April 28, 2008
Neuwale im Frankfurter Zoo!

Siehst Du die Toten dort im Tal?
Das sind die Raucher von Reval!

Denkt immer daran, bitte!
Und auch hieran:
Siehst Du die Toten dort im Schnee?
Das sind die Raucher von HB!

Es ist wirklich zum Ärgern: Irgendwann hat man den Punkt erreicht, an dem einem einfach alles auf den Saque geht. Dann kann man sich über alles aufregen, über alles, was man will. Auch über Scheissegrammatik, von sich selber ausgedacht und abgekracht.
Vielleicht wären auch sogar mal diese Shows im Privatfernsehen zu übertragen, wenn die nicht ständig bei irgendwelchen Momenten, die sie wahrscheinlich "intensiv" und "emotional" nennen würden, so bescheuerte Musik einspielen würden.
Bis zu diesen Musikeinspielungen ist es ja schon schwer zu ertragen, so als Mann in den besten Jahren, aber wenn dann ständig diese Musik abgedudelt wird, dann kann ich nicht anders, dann zucken meine Finger auf der Fernbedienung zum und mein Großhirn hat keinerlei Kontrolle mehr über sie. Die schalten dann einfach um, da kann ich gar nichts machen. Ich wollte mir das ja mal anschauen, aber es ging einfach nicht. Vielleicht muss ich es beim nächsten mal anders machen: Ich schalte das Programm ein, gehe in einen anderen Raum, verstecke die Fernbedienung, vergesse, wo ich sie versteckt habe und schaue mir dann die Sendung an.
Die Frage, die sich mir dann nur aufdrängt, lautet "Warum eigentlich?"
Ja, warum eigentlich.
Siehst Du die Toten dort im Gras? Das sind die Raucher der Gauloises.
Bei Castingshows sind diese Musikeinspielungen ja schon unerträglich, aber wenn irgendwelche Ehepaare zum ersten mal ihre von ihrer Brut, einem hyperaktiven Fernsehteam und einem Arsenal an alles ausser Tiernahrung überkleisterten Wohnräume betreten und man aus ihren Gesichtsausdruck nur ganz wertneutral Fassungslosigkeit lesen kann, dann weiss ich, wenn die Musik erklingt, dann werde ich in der Nacht wieder sehr merkwürdige Dinge träumen.
Der Trend scheint eindeutig dahin zu gehen, dass Ereignisse, die sich vom bloßen Vegetieren auf der Kommando-Couch abheben, unbedingt von Musik untermalt werden müssen, damit auch jeder mitbekommt, dass es ein Moment ist. Ein großer Moment. Ein emotionaler Moment. Ein intensiver Moment. Ein Moment, der etwas meint. Ein Moment, den ich mein Leben lang erinnern werde.
Vielleicht sollte man mal Kloschüsseln bauen, die nach erledigtem Geschäft die Pfündigkeit der Einlage ermitteln und dann - abhängig vom Gewicht "Unbelievable", "I've had the time of my life" oder "La Isla Bonita" spielen. Oder vielleicht "It ain't over, til it's over".
Wäre bestimmt ein Renner.

Posted by banana at 05:21 EM | Comments (20)
April 22, 2008
Bungee-jumping I don't care

Und zurück bin ich wieder aus Stockholm.
Mein Bild von den Schweden war eigentlich schon vor der Reise gefestigt: In meinen Augen sind sie freundlich und freizügig.
Dass das nicht nur für uns Menschen gilt, wurde mir bei einem Besuch des Tierparks im Skansen Freilichtmuseum auf Djurgården bewusst. Hier gönnt man den Hörnchen ihren Spaß und das kann auch ruhig jeder wissen.

