlich keine Sau mehr für Pandas. Den meisten Leuten gehen die Pandas sehr weit am Popo vorbei. Zu Recht. Die haben es echt übertrieben, die Pandas und dafür bekommen sie jetzt die Rechnung präsentiert: Es ist eine sehr hohe Rechnung, aber so lange sie sich auch beschweren, sie bekommen keine Hilfe. Die anderen schauen weg und tun so, als würden sie nicht mitbekommen, welch exorbitant hohe Rechnung die Pandas da präsentiert bekommen. Da schauen sie dann, die Pandas, mit ihren traurigen Augen, die schwarz umrandet sind. Und dann wackeln sie resigierend mit den Ohren, die auch schwarz sind, aber es interessiert keine Sau. Kein Tier steht für die Achtziger, wie der Panda. Und die Achtziger, meine Damen und Herren, die wollen wir doch gerne vergessen. Die Musik war übrigens zu großen Teilen auch scheisse.
Pandas sind so richtige doofe Divas. Sie fressen Bambus. Und zwar am liebsten die jungen Triebe. Das andere ist ihnen nicht gut genug. Leider ist aber ihr ganzer Körper nicht für das Essen von Bambus ausgelegt (vgl.: Warum lebt der Wal als Sauerstoff atmendes Tier im Wasser). Und Bambus ist als Nahrung auch sehr schlecht geeeignet, weil er so gut, wie keine Nährstoffe enthält. Wahrscheinlich schmeckt das Zeug nicht einmal oder hat vielleicht schonmal jemand von leckerem Bambusjoghurt gehört? Oder von Bambusiiertem Duftreis? Egal! Die schwarz-weissen Primadonnen fressen das Zeug trotzdem, als ob es kein Morgen gäbe. Da kommen sie dann auf 10 bis 20 Kilo Bambus pro Tag. Also, wenn man mich fragen würde: Schlau ist das nicht gerade. Die Haufen, die die Pandas dann in ihren kleinen Lebensraum machen, die will ich mir gar nicht vorstellen. 10 bis 20 Kilo Bambus am Tag. Aber sehr ballaststoffhaltig ist das Zeug, glaube ich. Das schrubbt den Darm schön blank.
Pandas sind einfach sehr doof. Davon kann sich jeder überzeugen, der sich mal einen Film anschaut, in dem Pandas vorkommen. Ihre unbeholfenen Bewegungen, Stürze und Missgeschicke mögen drollig aussehen, aber in der freien Wildbahn, wo es richtig coole Tiere, wie zum Beispiel Adler, Tiger, Hai oder Baylisascaris schroederi gibt, die auch noch einen Monstermäßig Appo haben, da sind diese Bewegungen wirklich fehl am Platze.
Vom Design der Pandas, was sie sich ausgedacht haben, will ich gar nicht erst reden. Es "uninspiriert" zu nennen, wäre da schon geschmeichelt. Ein Kind der Achtziger eben.
Ich finde, für die Pandas ist es allerhöchste Eisenbahn, sich mal neu zu erfinden und dann vielleicht ein Comeback zu starten. Ich sehe da aber ziemlich weiss-schwarz.
Achso: Tests in Zoos haben auch gezeigt, dass die Bambusbären nur sehr geringes Interesse daran haben, sich fortzupflanzen. Auch hier gilt wiedermal: Prost Mahlzeit.

Posted by banana at 10:16 FM | Comments (10)
März 28, 2011
Nothing says "I know it better than you" like the internet

