August 29, 2008
Tanz, Buffet und Power Point

Guten Tag,

der heutige Beitrag war leider nicht sehr interessant, dafür aber sehr durcheinander. Ich habe diesen Misstand zum Anlass genommen, eine kleine Enterprise Application Suite zu schreiben, die die Buchstaben eines Textes alphabetisch ordnet und dabei klein macht.
Mit dieser Suite habe ich den heutigen Beitrag dann bearbeitet. Jetzt gefällt er mir viel besser!
Ich habe darauf geachtet, dass die Originalbuchstaben wiederverwertet werden.

MfG,
bna

! "" ,,,,,,,,,, - ........ : ??aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa bbbbbbbbbbbbb cccccccccccccccccccccccccccccc ddddddddddddddddddddddddddddd eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee ffffffffff ggggggggggggggg hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii jj kkkkkkk llllllllllllllllllllllll mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn oooooooooooooooooooooooooo ppppppp rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr sssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss ttttttttttttttttttttttttttt uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu vv wwwwwwwwwww x y zzzzzzzz ää ö ü

Posted by banana at 07:46 EM | Comments (10)
August 28, 2008
I don't believe that life should be pain

Trauschauwem, die Bundeswehr hat Nachwuchssorgen! Immer weniger Deutsche wollen Soldat werden. Wegen Afghanistan, so heisst es.
Da fällt mir auf, dass Afghanistan ein lustiges Wort ist, weil f, g und h direkt nacheinander kommen. So, wie im Alphabet. Besser wäre es noch, wenn es Abcdefghianistan hieße. Aber ich bin kein Träumer!
Hausaufgabe: Suchen Sie Worte, in denen Buchstaben direkt hintereinander stehen, wie sie auch im Alphabet stehen. Beispiele: Deutschland, Stehimbiss, Pornopanoptikum.
Ich schweife ab.
Immer weniger Leute wollen Soldat werden. Wegen Afghanistan. Weil das da gefährlich ist. Weil man da ums Leben kommen kann. Mit dem Schießgewehr.
Das ist schlau. Wer will schon ums Leben kommen? Gut, das ist die falsche Frage. Es gibt eine ganze Menge an Leuten, die ums Leben kommen wollen. Die Gründe dafür sind mannigfaltig, gehören hier aber nicht hin.
Was ich mich aber frage: Ist das nicht irgendwie so, als ginge die Zahl der Lehrer zurück, weil die Gefahr besteht, dass man ganz alleine vor einer Meute vor sich hin pubertierender Jungmenschen stehen muss? Ist das nicht Teil des Berufes?
In Catch 22 gibt Captain Yossarian an, dass er nicht mehr im Bomber mitfliegen wolle, weil man ihn umbringen wolle. Er erntet dafür nur Spott. Dabei ist das doch nur sehr nüchtern und menschlich gedacht.
Das bedeutet also, dass die Deutschen einfach nur schlauer sind, als die anderen. Sie haben sich den Ausspruch "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin" einfach zu herzen genommen.
Natürlich bedeutet das genau das.
Und die Kinder in den Slums blasen Plastiktüten auf.

