August 29, 2003
she's a cold fridgerator

heute kam der blitzbescheid. ich ueberschritt die zulaessige hoechsgeschwindigkeit um 8 km/h (abzueglich der toleranz). wegen dieser ordnungswidrigkeit werde ich verwarnt und es wird ein verwarnungsgeld in hoehe von 15 oere erhoben. boese boese boese!
das schreiben haben sie wohl auf einem kettendrucker, baujahr 1962 rausgehaemmert, aber das tut nichts zur sache.
ich bezahle das verwarnungsgeld gerne und fuehle mich hinterher leicht erfrischt.
das verhaeltnis der deutschen zu ihren radarfallen ist sowieso ein recht merkwuerdiges.
ich zum beispiel weiss nun, dass in meiner heimatstadt aus einem weissen omega kombi heraus geblitzt wird. ich schaue also beim fahren immer auf den rechten fahrbahnrand und wenn da ein weisser omega steht, dann trete ich reflexartig auf die hemme, dass es raucht. ich habe ihn schon zweimal erspaeht und habe somit zweimal mindestens 15 oere gespart. cool. zwei kaesten bier.
bei uns im rhein-main gebiet, da stehen auch unverhaeltnismaessig viele festinstallierte blitzgeraete. nach einer weile kennt man sie und verhaelt sich dementsprechend.
dementsprechend heisst, dass man schon 300 meter vorher auf 40 kmh runterbremst, um ganz sicher zu sein, dass es nicht blitzt. sicher ist sicher. ortsunkundige werden ob der schleicherei erst sauer, aber dann erblicken sie den boesen boesen blitzkasten und ihre laune hellt sich auf. haben sie doch gerade mindestens 15 oere gespart.
wenn es dann doch mal blitzt, dann ist man natuerlich geschockt. dann weiss man, dass man gerade mindestens 15 oere losgeworden ist. dann bremst man erstmal auf 30 km/h runter und versucht, sich daran zu erinnern, wie viele punkte man denn aktuell angesammelt hat. wenn es eine einstellige zahl sein sollte, dann weiss man das nie so ganz genau. leute, die mehr als zehn punkte auf dem konto haben sind immer bestens ueber ihren aktuellen punktestand informiert.
als naechstes versucht man, sich daran zu erinnern, wie schnell man denn gefahren ist und man ist sich da nie so ganz sicher. man untertreibt sehr gerne bei der schaetzung und fragt sich jedesmal, wie gross diese ominoese toleranz eigentlich ist. waren es 10% oder 10 km/h? egal. man fuehlt sich erwischt, verurteilt und abgewatscht. und zwar zu recht! man moechte am liebsten umkehren (mit 30km/h) und dem ordnugsamttypen entgegentreten und sagen, dass er recht hatte, sich bei ihm persoenlich entschuldigen und fuer die bestrafung danken und erdenschwer ins bett sinken.
innerstaedtisch faehrt man dann auch oft zurueck und vergewissert sich, dass man auch wirklich gerade geblitzt worden ist. der flackern der blitzlampe beim erfassen anderer verkehrssuender ist dabei aber nur ein schwacher trost, zaubert aber ein kleines laecheln auf die lippen, weil man weiss, dass man nicht der einzige bloede ist, sondern einer bewussten und hinterhaeltigen finte aufgesessen ist. nein, man darf die ordnungsamttypen nicht erschiessen.
in jedem fall ist ein typisches verhalten aber sehr putzig.
nach dem blitzen fahren naemlich alle sehr sehr langsam. faehrt man hinter einem auto her, dass geblitzt wird, dann wird das besonders deutlich.
so schreddert man mit 80 sachen durch das industriegebiet, einem silbernen slk auf dem fersen. oha! weisser omega auf der rechten seite! also schnell bremsen. die dame im slk ist nicht so schlau, wie man selbst und sie rauscht mit luxurioesem 4 punkte tempo in den hinterhalt. *blitz*
nun bremst auch die dame im slk und setzt ihre fahrt mit 30 km/h fort.
dieses verhalten ist sehr irrational.
jetzt ist es ohnehin zu spaet. nun ist das kind in den brunnen gefallen, jetzt ist die milch verschuettet. warum faehrt die frau jetzt so langsam? was erwartet die frau? eine art sniper alley, bei dem blitzwagen an blitzwagen steht? der deutsche blitzwagengipfel 2003?
die wahrscheinlichkeit, innerhalb der naechsten kilometer nochmal geblitzt zu werden, geht gegen null. also muesste man eigentlich gas geben und nochmal ungeblitzt den geschwindigkeitsrausch geniessen. aber das tut man nicht.
man sollte ja auch niemals zu schnell fahren, denn das ist sehr gefaehrlich!
ein freund von mir vertritt die meinung, dass man immer ordentlich zu schnell fahren sollte. unter 100 dingern in der ortschaft ginge nichts.
ab einer gewissen geschwindigkeitsuebertretung naemlich sei es sache des landes, also des regierungspraesidenten und nicht mehr sache der stadt. die stadt muesste also das verfahren an den regierungspraesidenten weitergeben und das wuerde wegen des hohen aufwandes und der hohen kosten einfach nicht geschehen. also: wenn zu schnell, dann richtig zu schnell.
mir ist das aber zu riskant und zu gefaehrlich. es rennen ja so viele bescheuerte fussgaenger rum und alle anderen fahrer koennen leider nicht so gut autofahren, wie ich.

