Juli 20, 2009
Viel Boxen steht auf dem Stundenplan

Kinder sind blöd. Ich würde in den Satz ja noch irgendwo ein "leider" einbauen, aber da gibt es nichts zu bedauern. Kinder sind blöd. Punkt. Ich weiss das, ich war selbst mal eins.
Und als Kind bekommt man merkwürdigerweise aus irgendwelchen Quellen Kataloge in die Hand gedrückt, aus denen man merkwürdige Sachen bestellen kann. Das ist in der Tat merkwürdig, weil man als Erwachsener diese Kataloge nicht mehr in die Hand gedrückt bekommt. Ok, man bekommt als Erwachsener immernoch Kataloge in die Hand gedrückt, aus denen man merkwürdige Sachen bestellen kann, aber dann sind es anders merkwürdige Sachen. Damals: Brillen mit Rückspiegeln. Heute: Ein Karussel für seine Langbinder.
Heute bin ich schlau und bestelle den Tand nicht mehr, weil ich mich selbst glaubhaft davon überzeugen kann, dass ich den Schrott nicht brauche, dass der Schrott mein Leben nicht in dem Maße berreichern wird, wie meine Vorstellung mir das vorspielt oder dass ich schon genügend Schrott habe. Zumindest meistens (uff, das war aber jetzt ein Satz, knallbreit am Abgrund der gramatikalischen Illegalität. (Knallbreit?! Der Dreck muss raus aus dem Netz! (Alte Fischersweisheit)))
Das, was ich heute mache, beziehungsweise nicht mache, das nenne ich schlau. Ich bestelle das Zeug nicht. Obwohl das Zeug dadurch den Beweis schuldig bleiben wird, dass es nicht funktioniert. Ich nehme einfach an, dass es nicht funktioniert und bins zufrieden.
Das ist schlau. Schlau und vernünftig.
Als Kind war ich blöd.
Ich hatte da mal wieder so einen Katalog in die Hand gedrückt bekommen und als ich den in meiner viel zu groß dimensionierten Freizeit mal wieder durchblätterte, da fiel mein Auge auf diese Brille, die man da bestellen konnte.
Der Träger der Brille, so stand da, war in der Lage, anderen Menschen durch die Kleidung zu schauen. Er musste nur die Brille aufsetzen und alle anderen Menschen würde nackt vor ihm stehen. Zumindest würde er das so sehen.
Wahrscheinlich war der Wunsch der Vater des Gedankens, vielleicht war auch ein bisschen sexuelles Verlangen mit im Spiel, dass sich in mir kurz nach dem Erwachen gerade reckte und streckte, aber sicher war, dass ich so eine Brille besitzen musste.
Ich malte mir sofort aus, wen ich dann nackig sehen wollte. Nach kurzem Überlegen fiel mir auch ein, wen ich nicht nackig sehen wollte und bald war klar, dass ich die Brille nicht immer, sondern nur manchmal tragen würde. Klar war auch, dass ich die Brille nicht bestellen konnte, denn ich unterlag sozusagen einer Zensur, die so streng war, dass aktuelle Zensursulazensur dagegen aussieht, wie eine Hippiekommune am Tag der offenen Tür.
Keine Postsendung konnte mich erreichen, ohne dass meine Eltern genau wissen wollten, was das denn sein. Und eine mach-dich-nackig-Brille würde - so nahm ich an - nicht auf Gegenliebe stoßen.
Ich musste also meine feinen Freunde einweihen. Das war natürlich etwas peinlich, weil ich so eingestehen würde, dass ich fremde Leute gerne nackig sehen wollte, aber es war der einzige Weg, meinen Mitmenschen durch den Schlüpfer zu spähen.
Ich erzählte also meinen Freunden davon und auch sie waren von der Idee begeistert. Alle drei. Und einer von den Dreien war sogar tagsüber alleine, das heisst, er konnte bestellen, was er wollte, ganz ohne Zensur.
Ihr denkt jetzt sicher, dass ich denke, dass Kinder blöd sind, weil sie tatsächlich glauben, man könne mit einer Brille für fünf Mark durch die Klamotten anderer Leute schauen. Ok, das ist schon blöd.
Aber das wirklich blöde ist, dass wir gleich vier von den Dingern bestellt haben. In unserer Gier wollte jeder sein eigenen Spekuliereisen der nackten Tatsachen haben.
Bekommen habe ich das Ding übrigens nie. Der Zensurfreie hat die Dinger nicht rausgerückt. Er sagte nur, dass es nicht klappe und dass man die anderen nur ein wenig verschwommen sehen würde. Und peinlich berührt, wie ich war, habe ich ihn damals nicht so lange genervt, bis er den Tand rausgerückt hat. Ich war halt blöd.
Aber heute bin ich mir sicher: Er hat gelogen. Und wahrscheinlich hat ihm seine Mutter die vier Brillen weggenommen.
Recht hat sie gehabt.