Mit der Politik ist das ja manchmal so, wie mit dem Fußball. Irgendwann hat man sich mal für eine Mannschaft entschieden und wenn die dann gewinnen, freut man sich und wenn sie verlieren, freut man sich nicht. Dann entwickelt man auch Hassschaften Antipatien gegen andere Manschaften und freut sich dann auch, wenn die auf die Nase kriegen.
Beim Fußball ist das schon ziemlich blöd, bei der Politik aber blöderer. Die Mutti ist ja inzwischen eine lahme Ente, aber weil sie eben so ist, wie sie ist, hat sie in den letzten Jahren alle weggebissen, die ihr gefährlich werden konnten. Also die Guten. Gut im Sinne von fähig, CDU Politik zu machen, nicht im Sinne von Gott, Ghandi, Jesus, Mutter Theresa, Gemüse, Guttenberg (wieso heisst der eigentlich nicht Guttemberg, so wie Baden Württemberg? Wäre doch leichter zu merken). Und jetzt, wo sie das Dämmern anfängt, da ist keiner mehr da, der was auf dem Kasten hätte. Tja, wirklich doof, diese Machtleute. Oder kurzsichtig. Ich weiss es nicht.
Der Guido hat gestern gesagt "wir haben verstanden". Vielleicht war das aber auch gar nicht gestern. Weil: Das habe ich schonmal im Fernsehen von ihm gehört, als sie bei einer anderen Wahl ordentlich vor den Latz bekommen haben. Beim Kohl haben sie ja auch mal die Ansprache vertauscht. Ich schätze, beim Guido haben sie das auch vertauscht, das Band, denn vielleicht haben sie ja was verstanden, aber geändert haben sie nichts. Ich muss ja immer schmunzeln, wenn ich irgendwo lese "Bundesaussenminister Westerwelle". Dann denke ich an die lustige Projekt 18 Aktion, an Big Brother und an das Guidomobil und wenn jemand, der sowas macht Aussenminister sein kann, dann finde ich das irgendwie lustig. Naja, eher komisch. Aber vielleicht bin ich dazu auch zu konservativ bzw. spießig. Spießig sein ist ja hipper, als konservativ zu sein.
Da kommen wir wieder zum Fußball. Da ist man einmal Fan von der Eintracht und dann ist man immer Fan von der Eintracht. Deswegen sollte man auch die Politik auch nicht so ansehen, wie Fußball. Man sollte nämlich mal durchaus neu darüber nachdenken, von wem man eigentlich Fan ist. Ich glaube, ich muss da auch mal drüber nachdenken. Vielleicht sollte ich ja auch CDU Fan sein. Aber das würde ich nicht übers Herz bringen. Und leider gibt es da noch einen großen Unterschied zwischen Fußball und Politik: Beim Fußball kann man einfach Fan von überhaupt niemandem sein.

Posted by banana at 12:07 EM | Comments (14)
März 24, 2011
And like this...uggh!

Ich finde das vom Brüderle ja wirklich gut. Das ist wenigstens mal ehrlich. Die Kraftwerke werden für ein paar Monate abgeschaltet, weil Wahlkampf ist. Dann kann etwas Gras über die Sache wachsen und wer weiss schon, was bis dahin wieder alles passiert. Vielleicht passiert ja noch was Aufsehenerregendes oder es wird irgendwo Fußball gespielt und dann kann man im Schatten der Ereignisse die Kraftwerke wieder anschalten. Das macht doch nichts, das merkt doch keiner.
Das weiss ja eigentlich auch jeder, dass es so ist, aber normalerweise würde man das nicht zugeben. So sind wohl die Spielregeln.
Eines ist aber etwas merkwürdig und das macht mir auch etwas Sorgen: Er hat das vor rund drei Dutzend deutschen Spitzenmanagern gesagt. Was soll das denn? Das ist ja, als ob im Theater vor Beginn der Aufführung jemand auf die Bühne käme und sagte "Ich kann sie beruhigen: Nachher, wenn da einer erstochen wird, dann wir der gar nicht wirklich erstochen. Die tun nur so. Ich sage das zu Ihrer Beruhigung, machen Sie sich bitte keine Sorgen".
Das wäre aber etwas merkwürdig, weil man im Theater ja eigentlich Bescheid weiss. Die Schauspieler wissen, dass sie Schauspieler sind und das Publikum weiss auch, dass es Schauspieler sind. Wenn Leute ins Theater gehen, die nicht wissen, dass die da auf der Bühne nur so tun, dann ist das besorgniserregend. Und wenn die Schauspieler meinen, ihr Publikum wäre so blöd, dass es nicht wüsste, dass sie schauspielern, dann wäre das auch besorgniserregend.
Und da nichts, was die Regierung tut, besorgniserregend seien kann (vgl.: Alternativlos), muss da etwas anderes dahinterstecken. Ich vermute: Verschwörung.

Posted by banana at 10:44 FM | Comments (19)
März 23, 2011
Why don't you leave her alone?

Sehr gut gefällt mir die Seite www.supermagnete.de. Und da vor allem die Beschreibung der größeren Kaliber. Wie schreibt man eigentlich Kawentzmänner? Bei Quader groß sind sehr schöne Texte dabei. Da wird mit Freude geschrieben.
Ich hätte auch eigentlich gerne so einen Hauptklemmer, Koloss oder Todesmagneten, aber ich habe natürlich absolut keine Verwendung dafür und mittlerweile kaufe ich mir keine (für mich) nutzlosen Sachen mehr. Man wird eben immer langweiliger.
Und ausserdem hätte ich natürlich immer Angst vor Datenverlust.