Posted by banana at 03:40 EM | Comments (6)
August 28, 2003
...und schwamm und schwamm und schwamm

aus: gespraeche mit banana. heute: die fahrt nach amerika
esnk: ich wuerde gerne mal nach amerika fahren, aber mit dem schiff.
bna: aber das dauert zwei wochen. das ist doch stinkelangweilig. mit lauter alten saecken auf dem schiff.
esnk: naja, da gibt's doch unterwegs ein paar inseln, die man sich ansehen kann.
bna: die azoren?
esnk: ...
bna: england?

meine ohren sind jetzt seit montag morgen verstopft. langsam nervt es wirklich. das macht mich fertig. ich bin am ende. ich will endlich den druck von den ohren weghaben. ich kann mich nicht konzentrieren, wenn ich verstopfte ohren habe. voellig unmoeglich. ich werde mir heute abend mit der wurzelbuerste meine eustachischen roehren blankputzen. raus mit dem ganzen schleim, der sich da angesammelt hat. alles raus, was keine miete bezahlt! dann habe ich endlich wieder druckfreie ohren. ach, das wird schoen.
heute habe ich es endlich rausgelassen. ich werde zum schnoesel. ich habe meine c't kundennummer rausgesucht, um morgen das abo zu kuendigen. dafuer habe ich mir eine men's health gekauft und mich nach dem durchblaettern sofort geborgen gefuehlt. da stehen sehr wichtige sachen drin, zum beispiel, wo man bei frauen druecken muss, damit sie so richtig abgehen, welche fast-food salate gut sind und welche nicht, wie man schnell fett verbrennt und so weiter.
eine herrliche zeitschrift! ich habe sie gleich abonniert. und wo ich grade dabei war, habe ich auch noch hippe klamotten bei sportscheck bestellt. jetzt raeume ich noch ein bisschen meine wohnung auf und dann bin ich total super hip. das einzige, was nicht passt, ist die alte schweizer tarnhose, die ich in einer klamottenkiste gefunden habe und mit der ich schon die ganze woche duch die wohnung socke. ja ja! es ist wieder kaelter geworden. da braucht man lange beinkleider. die porno-saison ist vorbei.
desweiteren habe ich heute beschlossen, lakritzschachteln zu sammeln.
diese dinger sind verdammt huebsch. ich meine nicht diese tueten von der steifen briese oder von den salzigen heringen, nein, ich rede von skandinavischen lakritzschachteln. ich habe schon zweimal gajol und einmal sisu. die sisu-dinger waren die leckersten lakritzen, die ich jemals gegessen habe. lakritz mit minze oder so. extra aus finnland einfliegen lassen. und nicht nur der geschmack war himmlich, nein, auch die schachtel ist sehr sehr schoen.
vielleicht sollte ich ein geschaefft mit importlakritze zu suendhaft teuren preisen aufmachen?