Posted by banana at 10:33 EM | Comments (13)
Juli 17, 2009
Ist es nicht egal, wie die Neandertaler ausgesehen haben?

In der Kantine kann man nicht mehr bar, sondern nur noch mittels vorher aufzuladender Kundenkarte bezahlen. Das sei eine Verbesserung des Service, heisst es, weil es die Wartezeiten an der Kasse verkürze. Ist das nicht ungefähr so, als würde die Bahn feste Fahrzeiten ihrer Züge abschaffen, damit es in Zukunft weniger Verspätungen gibt?

In der Liste der Ausstattungsmerkmale des Sankt Petersburger Hotels steht "Fitness Studio: Yes. Fitness Studio Equipment: Yes".
Muss ich mir jetzt Gedanken machen, weil das Moskauer Hotel nicht ausdrücklich darauf hinweisst, dass ihr Fitness Studio auch mit Geräten versehen ist? Muss ich bodenturnen oder freistilringen oder muss ich mir einfach nur selbst ein paar schwere Sachen mitbringen, die ich dann in die Höhe recke?

Im Betreff für die Abbuchung meiner Rundfunkgebühren steht "IHRE RUNDFUNKGEBUEHREN FUER GUTES PROGRAMM". Ist das Autosuggestion oder muss ich Angst haben, dass die mir demnächst noch einen wesentlich größeren Teil für den Rest ihres Programmes abbuchen? Und warum schreien die?

Interessant finde ich, dass man damals viele Namen der Puppen aus der Sesamstraße übersetzt hat.
Lefty wurde Schlemihl, Herry wurde Lulatsch, Professor Hastings wurde Professor Hastig und Herbert Birdsfoot wurde Herbert Leichtfuß.
Schade, dass sowas immer weniger wird.

Ach so - eins noch: Könnten die Leute bitte mal aufhören, alle, die zufällig in einer gewissen Zeitspanne geboren sind, andauernd in irgendwelche "Generation irgendwas" einzuteilen? Das langweilt langsam.

Posted by banana at 06:05 EM | Comments (9)
Juli 15, 2009
Super Produktidee

Sehr nett, dass die Call-Center mittlerweile ihre Telefonnummern übermitteln müssen.
Gibt es denn schon Telefone, die sich von irgendwoher eine Liste der Nummern ziehen und die Anrufe einfach ignorieren?
Gibts doch bestimmt, oder? Das schreit doch quasi danach.

Posted by banana at 07:56 EM | Comments (11)
Juli 13, 2009
Rosamunde Pichler: Tiefe Gläser