Posted by banana at 06:38 EM | Comments (7)
August 25, 2008
Muskelkator

Viele große Dinge in der Geschichte der Menschheit wurde zufällig entdeckt, zum Beispiel Amerika.
Und das stimmt!
Gestern saß ich auf dem Sofa befreundeter Freunde und spielte gegen einen befreundeten Freund Fußball. Es war übrigens die Wii Version von Pro Evolution Soccer und wir waren sehr ahnungslos, was die Bedienung des Spiels anbelangte.
Beim Spielen mit der Wii hat man Eingabegeräte in den Händen, die mit einigen drückbaren Knöpfen versehen sind, die darüber hinaus aber auch auf reagieren, wenn man sie durch die Luft wirbelt.
Natürlich waren wir zu faul, die Spielanleitung zu lesen und hatten uns durch zwei mäßig spannende Halbzeiten und eine Verlängerung dilletiert. Wir hatten herausbekommen, wie man rumrennt und wie man passt, lediglich der Abschluss war zahnlos. Wir wussten einfach nicht, wie man auf das Tor schießt. So kam es, dass unsere Spieler zwar einigermaßen energisch vor das (Toppartie: Deutschland gegen irgendwas aus der Britischen Kreisklasse) das gegnerische Tor stürmten, sich dort aber in verlegenem Dribbling verloren, anstatt die Pille rein zu machen.
Nach der Partie stand es demnach konsequent 0:0 für die Britische Kreisklasse und Jogis Jungs sollten mit dem Elfmeterschießen beginnen.
Bange Sekunden vergingen und während mein befreundeter Freund erfolglos auf sämtlichen Knöpfen seiner Wiimote herumdrückte, las ich die eingeblendeten Bedienungsvorschriften für meinen Torhöter. Spielerisch setzte ich das Gelernte um.
Ei! Da trippelte der Keeper auf einmal auf mein Geheis nach links und nach rechts und als der Schuss endlich losging, parierte ich das Ding mit einer Parade und verhinderte souverän die Deutsche Führung.
Das war bis jetzt ganz klar der Höhepunkt der Partie gewesen und so begann ich mit meinem "Ich habe das Ding gehalten" Tanz.
Teil des Tanzes ist es, dass man beide Arme abwechselnd in die Höhe schmeisst. In meinen Händen befanden sich dabei mit der Wiimote und dem Nunchuk noch die zwei Bedienkomponenten der Spielkonsole.
Da war auch schon mein Schütze dran und ich hatte es nicht gemerkt, weil ich ja noch nicht mit meinem "Ich habe habe das Ding gehalten" Tanz fertig war und ehe ich es mich versah trat mein Spieler volle Suppe gegen den Ball drosch das Leder in den Abendhimmel.
Was war da passiert?
Aha! Man muss mit dem Nunchuk stoßende Bewegungen ausführen, um zu schießen.
Ich hatte durch Zufall entdeckt, wie die Schießung gemacht wird!
Die nächste Partie verlor ich gegen die Deutsche Auwahl mit 2:1. Ich hätte mir die Schusstechnik patentieren lassen sollen.

Posted by banana at 05:40 EM | Comments (5)
August 22, 2008
Best of life is coaster drive

Heute lernen wir zwei Handzeichen kennen, die gerade bei jungen Rockvätern oft verwechselt werden.
Hier sind die beiden Zeichen:

The Evil Horns of Rock


Der Leisefuchs

Üben Sie diese Handzeichen häufig und führen Sie sich ihre Bedeutung vor Augen, damit es in Zukunft nicht mehr zu peinlichen Verwechselungen kommt.

Viel Spaß und viel Erfolg!

Posted by banana at 07:06 EM | Comments (5)
August 21, 2008
Ich weine gern beim Fernsehfilm