Posted by banana at 03:25 EM | Comments (3)
März 16, 2011
Wider than a mile

Reden wir zur Abwechslung doch mal über Hundefutter. Also über den Namen von Hundefutter. Darüber, was Hundefutter von Katzenfutter untscheidet, haben wir ja schonmal geredet.
Die Deutschen wundern sich, glaube ich, gar nicht so sehr über den Namen von Hundefutter. Das heisst dann halt Pal (ausgesprochen: Pahl) oder Frolic (ausgesprochen: Frohlick) oder Chappi (ausgesprochen: Schappi). Ich glaube, darüber hat sich auch noch niemand Gedanken gemacht. Für die Engländer aber heisst das Hundefutter aber "Kumpel", "Herumtollen" oder "Bürschchen". Das muss ja auch mal gesagt werden, sowas. Ich finde, man sollte das Hundefutter ruhig "Bürschchen" nennen. Oder auch Rassekumpel (das wäre zumindest meine dilettantische Übersetzung von Pedigree Pal). Aber ich glaube, ein Futter, dass Rassekumpel heisst, das könnte man hier nicht an den Mann, die Frau oder an den Hund bringen. Wobei es dem Hund ja eigentlich egal ist, wie das Zeug heisst, auch wenn andere Leute behaupten, dass Katzen Whiskas kaufen würden, was ich übrigens nicht glaube. Whiskas wiederrum müsste auf Deutsch eigentlich Schnuhrharre heissen. Oder so ähnlich, je nachdem, auf welche falsche Schreibweise man sich einigt. Das wäre dann wieder doof, weil der Deutsche natürlich nicht akzeptieren kann, dass man Produktnamen absichtlich falsch schreibt. Da käme dann die Dudenpolizei und würde sagen "Ei, was ist denn das".
A propos "Ei, was ist denn das?": Ich habe einen asiatischen Kollegen, den neulich ein kleines Kind auf der Straße gefragt hat, wo er denn seinen Kontrabass habe. Müssen wir deswegen jetzt betroffen sein? Wer weiss das schon.
Angeblich gab es übrigens mal ein Hundefutter, das "Hufu" hieß. Das glaube ich aber nicht. Es hat sich wohl bei Herrchen und Frauchen eher als Abkürzung für Hundefutter durchgesetzt (vgl. "Latte" oder "Cappu" (wieso kürzt eigentlich keiner "Espresso" ab (achso, weil die Deppen keinen Espresso trinken))).
Ende.

Posted by banana at 12:20 EM | Comments (29)
März 14, 2011
Geologie? Was ist das?

Ich finde, jetzt ist es allmählich an der Zeit, dass in Japan Ninjas zum Einsatz kommen, um den Braten aus der Gülle zu ziehen. NINJA!!! Die haben die Brennstäbe aus dem Werk geholt und ins Meer geschmissen, so schnell können die gar nicht gucken. Die wissen noch nichtmal, dass da was passiert ist und schon sind sie gerettet. Ninjas haben einen großen Vorteil gegenüber Superman und Batman: Es gibt sie wirklich. Also: Auf geht's NINJAS!!!
Neulich war ich in Österreich. Da lag sehr viel Tierkot rum. Hundescheisse, Pferdsscheisse, Rinderscheisse und andere Scheisse in kleinen dunklen Knödeln, die so ähnlich aussah, wie ein kleines rundes, dunkles Gehirn. Es war aber kein Gehirn, weil es Tierscheisse war. Vielleicht war auch Menschenscheisse dabei, die ich als Hundescheisse wahrgenommen habe. Das weiss ich nicht. Man bekommt Menschenscheisse ja nicht so oft zu Gesicht. Zumindest nicht die von anderen Menschen. Da kann man nicht so genau wissen, wie das morphologisch so aussieht. Eines weiss ich aber: Scheisse jedweder Art hebt sich sehr kontrastreich vom Schnee ab. Manche Hunde scheissen auch weiss. Dann sind sie aber krank und sollten nicht auf die Gassi, sondern zum Arzt.
Die Leute dort scheinen das Problem mit der überall herumliegenden Tierscheisse auch schon erkannt zu haben: Am Wegesrand gibt es Plastiktütenspender, die sogenannte Gassisäcke anbieten. Das finde ich sehr gut. Manche Hundebesitzer nutzen den Service auch. Das kann man daran erkennen, dass auf ungefähr zehn Hundescheissehaufen eine Plastiktüte mit Hundescheiss drin kommt. Nun kenne ich mich mit den örtlichen Gepflogenheiten nicht so gut aus, aber ich vermute, dass das nicht Sinn der Sache ist. Ich denke, man soll die gefüllten Gassisäcke dann mitnehmen und in den nächsten Müllbehälter werfen, denn sonst kommt zur Umweltverscheissung ja auch noch die Umweltverplastikung dazu und das ist nicht gut. Vielleicht fährt aber auch ein Gassimobil die Gassiwege ab und sammelt die Beutel mit der Scheisse auf. Scheisse in Plastik fasst sich ja viel geruchsneutraler an, als Scheisse ohne Verkleidung. Vielleicht irre ich mich aber auch mal wieder und alles ist ganz anders. Ich bin aber nicht so der Menschenfreund.