Wie ich schon sagte: Ich verstehe diese Aufregung über den Analogkäse und den Dingsdaschinken, der mit Gelatine aufgespritzt ist, nicht.
Das ist doch viel besser, als diese Originalprodukte.
Zum einen besteht Analogkäse ja wohl zum größten Teil aus Pflanzenfett. Die Zeiten, in denen man Rindertalg für die Herstellung des leckeren Käseersatzes benutzt hat, sind Gott sei Dank vorbei und deswegen kommt größtenteils leckeres Palmöl da rein.
Palmöl! Das ist doch super! Das klingt nach Sonne, Kokosnüssen, Strand und Urlaub! Ist doch viel besser, als Kuhscheisse und Kuhfurz und Fellreste an Metzgerbeilen.
Wenn man Palmöl in die Hautcreme macht, dann sind ja auch alle begeistert, nur im Käse will das keiner haben.
Dabei haben Pflanzen ein super Image. Das Image von Pflanzen ist sogar noch besser, als das Image von Tieren und die haben echt ein Superimage (vgl. Delfin, Koalabär, Panda). Die können so bescheuert sein, wie sie wollen, es findet sich bestimmt noch ein Mensch, der sie lieb hat.
Pflanzen kommen aber noch besser bei weg. Wahrscheinlich, weil sie sich nicht bewegen, keinen Lärm machen und uns alle nicht in den heissen Tod pupsen. Und jetzt wollt Ihr Gesocks den leckeren, rein pflanzlichen, veganen Leckerschmeckerkäse nicht haben? Undankbar nenne ich das! Undankbar und ignorant gegenüber den Ergebnissen der modernen Forschung!
Ich sage immer: Warum soll ich mich in die Sonne setzen, wo doch der Mensch Jahrmillionen gebraucht hat, um gescheite Häuser zu bauen? Das ist doch bescheuert! Da treten wir doch die Arbeit und die Opfer von Generationen von Häuserbauern mit den Füßen!
Aber zurück zum leckeren Analogkäse: Abgesehen davon, dass er rein pflanzlich ist, hat er noch weitere Vorteile: Er lässt sich nämlich zum Beispiel viel höher erhitzen ohne zu verbrennen, als Tierkäse aus der Milch, die man kleinen niedlichen Kälbchen weggeklaut hat. Das bedeutet: Eure Pizza kann schneller auf euren Teller gebracht werden und damit spart Ihr Zeit und ausserdem lässt sich das Pizzaergebnis viel besser vorhersagen, weil er nicht so divenhaft ist, wie der Kälbchenmilchklaukäse. Und ausserdem ist er auch noch haltbar bis zur Besiedelung des Mars.
Da spart Ihr beim Essengehen Zeit, die ihr zum Beispiel dazu nutzen könnt, Eure dicken Bauchis wegzumachen. Das ist doch wahnsinnig praktisch. Und zwar ohne Absaugen. Also das Wegmachen.
Obwohl - vielleicht kann man das abgesaugte Menschenfett auch zur Herstellung von optimierten Lebensmitteln mit verbesserten Eigenschaften nutzen. Vielleicht nicht gerade für Käse, denn da scheint eine Win-Win-Lösung bereits gefunden zu sein, aber vielleicht für Leberkäse oder sonst irgendeine Wurst. Da schert es ohnehin keinen großen Geist, was drin ist. Meine Nichte zum Beispiel liebt Gelbwurst. Aber nur, solange sie Gelbwurst genannt wird. Wenn man sie "Hirnwurst" nennt, wie das in meiner Heimat durchaus üblich ist, dann mag sie sie nicht mehr so gerne.
Da wären wir mal wieder unter dem Strich angekommen: Es ist alles eine Frage der Wahrnehmung.
Ah, jetzt habe ich den Gel-Schinken vergessen, ich olle Bräsbirne.
Der hat auch nur Vorteile für die meisten Menschen. Es ist ja nicht so, dass die meisten Pizzafresser Gourmets wären. Da zählen eher andere Facetten, nämlich, dass es viel ist und dass es viel ist und dass es billig ist und dass die Portion anständig ist.
Und da steht der Gel-Schinken bereit: Der ist billig und sorgt für eine billige Pizza. Man kann auch mehr davon nehmen, weil es so billig ist, also sorgt er auch für größere Portionen. Und jetzt kommts: Weil die eingespritzte Speisegelatine fast gar keine Kalorien hat, kann man auch noch mehr fressen, ohne fett zu werden.
Spätestens jetzt wird der konsumorientierte Verbraucher hellhörig und fragt: Wo ist der Haken?
Es gibt keinen Haken. Das ist der Haken. Den Haken will man uns nur einreden, weil man so gerne rummotzt.
Noch ein paar Fakten pro Gel-Schinken:
Das Wort "Gel" klingt doch lecker, oder? Da hat man sofort positive Gedanken. Duschgel macht uns frisch, Rasiergel macht uns glatt, Gel-Sättel schonen unseren Popo auf dem Rad. Und jetzt soll Gel-Schinken etwas schlechtes sein? Nein!
Gelatine (das Zeug, mit dem der Gel-Schinken aufgespritzt ist), ist rein tierisch! Wer also beim Analogkäse noch rumzickte, weil er auch tierische Produkte verzichten muss, der kann beim Gel-Käse herzhaft zubeissen. Da ist noch mehr Tier drin. Und man kann mehr essen, ohne fett zu werden. Und man merkt nichts davon.
Ist doch super. Womit ich wiedermal unter dem Strich angekommen wäre: Es ist alles eine Frage der Wahrnehmung.