Neulich schoppte ich.
Nein eigentlich schoppte ich nicht, sondern ich kaufte ein, denn ich befand mich in einem Supermarkt und wer das Einkaufen in einem Supermarkt als Schopping bezeichnet, der nimmt auch Trinkgeld.
Ich kaufte also ein und fühlte mich ein bisschen verloren, denn es war einer dieser Tage, an denen man sich beim Einkaufen etwas verloren fühlt. Sehr wenige Waren hatten ihren Weg in meinen Warenkorb gefunden und als ich micht ziellos durch die Obst- und Gemüseabteilung treibend wiederfand. Ich vernahm eine Sprecherstimme. Sie kam aus einem Gerät mit Fernseher und Lautsprechern und pries Ananasschneider an.
Ich bin der Auffassung, dass ein Ananasschneider nicht gerade das sprichwörtliche Geschnitten Brot ist, denn der Personenkreis, der ganze Ananas (bitte hier die immer wieder gern gedachten Gedanken zum Plural von Ananas einfügen) kauft, ist vergleichsweise klein. Die Gadget-affine Untergruppe dieses Personenkreises ist dementsprechend winzig. Darum ist es bestimmt sehr schwer, Ananasschneider zu verkaufen, denn man braucht sie eigentlich nicht und so ein IPhone ist ein Ananasschneider ja auch nicht gerade.
Ananasschneider kaufen meiner Meinung nach nur diejenigen, die sowieso jeden Scheiss kaufen, den es gerade gibt und deswegen wäre die einzig richtige Methode, um Ananasschneider zu bewerben, Ehrlichkeit: "Sie haben schon die beleuchtete elektrische Pfeffermühle, den halbautomatischen Apfelschälter und den solarbetriebenen Milchschäumer? Dann glauben wir, dass der Ananasschneider genau das richtige für sie ist!"
Dieser Weg wurde allerdings nicht gewählt, um für den Ananasschneider zu werben. Stattdessen wurden Argumente vorgebracht, die mir - selbst in meinem erwähnt verlorenen Zustand - doch sehr an den Haaren herbeigezogen vorkamen.
Ein Argument war, dass man nie seinen Dosenöffner finden würde, wenn man Ananas aus der Dose öffnen wollte.
Klar, da ist der Ananasschneider klar im Vorteil. Der ist nämlich so groß, dass man ihn immer im Blickfeld hat. Ganze Küchen sollen schon um den Ananasschneider herum gestaltet worden sein und dabei rede ich nicht nur von Spongebob!
Hausaufgabe: Jeder denkt sich drei Argumente für einen Ananasschneider aus, die möglichst viel an den Haaren herbeigezogen sind.
Ich habe jetzt nämlich keinen Boque mehr.

Posted by banana at 06:12 EM | Comments (2)
August 19, 2008
Baby Mass Index?

Sport, Sport, Sport, wohin man nur schaut! Ich fühle mich auch schon ganz sportlich! Dabei bin ich nur ein ganz kleines Sportlicht.
Pelota (genauer: Pelota a Mano) zum Beispiel ist ein interessantes Spiel. Zwei Mannschaften, die aus jeweils zwei Spielern bestehen spielen gegeneinander. Sie schleudern einen Ball abwechselnd gegen eine Wand und die wenn der Ball mehr als einmal den Boden berührt, bevor er wieder zurückgeschleudert wird, dann bekommt die Mannschaft einen Punkt, die den Ball geschleudert hat.
Ja, ganz ähnlich, wie Squash.
Nur ohne Schläger.
Und der Ball ist nicht so weich.
Nein, die fangen den Ball nicht, sondern es sieht eher so aus, wie ein Squash-Spiel, bei dem die Spieler vergessen haben, ihre Schläger mitzubringen und stattdessen ihre Hände benutzen und ausversehen einen größeren und härteren Ball eingepackt haben.
Ja, Sport ist gesund.
A propos Sport. Bei der Weltmeisterschaft in China, da machen ja auch Stabhochspringer mit. Die tragen Schuhe mit Nägeln untendran, damit sie besser lospesen können und höher springen können. Und dann laufen die mit den Nagelschuhen auf der Matte rum! Das geht doch nicht! Wo kommen wir denn da hin? Die durchlöchern doch die ganze Matte. Und dann regnet es und das Wasser läuft in die Matte rein und dann bekommt der nächste Stabhochspringer einen nassen Popo. Oder die nächste Stabhochspringerin. Je nachdem, wies verschieden ist.
Ich glaube manchmal, dass "Rücksicht" gerade für Stabhochspringer wohl ein Fremdwort ist.
Obwohl diese Russische Stabhochspringerin ja wirklich ein Brett ist. Also "Brett" im Sinne von "hübsch" und nicht im Sinne von "flach"! Nicht, dass wir uns da falsch verstehen, wir alten Freunde und Kupferstecher.
Aber komisch sind diese Stabhochspringer ja schon. Also, ich kenne jetzt keinen persönlich, aber ich glaube, die wollen alle den Längsten haben. Für mich ist der Stab doch nichts anderes, als ein Phallussymbol. Wie die den dann so aufrichten und in den Einstichkasten reinstecken, das strotzt ja nur so vor sexuellen Anspielungen. Und das geht ja auch noch so weiter. Ich will lieber gar nicht drüber nachdenken und ins Detail gehen, sonst würde ich nur wieder vom Hölzchen zum Stöckchen kommen und das ist nicht gut für den Denkapparillo in meinem Kopf.
Ich finde Stabhochsprung ja auch ziemlich umständlich. Man kann doch auch eine Leiter nehmen oder normalen Hochsprung machen. Gerne auch per Fosbury Flop.
Was ist denn daran bitteschön verkehrt, an normaltem Hochsprung? Warum muss man die Sache denn auf Teufel komm raus komplizierter machen, als sie eigentlich ist?
Immer wenn ich Stabhochspringen sehe, dann denke ich "na, die müssen ja Zeit haben!" oder "deren Probleme möchte ich haben!" oder "na, wenn die sonst keine Sorgen haben" oder "wer keine Probleme hat, der macht sich eben welche".
Wahrscheinlich ist der Mensch einfach so, wie er ist. Vielleicht aber auch nicht.