Posted by banana at 08:43 EM | Comments (7)
August 27, 2003
er schwamm und schwamm und schwamm...

kinder haben es ja so gut. sie fuehren ein sorgenfreies leben, bekommen alles vor den arsch getragen und haben nahezu keine kosten. sie muessen nicht arbeiten und das rumgezicke mit dem sex, das haben sie auch nicht.
aus diesem grunde muss man sie schikanieren und drangsalieren und ihnen ihre machtlosigkeit vor augen fuehren, wann immer es geht.
kinder haben zwar keine hohen kosten, aber sie verfuegen in der regel auch ueber nur sehr geringe mittel.
ausserdem ist saemtlichen ausgaben eine strenge kontrollinstanz (mama) vorgeschaltet. deswegen muessen sie in der regel um jeden scheiss, der ueber die schiere gesunderhaltung hinausgeht, betteln.
das macht kinder verwundbar, denn kinder wollen dauernd irgendwelchen tand haben und das voller eifer und leidenschaft.
einer der wenigen vorteile des erwachsenseins besteht darin, dass geldmittel in der regel vorhanden sind und dass man sich von der kontrollinstanz freigeschwommen hat (wenn an ihre stelle nicht eine neue kontrollinstanz (schatz, mausi, alte) getreten ist).
so kann man kinder also recht schoen aergern.
aldi hat ja jetzt diese kindergesichtmortadella.
schmeckt keinen deut anders, als die normale wurst, hat aber ein kindergesicht auf jeder scheibe. beim richtigen metzger gibt es die auch als pumkl- oder mickymausmortadella.
kinder fahren da tierisch drauf ab. ein idealer ansatzpunkt!
zunaechst muss man dafuer sorgen, dass das kind der wurst gewahr wird, denn sie liegt recht kinderunfreundlich plaziert in einem der oberen boeden des kuehlregals. die loesungs dieses problems ist dem studenten als leichte uebungsaufgabe ueberlassen.
dann wird das kind schon beginnen zu noehlen, dass es diese wurst begehre. schon hat man einen schoenen interessenkonflikt.
es wird laut, es gibt ein wort das andere und wahrscheinlich wird irgendwann die kontrollinstanz mit dem finger durch die luft wischen und entschlossen "nein" sagen und das kind wird weinen. vielleicht schmeisst es sich auch auf die erde. nein. nicht wegen einer wurst.
nun sollte man noch etwas warten, waehrend das kind die stelle im regal anschmachtet, wo es die wurst vermutet. nach angemessener wartezeit schnappt man sich selbst so eine packung gesichtswurst und pfeffert sie in den einkaufswagen.
zuhause kann man sie ja dann wegschmeissen.
so lernt das kind, dass man nicht immer alles bekommt, was man will und es lernt auch die grundsaetze der marktwirtschaft auf spielerische weise kennen.
extra fuer euch, liebe freunde, feinde und unentschlossene, habe ich die moritat von fischi, dem kleinen fisch aufgenommen und stelle sie nun der oeffentlichkeit zur verfuegung. bitte §§a href="http://www.spackonauten.org/music/fischi_der_kleine_fisch.mp3">hier§§/a> klicken, um das lied von fischi, dem kleinen fisch zu hoerden, danke.
sie ist ein bild dafuer, wie sinnlos jeder idealismus ist, wie wenig engagement bringt und wie sehr wir oft unsere eigene bedeutung unterschaetzen. die moritat von fischi, dem kleinen fisch bildet somit einen kontrapunkt zu der geschichte, wo der frosch in die milch faellt.
wie eine freundin vom mir einst sagte "nachts ist man wichtiger". ob sie damit recht hat, oder nicht, das sagt dir gleich das licht, aber wenn man 18 jahre alt ist und eine frau rumbekommen will, dann ist dieser spruch immernoch einer deiner besten freunde (tests mit hautaezten haben das bewiesen).
so merkt fischi, der kleine fisch, der von beruf fisch ist, dass die welt in gefahr ist und so eilt er auch gleich zur hilfe. nur bringt es nichts. es bringt absolut gar nichts. den aufwand haette er sich sparen koennen, der fischi, der depp. da haette er auch gleich sagen koennen: "die welt retten? das ist nicht mein job". und am ende waere es auf's selbe rausgekommen.
trotzdem ist fischi irgendwie sympathisch. fischi ist dein kumpel! fischi willst du gern zum fisch haben. wenn irgendwelche fischigen sachen anstehen, dann ist fishi dein fisch! fischi packt zu.
leider bringt es aber gar nichts.
oh. jetzt habe ich ueber fischi laenger geschrieben, als komposition und aufnahme gebraucht haben. naja, auch egal.