Posted by banana at 06:06 EM | Comments (8)
Juli 09, 2009
Fruchtfliegen klingt eigentlich sehr lecker

An: Teilnehmer der Besprechung am Samstag.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich für Ihre Teilnahme an der Besprechung vom Samstag bedanken. Ich bin überzeugt, dass der Gedankenaustausch ein für uns alle wertvoller Vorgang war, der unsere Zusammenarbeit in Zukunft verbessern und uns dabei helfen wird, die Probleme der anderen besser zu verstehen.
Da die Zeit etwas knapp wurde und die Durchführung aufgrund der teilweise - notwendigerweise - angeregt geführten Diskussion nicht mehr in den gewohnten Bahnen verlaufen konnte, hier noch einige Informationen, die ich am Samstag nicht mehr weitergeben konnte:

Fitze, fitze, fatze, fitze, fitze, fatz.
Fitze, fitze, fatze, fitze, fitze, fatz (Hallelujah, Baby).
Fitze, fitze, fatze, fitze, fitze, fatz.
Fitze, fitze, faaatz.

MfG,
bna (Oberspezialrat)

Eiwei, eiwei. Das Europakartelldings erhebt eine Bußgeldforderung gegen zwei Energiekonzerne wegen abgesprochener Aufteilung von Märkten und zwar in Höhe von über einer Milliarden Euro. Durch die Aufteilung der Märkte und dem deswegen ausgefallenen Wettberwerb wurden vom Verbraucher höhere Preise verlangt, heisst es. Abgesehen davon, dass uns irgendwann die Millionen abhanden gekommen sind und man seit der Finanzkrise unter einer Milliarden wohl gar nicht mehr anzufangen braucht, frage ich mich folgendes: Woher sollen die denn das Geld nehmen? Achso! Die erhöhen einfach die Preise, damit sie die Strafe bezahlen können. Ist doch logisch.

Aussdem habe ich festgestellt, dass meine Kaltverhärmung mittlerweile so weit fortgeschritten ist, dass ich Baby-Besichtigungen, zu denen mich das Baby selbst in der ersten Person Singular einläd oder bei denen Babys sich bei mir für etwas bedanken wollen, nicht besuche.

Posted by banana at 06:16 EM | Comments (11)
Juli 03, 2009
I fell in love with some Pedro

Dieses ganze Gerede über das Internet als rechtsfreier Raum macht mich ganz kirre. Heute habe ich statt "Was sich ab heute für Verbraucher alles ändert" gelesen "Was sich ab heute für Verbrecher alles ändert". Aber wir sind ja nicht alles Verbrecher, wir Onlinecommunity-Benutzer, wir. Nur ungefähr die Hälfte. Ich scheine aber ein ganz schön schlechtes Gewissen zu haben und irgend eines meines Iche funkt meinem Dasein irgendwelche falschen Vibes rüber. Funk, funk, funk. Play that funky musik, white boy.
Wäre aber mal ein schöner Service für Verbrecher. Die haben es ja auch nicht leicht, die Verbrecher, Gelichter, Ganoven, Banditen.
Unter anderem gibt es folgende Änderung: Vom Mobiltelefon aus können Notfallnummern nur noch bei eingelegter, gültiger SIM-Karte angerufen werden. Das hat man gemacht, weil der Missbrauch dieser Funktion zu viele Kosten verursacht hat.
Jetzt weiss ich nicht, worüber ich mehr den Kopf schütteln soll, darüber, dass man sowas einfach abschafft und eventuell Leute in Not bringt oder über die ganzen Vollidioten, die offenbar dauernd die 110 und die 112 von Handys ohne SIM-Karte aus angerufen haben. Es gibt Sachen, die sind wirklich ausserordentlich erstaunlich. Andererseits: Wer rennt schon rum und kommt in Not und hat ein Handy ohne gültige SIM-Karte mit dabei. Vielleicht ein Handyman?
Mein Mausdaumen macht mir etwas Sorgen und ich frage mich, ob ich da wohl der Einzige bin, der diesen Sorgenherd hat.
Mein Mausdaumen ist der Daumen, der die Maus hält, also die Computer-Maus meine ich natürlich. Welche Maus könnte ich auch sonst meinen?
Die Daumenkuppe hat praktisch permanent Kontakt mit der Maus und dadurch schwitzt die Daumenkuppe. Durch die ständige Feuchtigkeit wird die Daumenkuppe total weich und wobbi. Da mache ich mir Sorgen. Ich weiss aber auch gar nicht, was ich da machen könnte. Ich kann meine Sorgen noch nichteinmal anständig artikulieren. Ei, das ist schlimm. Vielleicht versteht mich ja jemand und vielleicht kann jemand mit meine Sorgen nehmen?

Posted by banana at 11:12 FM | Comments (7)
copyright by banana and tek/neoscientists