Posted by banana at 05:51 EM | Comments (6)
August 16, 2008
Meine Parkbesuche sind sehr realistisch

Sieger im Wettschwimmen wurde überraschend der Japaner Ichihabe Nasehara.

Posted by banana at 02:31 EM | Comments (8)
August 13, 2008
Delle vs. Beule

Der Spiegel bezeichnete heute diesen einen Amerikanischen Schwimmer als "US-Schwimmrakete". Ist eine Schwimmrakete nicht eher ein Torpedo? Klingt aber irgendwie nicht so cool, "US-Torpedo". Da ist "Schwimmrakete" schon griffiger. Michael Groß war ja immer der Albatross. Dabei schwimmen die gar nicht, die Albatrosse. Eher die Walrosse.
Irgendwie weckt so ein Torpedo auch negative Assoziationen.
Ansonsten bin ich sehr beschäftigt. Seeehr beschäftigt. Schwer beschäftigt bin ich. Ich komme zu nix. Man kommt ja zu nix, wenn man so schwer beschäftigt ist. Ui, bin ich beschäftigt. Vor lauter Beschäftigtsein komme ich zu null. Nullinger! Voll der Hammer ist das, wie beschäftigt ich bin. Ich komme kaum zum Essen. Vom Schlafen ganz zu schweigen. Aber es muss ja immer weiter gehen, gell! Muss ja! Zum müde sein habe ich keine Zeit und keine Zeit für die Erschöpfung und schon gar nicht fürs fertig sein.
Ich setze mich nur manchmal auf meinen Stuhl und verschnaufe etwas. Dabei ist es wichtig, unbedingt auf die Atmung zu achten. Bauchatmung. Ganz wichtig. So kommt man besser runter. Man regeneriert so in Rekordzeit und ist sofort wieder auf der Höhe. Voll da ist man dann. Man glaubt gar nicht, wie schnell das geht, dass man wieder 120% geben kann. Wieder weiter in der Tretmühle.
Und Nachts, da gönne ich mir nur einen Powernap. Einen 100.000Volt Powernap, nenne ich das. Am Morgen bin ich dann völlig fertig, so ausgeruht bin ich. Und dann geht es wieder von vorne los. Muss ja weiter gehen! Muss ja!
Was will man machen? Da kann man nichts machen? Da kann man wirklich nichts machen.
Meine Lieblingssportart bei der Olypiade ist im Moment noch das Synchronspringen vom 10 Meter Turm. Kann ich stundenlang zuschauen. Sehr meditativ. Es läuft meistens so ab: Zwei Leute verabreden sich auf dem Turm und landen dann möglichst gleichzeitig unter heftigen Drehungen im Wasser, das es spritzt.
Dabei ist der Witz, dass es möglichst wenig spritzen soll. Das ganze fasziniert mich, weil aus aus mehreren Gründen nicht in meine Welt passt.
Als ich ein Knab war, da war es besonders cool, wenn man vom 10 Meter Turm Springen wollte. Beziehungsweise, wenn man sich traute, vom 10 Meter Turm (vgl.: Zehner) zu springen. Komischerweise sind es die gleichen Leute, die es früher cool fanden, vom 10 Meter Turm zu springen, die es saumäßig uncool finden, wenn zwei Männer gleichzeitig unter heftigsten Drehungen vom Zehner springen.
Das ist doch komisch, oder?
Ausserdem war es in meiner Welt immer sehr wichtig, dass es sehr viel spritzte (vgl.: Arschbombe) und nicht sehr wenig.
Im Arschbomben gibt es ja auch einen Weltrekord. Dabei ging es aber rein um die Anzahl der Arschbomben und nicht darum, wie hoch man kann oder wer das satteste Geräusch macht. Ausserdem heissen die Weltrekordarschbomben auch nicht Arschbomben, sondern Pool Bombs.
In meinen Augen ein schwerer Fehler.
Uff, bin ich beschäftigt!