Posted by banana at 06:58 EM | Comments (11)
August 26, 2003
fischi war ein kleiner fisch

das ist schoen. arbeiten gehen ist schoen. das leben ist schoen. arbeiten gehen ist schoen (arbeit macht das leben suess, so suess, wie maschinenoel).
da beschaeftigt man sich zwei wochen mal mit wirklich elementaren und wichtigen dingen, z.b. mit achterbahnfahren und kommt dann, mir nichts, dir nichts, wieder ins buero und bekommt den wahnsinn zur begruessung bereits vom mail client mit voller wucht in die fresse gesemmelt.
von dem schlag erholt man sich nicht und man ist wieder schmatzig eingerastet im zombie-mode.
heute: ein wurm, ein wurm.
von den etwa 200 mails, die sich im posteingang befanden, forderten mich etwa 10 mit wechselnden formulierungen dazu auf, mich von einer mailingliste zu entfernen. gut. ok. gemacht. warum auch immer. sowas bekommt man natuerlich nicht gesagt, warum man sich austragen soll. nur, dass man es machen soll. naja, wie sagt man? der lauscher an der wand hoert seine eigene schand'. man soll ja nicht zu neugierig sein.
10 weitere mails befassten sich auf unterschiedlichem panik-level mit den neuen virenwuermern. ich sollte doch bitte sofort etwas dagegen unternehmen, die welt sei in gefahr, mein wohlergeheb, der pabst und das netzwerk.
leider widersprachen sich die mails dahingehend, was ich zum schutze gegen die boesen wuermer zu unternehmen habe und so schuetzte ich mein system heute etwa drei stunden lang. erfolglos.
der eine behauptete, ich muesste einfach nur das remote-update program starten und bob sei mein onkel. das habe ich getan, aber bob war nicht mein onkel, sondern ein ueberraschend leeres update fenster und ich, wir sahen uns eine weile an und wussten nicht, was wir miteinander reden sollten.
ein anderer behauptete, ich sollte zu einer bestimmte stelle des intranets gehen und da die patches einfach runterladen.
leider waren sie dort nicht zu finden.
wieder ein anderer empfahl mir, den patch direkt von microsoft runterzuladen. da war er dann endlich. also nicht der eigentliche patch, sondern - der dateigroesse nach zu urteilen - alle patches seit 1956 auf einmal oder so, aber ich habe sie dann runtergeladen und installiert und bekam nur zirka 20 meldungen, dass ich, obwohl ich in deutschland war, kein deutsches nt installiert haette und dass deswegen die systemfiles nicht aktualisiert werden koennten.
naja, irgendwann fliegt mir das ganze verwahrloste system sowieso mal um die ohren, da kommt es auf die 20 systemfiles auch nicht an.
alles ist harmloser, als wenn ich die admins des todes oder die hardwaresamurais von der it abteilung an meine kiste lasse.
heute gings dann frueher nach hause, weil die nachwirkungen der nacht im park von samstag auf sonntag heute doch sehr unangenehm wurden: kopf - inklusive aller oeffnungen - voller sekret, extreme lichtempfindlichkeit, dauerndes husten und schniefen, staendiger druck auf den ohren und schmerzen in der nase.
so ging ich dann in den aldi und frische sachen zu kaufen. dort war er dann.
stur vor sich hinstierend trieb er seinen einkaufswagen durch den schmalen spalt zwischen zwei gemuesekoerben, wobei er beide unter kratzend-scheppernden geraeuschen um einige zentimeter verschob. er draengte vorwaerts, wie ein rodeobulle, dem man die eier abgeschnuert hatte.
er schaffte es tatsaechlich vor mir an die kasse, plazierte den traurigen inhalt seines einkaufswagens auf das foerderband und drehte sich dann um, um an mir vorbei das innere des marktes nach etwas zu durchsuchen.
ich wusste nicht, was es war und es war mir auch herzlich egal, aber seine haltung machte es mir unmoeglich, meinen geliebten einkauf ebenfalls auf das foerderband zu legen. er stuetzte sich breit mit beiden haenden am band ab und sondierte mit merkwuerdig angestrengtem blick den markt.
mir ging er ziemlich auf den sack.
als er fast dran war, schien ich einen anflug von panik in seinen trueben augen zu entdecken. immer unruhiger schwammen seine augen umher. offenbar suchte er etwas. er drehte sich jetzt ganz um und nahm seine haende vom band.
die gelegenheit nutzte ich, um eines dieser "naechster kunde" tobleronen boeswillig unmittelbar hinter seinen einkauf zu setzen.
natuerlich bemerkte er mein plumpes manoever.
dann ging es wesentlich schneller, als ich es fuer moeglich gehalten haette.
seine rechte patsche schnellte hervor und setzte meine tobleronenduftmarke 30 zentimenter nach hinten. aus der gleichen bewegung heraus schwang der arm nach oben, die finger ballten sich zu faust. die faust war in der luft, der unterarm bildete einen rechten winkel zum oberarm. er rief "los! komm schon!" und zog dann den arm zwei mal schnell nach unten, so wie man es bei der bundeswehr macht, wenn man armen rekruten anzeigen will, dass sie sich gefaelligst zu beeilen haetten.
dann erschien die frau und legte eine familienpackung eis auf das band. sie schnaubte. er zischte irgendetwas, was ziemlich unfreundlich klang.
ich fuhr fort, meine ausgewaehlten waren auf das band zu legen.
wieder war ich froh, dass ich aus dem leben dieser beiden liebenswuerdigen mitbuerger niemals mehr erfahren werde.