Posted by banana at 09:11 EM | Comments (14)
April 16, 2008
Du sitzt schon den ganzen Abend in der Cocktail-Bar

Und ratzifatzi hat die ARD "Ich weiss, wer gut für Dich ist" schon nach ein paar Wochen abgesetzt. Die Schau, in der vier Freunde ihre alleinstehende Freundin verkuppeln sollten. Wahrlich, wir leben in turbulenten Zeiten. Ich hatte gerade angefangen, die Sendung zu mögen.
Schon daran fand ich vor allem, dass alle Freunde immer den aktellen Lebenspartnervorschlag kommentieren durften und dies aus ausführlich machten. Die Typen, die die anderen ausgesucht haben, die kamen natürlich überhaupt nicht in Frage. Nur man selbst wisse, welchen Partner die Freundin brauche. Nur man selbst wisse, welche Eigenschaften der Zukünftige haben müsse. Und man selbst werde es natürlich viel besser machen, als der aktuelle Dilettant.
Man machte es dann aber meistens nicht besser. Und dann redete man sich den eigenen Fehlgriff schön, während die anderen drei Freunde lästerten.
Herrlich! Fantasisch! Rommantik pur.
Ich glaube, der Fehler bei der Partnerwahl lag in der Regel darin, dass die Kanditaten einfach völlig willkürlich den Nächstbesten ansprachen, den sie im Sportgeschäft, im Baumarkt oder in der Turnhalle fanden und zu einem Blind Date überredeten.
Das hätten die Alleinstehenden ja irgendwie auch selbst machen können. Wäre dann zwar kein Blind Date im klassischen Sinne gewesen, aber im aufs Gleiche hinausgelaufen.
Aber was rede ich? Ist ja abgesetzt.
Stattdessen läuft jetzt Berlin Berlin. Ich kann mir aber irgendwie nicht vorstellen, dass das mehr Leute sehen wollen.
Aber es kann natürlich auch gut sein, dass ich mich wiedermal irre.
So. Morgen fahre ich erstmal ein paar Tage weg.
Das wird gut, denn es gibt Lakritze!

Posted by banana at 07:08 EM | Comments (5)
April 10, 2008
Matjes, jes, jes, jes!

Was ist eigentlich mit der Scheiblette los? Geht es ihr nicht gut? Stirbt sie aus?
Unlängst überkam mich eine Lust auf Toast Hawaii. Jeder kennt das Rezept, spricht aber nicht gerne darüber. Toastscheiben toasten, mit gekochtem Schinken belegten, darauf eine Ananasscheibe, mit einer Käsescheibe zudecken und dann im Backofen überbacken.
Die Käsescheibe war in der Regel eine Schmelzkäsescheibe. Acht Stück von diesen Schmelzkäsescheiben waren in der Packung, jede einzeln in Plastikfolie verpackt.
Wenn ich mich recht erinnere, dann waren die Kühlregale früher voll von diesen Käsescheiben. Es gab sie in vielen verschiedenen Sorten, auch wenn mir nie klar war, warum man davon verschiedene Sorten brauchte.
Aber als ich kürzlich meinen Toast Hawaii Anfall hatte, da musste ich lange suchen, bis ich Schmelzkäsescheiben finden konnte. Zwei Sorten gab es noch, beide von selben Hersteller, beide fettreduziert.
Was ist da los? Will keiner mehr das Zeug essen? Ist es, weil überbackener Toast total fett ist? Ist es, weil sie einzeln verpackt sind? Ist es, weil sie nicht Bio sind?
Muss man sich heutzutage als Scheiblettenesser schämen? Leben die Scheiblettenesser im Untergrund? Gibt es einen Schwarzmarkt, immer haarscharf vorbei am MHD?
Nach vier Scheiben Toast Hawaii hatte ich erstmal wieder genug. Bis zum nächsten Toast Hawaii Anfall wird es bestimmt wieder eine Weile dauern.