Posted by banana at 06:05 EM | Comments (5)
August 07, 2008
Every time you kill a cat, a cat dies

Ich kann einfach kein leckeres Sauerkraut kochen. Wenn ich Sauerkraut koche, dann schmeckt das, als hätte jemand Sauerkraut aus der Dose einfach erhitzt und keine weiteren Zutaten hinzugefügt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich beim Erhitzen ausser dem Sauerkraut direkt aus der Dose keine weiteren Zutaten hinzufüge.
Damit folge ich aber den Zubereitungsanweisungen auf der Konserve und bin mir deswegen auch keiner Schuld bewusst, nichtsdestrotrotz aber unzufrieden.
Ich habe auch schon in einer Gaststätte Sauerkraut vorgesetzt bekommen, dass so schmeckte, als hätte ich es persönlich zubereitet, allerdings war das in einem Schwedischen Freizeitpark und zwar in einem Restaurant, wo sie einem Essen anbieten, dass Deutsch sein soll. Dort gibt es neben dem Essen übrigens auch "Yodelling, arm-in-arm singing and Lederhosen". Die kennen sich also mit Deutschen Sachen aus!
Also, liebe Leute, wie zum Schlund kocht man leckeres Sauerkraut? Was packt man in den Topf, wie lange lässt man es da stehen und so weiter?

Posted by banana at 06:40 EM | Comments (20)
August 06, 2008
Ich fühle mich wahnsinnig geehrt