Posted by banana at 08:01 EM | Comments (16)
August 25, 2003
rokka rokka

ich habe ein problem.
ich bin mal wieder auf der suche nach einem lied und es sieht nicht gut aus.
die hoffnung auf den psycho song habe ich schon fast aufgegeben, bei take it! von age of chance sieht es nicht viel besser aus (obwohl ich bei diesem goldstueck weiss, wer die vinylpressung des schaetzchens besitzt) und auch ring my phone wird wohl auch nie mehr mein gehoer erfreuen.
es handelt sich um das lied kaptain frischgemuese aus der sesamstrasse.
im internet ist nichts zu finden. ich habe alle schreibweisen von captain bis kapitaen ausprobiert. nix.
die §§a href="http://www.metrolyrics.com/lyrics/30647/Sesame_Street/Captain_Vegetable/">englische originalversion§§/a> ist massenhaft vorhanden. sie ist allerdings mist im vergleich zur deutschen uebersetzung:
ja hier bin ich, kaptain frischgemuese
mit karotten und mit selerie
frischgemuese ist gesund fuer ihn und sie

ich habe den frischgemuese spott als kind in der sesamstrasse gesehen und ihn sofort lieb gewonnen. jahre spaeter hatte ein freund von mir eine folienplatte mir ebendiesem song drauf. nun ist aber die kassette verschwunden und der kontakt zum frischgemuesefreund ist auch abgerissen.
da stehe ich also, voller sehnsucht und ohne kaptain frischgemuese. du bist klasse, kaptain frischgemuese!
ausserdem suche ich noch zwei weitere stuecke aus der sesamstrasse:
sieben tage hat die woche (sieben tage!)
das ist doch eine lange zeit (montag, dienstag, mittwoch, donnerstag, freitag, samstag, sonntag)
das geht doch nicht so schnell vorbei!