Posted by banana at 01:03 EM | Comments (17)
März 07, 2011
I'm a bad boy for breakin' her heart

Um das neue Benzin gibt es ganz schön viel Hickerhacker. Keiner war es irgendwie, aber alle sind schuld. Vor allem die anderen. Die haben alles falsch gemacht. Und die kleinen Autofahrer auf der Straße (aber ich glaube auch die Offroader) kaufen das neue Benzin einfach nicht.
Über die Gründe wird spekuliert. Die einen sagen, sie tanken es nicht, weil sie Angst haben, dass ihr Auto kaputt geht. Die tanken dann lieber Super Plus. Die sechs Cent mehr pro Liter ist ihnen die Gesundheit ihres Autos wert, sagen sie. Mich überrascht das alles ja ein bisschen. Eier sollen möglichst billig sein, aber für das Auto gibt man gerne mal etwas mehr aus. Naja, das Bezin muss man ja auch nicht trinken.
Manche vermuten auch, der Verbraucher würde das E10 Benzin nicht akzeptieren, weil er von dessen positiven Auswirkungen auf die Umwelt nicht überzeugt sei.
Haha.
Vor langer Zeit fuhr ich mal mit einem Freund nach Dänemark. Wir so: Fahr, fahr, fahr. In der Nähe von Flensburg verlies mein Kumpel dann die Autobahn und steuerte eine Tankstelle an. Ich fragte, warum er denn tanken wolle, wo doch der Tank noch zur Hälfte gefüllt war. Er sagte, er wolle noch in Deutschland tanken, weil er nicht wisse, was die Dänen da für einen Dreckssprit verkaufen würden.
Soviel zum kritischen Verbraucher und seinem Auto.

Posted by banana at 12:31 EM | Comments (14)
März 02, 2011
Nachtritt (1/∞)

"Ich habe die Grenzen meiner Kräfte erreicht". Ich finde die Formulierung ja super. Können die nicht mal irgendwas normal sagen? So zum Beispiel "Ich bin mit meiner Kraft am Ende" oder sowas. Ist ja eigentlich das gleiche, nur dass das Ende keine Grenze ist und die Kraft keine Kräfte. Klingt aber etwas weniger nach Superman. Ich schätze, deswegen hat er es nicht gesagt.
Irgendwie ist so eine Grenze ja doch etwas anderes, als das Ende. Nach dem Ende kommt nichts mehr, nach der Grenze kommt in der Regel ein anderes Land. Wenn man die Grenze seines Landes erreicht hat, dann ist das ja auch irgendwie anders, als wenn man das Ende der Welt ist. Kann ja auch ganz schön sein, so an der Grenze. Zum Beispiel am Bodensee.
Und das Land wird ja auch nicht kleiner, nur weil man die Grenze erreicht hat. Und irgendwie geht es ja auch in alle Richtungen weiter.
Aber ich finde, man hätte es auch noch etwas genauer ausdrücken können, zum Beispiel "Ich habe die Grenze einer meiner Kräfte erreicht" ich bin ja sicher, dass er einige Kräfte hat, zumindest hat er ja explizit "meiner Kräfte" gesagt und nicht meiner Kraft. Da ist es doch eigentlich ziemlich unwahrscheinlich, dass er gleichzeitig an den Grenzen aller Kräfte angelangt ist. Meine Vermutung, warum er sich aber für diese verschwurbelte Formulierung entschieden hat, ist eine andere: Da kann man sicher sein, dass sie nicht von irgendwo abgeschrieben worden ist.

Nachtrag:
Angeblich stammt der Satz "Ich war immer bereit zu kämpfen, aber ich habe die Grenzen meiner Kräfte erreicht." aus Star Trek 2, der Zorn des Khan. Das glaube ich aber nicht.

Posted by banana at 11:12 FM | Comments (10)
copyright by banana and tek/neoscientists