Was hat der kleine Mann eigentlich auf der Staße zu suchen? Gehört der nicht auf den Bürgersteig? Oder auf Trottoir? Wenn schon auf der Straße, dann bitteschön nur die großen Männer. Die sieht man wenigstens. Sonst fährt man so einen kleinen Mann auf der Straße um und dann hat man den Salat.
Bitte auch merken: Prioritäten, die in Zahlen gefasst werden, bitte immer so organisieren, dass diejenigen Prioritäten (vgl. Prio) mit der höheren Zahl auch immer die dringenderen sind.
Es findet sich nämlich immer etwas, was noch wichtiger ist und wenn mein bei den Prioritäten erstmal auf eins runter ist, dann fällt es schwer, noch einen draufzusetzen. Eine Aufgabe (vgl. Task) mit der Priorität 4.000.000.000 ist aber immer noch zu toppen.
Ja, die Olympischen Spiele stehen vor der Tür und damit auch die Zeit derjenigen, die darauf hinweisen, dass die Olympiade den Zeitraum zwischen zwei Olympischen Spielen beschreibt und nicht die Spiele, aber darum geht es mir gar nicht.
Es geht mir um eine schöne Sportart, die leider nicht mehr olympisch ist, nämlich das Sackhüpfen.
"Wie?" fragt Ihr jetzt "nicht mehr olympisch?". "Ja" sage ich "Sackhüpfen war olympisch und zwei im Jahre 1904". Als ich das erzählte, wollte mein Gegenüber sofort wissen, wer damals den Wettbewerb gewonnen hat. Das weiss ich natürlich nicht und mit meinen Mitteln kann ich das leider auch nicht herausfinden.
Ich bedauere, dass dieser schöne Sport von der Liste der olympischen Sportarten gestrichen worden ist.
Ich fände es nämlich sehr schön, zu beobachten, wie die Sportgerätehersteller den Hüpfsack weiterentwickeln würden. Welche Materialien würden zum Einsatz kommen? Wäre eine Gummiverstärkung am Sackboden erlaubt? Würde Adidas die drei Streifen vorne und hinten mittig oder jeweils rechts und links anbringen?
Gerne würde ich mir dann im Fernsehen die Vorstellung des neuen Sackes anschauen und ich wäre bestimmt auch begeistert von den Namen, die sich die Namensdesigner ausgedacht haben "SackRazr" zum Beispiel. Wahrscheinlich würde die Sportart dann aber gar nicht mehr Sackhüpfen heissen, dann "Sack", das klingt irgendwie anrüchig und "Hüpfen" klingt auch zu profan. Ich denke, man würde sich dann auf Beutelspringen einigen.
Und dann hätte ich schon gar keine Lust mehr drauf.

Posted by banana at 06:45 EM | Comments (7)
August 05, 2008
Ich grinste jedes Mal, doch sie lächelte nur

Achtung, Achtung!
Die Erdanziehungskraft wird umbenannt in "Gravity Manager". Bitte notieren!

Soso, der Kollege hat jetzt also auch Guitar Hero III. Er findet es super, nur die Hände tun ihm vom vielen Spielen weh. Er sagte aber, er denkt darüber nach, demnächst von "Leicht" auf "Mittel" zu wechseln.
Ich kann über sowas natürlich nur lachen, bin ich doch der Meinung, dass Guitar Hero ab "Schwer" erst lustig und bei "Expert" erst interessant wird. Trotzdem ist das Spiel schon seit vielen Wochen nicht mehr im Schacht meiner XBox gelandet. Der Grund dafür ist, dass mein Controller total runtergedaddelt ist und die Wippe fürs Anschlagen immer öfter doppelt auslöst. Da wird das Spiel dann etwas ungenau.
Ich bin allerdings immernoch latent sauer, dass ich "One" von Metallica noch kein einziges Mal auf "Hard" geschafft habe. Von "Expert" ganz zu schweigen. Ich glaube, die Jungs von Metallica können ganz gut Gitarre spielen, vor allem die Gitarristen.
Ich bin ja der Meinung, dass es beim Gitarrespielen sehr wichtig ist, dass man dabei einigermaßen cool aussieht. Deswegen sind zum Beispiel Fotos von spielenden Schülerbands absolut unakzeptabel. Die Gitarristen stehen rum und schauen sich auf die Hände. Das geht nicht! Das sieht scheisse aus! Üben könnt Ihr daheim!
Ich zum Beispiel sehe beim Guitar Hero spielen wahnsinnig geil aus, denn ich ziehe alle Register und pose passend und stilsicher zum ausgewählten Stück. Sogar mit Gesichtsausdruck.
Allerdings bin ich im Moment etwas geschockt, denn zwei Lieder aus den Top Ten von Rolling Sone's 500 Greates Songs of All Time sind mir völlig unbekannt. Ist das nicht sehr erstaunlich? Ist das nicht ausserordentlich erstaunlich und unerwartet?
Ich finde schon.
Es handelt sich um "What's going on" von Marvin Gaye und um "What I'd say" von Ray Charles.
Ich bin offensichtlich ein Banause. Ich werde mich von banana in Banause imbenennen. Ist auch irgendwie griffiger.
Platz 12, "A Change is gonna come" von Sam Cooke sagt mir auch nichts.
"Born to run" von Bruce Springsteen - was war das noch gleich wieder? "People get ready" - The Impressions - keinen Dunst.
Oho! "The Message" von Grandmaster Flash and the Furious Five ist auf 51. Das kenne ich! Das kenne ich!
New York, New York, Big sitting the dream but everything in New York is always in the scheme.
Ach nee, das war nicht "The Message" das war "New York, New York".
Ich finde, es gibt einfach viel zu viele Lieder. Kann ja keine Sau alles kennen.
Aber zum Beispiel der Howie - der hat auch super Lieder!