Posted by banana at 05:59 EM | Comments (18)
April 09, 2008
Zuhause ist, wo du verkommen bist

Eigentlich ein schöner Kontrast. Rot auf Weiss. Hellrotes, arterielles Blut auf schneeweisser, glatter Keramik.
In meiner Hand die Zahnseide.
Normalerweise führt die Mundhygiene bei mir nicht zu Blutorgien. Nur heute, denn ich war gestern beim Zahnarzt. Ich mag meinen Zahnarzt. Das Inlay hat er mir schön eingesetzt. Ich kann schön kauen und lächeln, ich überbeisse nicht und mit den Zähnen klappern, das klappt auch.
Aber ich kam mit der Zahnseide nicht mehr zwischen meinen 28er und meinen 27er, beziehungsweise komme ich dazwischen, aber wenn ich den Faden wieder rausziehen will, dann schneidet irgendetwas zwischen meinen Zähnen das Ding in zwei Teile. Das habe ich ihm auch gesagt, meinem Zahnarzt. Er nahm das zum Anlass, die Zahnzwischenräume mit einer Art Sandpapier am Band glattzuschmirgeln.
"Das Zahnfleisch ist jetzt etwas gereitzt".
Das sagt er immer nach den Behandlungen. Nach dem Zahnschmirgeln, nach der Zahnsteinentfernung und nach dem Kunststoffüllen. Wahrscheinlich würde er das auch sagen, nachdem er mit einen Backenmolar rausgebrochen hat.
Wenn ich blutig ins Becken spucke, dann ist das Zahnfleisch gereitzt.
Ich finde das leicht untertrieben.
Wenn irgendwo auf der Welt Demonstranten plötzlich blutige Nasen haben, dann sagt man ja auch nicht, dass sie gereitzt seien.
Man könnte das Kind ja auch bein Namen nennen.
"Ich musste ihnen leider ins Zahnfleisch sägen" oder sowas.
Ich wäre ja auch gar nicht böse. Mittelfristig verschafft mir das ja Linderung.
Morgen schon werde ich den schönen rot-weissen Kontrast am frühen Morgen nicht mehr geniessen können. Dann ist das Zahnfleisch wieder ganz ruhig.

Posted by banana at 05:21 EM | Comments (0)
April 07, 2008
Ich bin nicht muttitaskinfähig.

Am Wochenende habe ich in einer Kindersendung gelernt, dass Bob Marley der Gründer des Reggae war und unter mysteriösen Umständen gestorben ist.
Hatte ich noch gar nicht gewusst.
Eben beim Perfekten Dinner gelernt, dass es einen Beruf gibt, der sich Studiokoordinatorin nennt.
Es ist gar nicht so leicht, sich darunter etwas vorzustellen. Das kann jetzt alles sein. Vom Boss eines Filmstudios bis zur Terminvergeberin im Nagelstudio.
Generell scheint es ja einen Trend zu geben, demnach alle Berufe immer toller klingende Namen bekommen. Dann gibt es halt keine Gehaltserhöhung, dafür wird aber aus der Sekretärin ein Assistant. Und dann aus dem Assistant eine Office Managerin. Das kann man ja auch schön mit Senior und Vice und sowas kombinieren. Da kann man also dann zum Beispiel Senior Office Managerin werden und dann klingt man schon wichtiger, als der Scheff, der sich im schlimmsten Fall mit einer Kombination aus drei Buchstaben zufrieden geben muss.
Wobei Managerin ist ja eigentlich auch kein richtiges Wort, so halb Deutsch, halb Englisch, aber Ordnung muss ja schließlich sein.
Gibt es eigentlich noch Dolmetscher? Dolmetscher, das ist ja wohl mal voll Nineties, voll Cordhose. Übersetzer ist auch nicht besser und mit Translator lockt man auch niemanden mehr hinter dem Ofer hervor. Ich stelle fest: Diese Besuchsgruppe hat ein echtes Namensproblem.
Oder Fremdsprachenassistentin. Oder Fremdsprachensekretärin. Wie müsste man das denn dann nennen? Translating Senior Vice Office Managerin.
Damit wäre die Tätigkeit allerdings nur unzureichend beschrieben.

Posted by banana at 07:53 EM | Comments (9)
April 02, 2008
Kommissare im Ei

Ein Freund sagte vor einiger Zeit zu mir, dass er keine Nachrichten mehr lese und auch keine mehr im Radio hören oder im Fernsehen anschauen würde. Er sagte auch, dass es ihm, so ohne Nachrichten, viel besser ginge.
Ich glaube, da ist was dran.
Heute habe ich wieder super Nachrichten gelesen.
Ich habe zum Beispiel gelesen, dass laut einer Umfrage, die der Stern in Auftrag gegeben hat, nun nach dem Holzklotzwurf 67 Prozent der Frauen Angst hätten, dass ihnen jemand von einer Autobahnbrücke aus Gegenstände aufs Auto werfen könnte, während nur 53 Prozent der Männer diese Angst hätten.
Das ist doch mal interessant!
Ich habe auch gelesen, dass zirka 4 Prozent des Internetverkehres aus Datenmüll bestehen würde.
Das hat mich überrascht. Ich dachte, das wäre mehr. Aber ich nehme an, dass die Untersucher eine andere Definition von Datenmüll zugrunde legen würden, als ich das tun würde.
Ich finde, man sollte mal untersuchen, aus wieviel Prozent Labermüll und SMS Müll das Datenaufkommen beim Mobilfunk besteht. Ich glaube, da wären wir dann knapp unter dreistellig.

Posted by banana at 07:34 EM | Comments (10)
April 01, 2008
Bei Interesse, bitte lange Mail an mich

Aus: Gespräche mit banana. Heute: Experten unter sich.
bna: Die Deutschen dachten ja immer, sie seien die weltbesten Solarzellenbauer.
drr: Und? Sind sie das nicht?
bna: Ich habe gelesen, dass die Chinesen im Moment den deutschen Solarzellenmarkt mit chinesischen Solarzellen überfluten.
drr: Die Chinesen sind clever.
bna: Ja. In Deutschland gibt es Förderung für Solarzellen und die Förderung greifen sie ab.
drr: Sind denn die chinesischen Solarzellen denn qualitativ genau so gut, wie die deutschen?
bna: Das weiss ich nicht. Aber es ist ja nicht besonders kompliziert, Solarzellen herzustellen.
drr: Also, ich glaube, es ist verdammt kompliziert, Solarzellen herzustellen.
bna: Echt?
drr: Ja, wenn ich das bei der Sendung mit der Maus richtig verstanden habe, dann schon.

Manchmal langweile ich mich. Dann bin ich unleidlich, sitze quengelig auf meinem Stühlchen und fühle mich so gar nicht wohl in meiner Haut. Dabei hätte ich eigentlich überhaupt keinen Grund für zur Langeweile. Es gibt nämlich immer etwas zu tun.
Ich könnte in einem Buch lesen, ich könnte einen Film anschauen, ich könnte die Hecke schneiden und so weiter.
Für manche Dinge ist mir aber einfach die Zeit zu schade. Deswegen fange ich damit gar nicht erst an. Da langweile ich mich doch lieber!
Vor kurzem wäre ich allerdings fast gestorben, denn ich hatte in meinem Gehirn ein paar Nervenzellen falsch verlötet, so dass es die Zeit auf einmal für die Langeweile zu schade war.
Zwanghaft tat ich also das ein ums andere Ding, nur, damit mir nicht langweilig würde. Richtig unstet war ich! Getrieben - ach, was sage ich - gehetzt war ich von der inneren Unruhe. Ich konnte nicht mal eine halbe Minute auf der Kommando-Couch sitzen, ohne, dass es mir wie heisses Blei durchs Gedenk fuhr "Für die Langeweile ist Deine Zeit zu schade! Auf auf! Und schnell daran!" und da sprang ich auch schon auf, wie von der Spinne gestochen und erledigte eine weitere Tat nac der anderen.
Doch plötzlich dachte ich "was mache ich hier eigentlich? Bin ich denn von allen guten Geistern verlassen? Mein Blutdruck ist ja schon auf Hundertachzig! Jetzt mache ich aber erstmal einen Punkt!" und besann ich mich und lief nach Haus geschwind. Schnell verband ich meine Gehirnzellen wieder richtig herum und da ging es mir schon wieder besser.
Dann war mir wieder langweilig.

Posted by banana at 08:48 EM | Comments (10)
Aprilscherz

Eure Schnürsenkel sind offen!

So, damit hätten wir das auch abgefrühstückt.

Posted by banana at 09:46 FM | Comments (5)
copyright by banana and tek/neoscientists