Posted by banana at 06:04 EM | Comments (6)
August 04, 2008
Junk (69)

Der neueste Schrei ist es, so wie Howard Carpendale (vgl. Howie) zu sprechen. Das machen jetzt alle, die angesagt sein wollen. Zumindest ich mache das so und ich will angesagt sein. Howie ist im Laufe seiner Karriere auch oft angesagt worden. Meistens vor seinen Auftritten.
Meine Damen und Herren: Howard Carpendale.
Ich habe heute bereits den ganzen Tag so gesprochen, wie Howie spricht. Es ist allerdings verdammt schwer, denn man muss das gefühlvolle Timbre in der Stimme haben und das bekommt man nur durch Überzeugung. Um so wie Howie zu sprechen, muss man zum Howie werden. Und ich wurde zum Howie. Es ist wundervoll. Bitte hinten anstellen, ich schaffe nicht alle auf einmal.
Auch meine Gespräche führte ich heute natürlich als Howie. Ich hätte ja auch gar nicht anders gekonnt.

bna (Howie): Davon verstehe isch nischts, isch bin Künstler und kein Techniker.
00b: Auf jeden Fall war ich die meiste Zeit unter Wasser oder im Schatten.
bna (Howie): Ah, ja, verstehe.
00b: Ja.
bna (Howie): Wie isch gesehen habe, habt ihr jetzt auch eine neue Kollegin in der Abteilung.
00b: Echt?
bna (Howie): Ja, Du musst auch mal die Augen öffnen und Disch umschauen, was um Disch herum geschieht. Du kannst nischt immer nur arbeiten. Du musst Leben. Das Leben schpüren.
00b: Ist mir gar nicht aufgefallen, die neue Kollegin.
bna (Howie): Weisst Du, was bei mir passiert ist?
00b: Nein.
bna (Howie): Etwas Schreckliches ist passiert!
00b: Was denn?
bna (Howie): Alice ist ausgezogen!

Meinem Südafrikanischen Kollegen war Howie übrigens gänzlich unbekannt, bevor er nach Deutschland kam, sagt er. Ich glaube, er stammt gar nicht aus Südafrika. Er spricht auch gar nicht so, wie Howie.

Posted by banana at 05:56 EM | Comments (6)
August 01, 2008
Don't you draw the queen of diamonds, boy

Meine Lieblingsschlagzeile heute lautete "Bus-Fahrgast enthauptet schlafenden Sitznachbarn".
Da wird der sich aber ganz schön gewundert haben, als er aufgewacht ist.
Wenn Töpfer Tonträger verkaufen, ist das dann eigentlich Menschenhandel?
Müsste ein Bratling nach der Zubereitung nicht eigentlich Gebratenling heissen?
Und wie ist es mit Findlingen?
Und was habe ich mir unter einem Ling eigentlich vorzustellen?

Posted by banana at 08:22 EM | Comments (5)
copyright by banana and tek/neoscientists