sowie:
uh-wa-duh, uh-wa-du-bio ue-ue-ueberraschung!
ueberraschung ist schoen, doch hat man sie dann erst gesehen,
ist sie vorbei-ei-ei-ei-uh-wa-du-bio ue-ue-ueberraschung

ich habe uebrigens wieder einen neuen welthit komponiert, er heisst die moritat von fischi:
fischi war ein kleiner fisch und er fischte umher.
fischi war fisch von beruf und fisch sein ist recht schwer.
eines tages merkte er, die welt war in gefahr.
und wenn es schwierigkeiten gibt, hilft fischi, ist doch klar.
er schwam umd schwam und schwam und schwam und schwam und schwam und schwam.
und kam dann an dem anderen ende von einem aquarium an.

die letzte zeile muss mit fiesen triolen gesungen werden. ich werde es mal aufnehmen, denn ich will davon sowieso einen film mit der §§a href="http://www.neoscientists.org/~sf">staatsfreund§§/a> engine machen.
ach ja, bevor ich hier anfange, die deutschen megacoaster zu bewerten, liefere ich lieber erstmal einige §§a href="http://www.spackonauten.org/images/karten.gif">beweise§§/a> fuer meine kompetenz.

Posted by banana at 08:44 EM | Comments (6)
August 24, 2003
mit daenen kann man's ja machen

ich bin aufgewacht, weil ich gefroren habe. mein kopf tat weh. ich streckte die linke hand aus der merkwuerdig engen decke hervor und legte sie auf den boden, um mich gegen die erdrotation abzustuetzen und nicht in schlingerndes, unkontrollierbares taumeln zu verfallen, so frueh am morgen.
hunde dachte ich und nass.
ich hatte in der nacht unzweifelhaft ein hundeerlebnis gehabt und meine erdrotationsausgleichshand war nass und fuehlte grass.
was zur hoelle?
augen aufmachen? nein, lieber nicht. lieber nocheinmal umdrehen und die sache mit den hunden klaeren. und die sache mit dem grass.
ich wurde nicht schlau, weil der schaedelschmerz wichtige synapsen nordlich des kleinhirns blockierte. also doch die augen aufmachen.
was folgte war eine kombination aus schmerzhaft-rasanter rhodpsin implosion und visuell bedingte erinnerungs-druckbetankung in das wehe hirn.
das ganze passierte heute morgen in koeln.
gestern hatten wir in letzter minute den staatsfreund fertig gemacht - im sinne von vollendet und waren nach koeln zur §§a href="http://www.evoke-net.de">evoke§§/a> gefahren, wo wir 20 oere eintritt bezahlten, nur um unsere cd mit dem staatsfreund abzugeben. die deadline hatte man kurzerhand eine stunde vorverlegt, wir durften aber trotzdem partizipieren.
nach bezahlen und abgeben der cd besorgen wir uns einen kasten koelsch bier und tranken ihn aus. dann besorgten wir uns noch einen kasten koelsch bier und tranken ihn halb aus. dann sahen wir uns den demo wettbewerb an und danach werde ich etwas unsicher, was die erinnerung angeht.
wir schienen es aber fuer eine gute idee gehalten zu haben, unsere matten und schlafsaecke auf einer wiese, direkt neben einem weg in einem park auszubreiten und uns dort zur nacht zu betten.
dummerweise war es der park, in dem alle koelner mit schlafstoerungen ihre hunde des nachts ohne leine auszufuehren pflegen.
so kam ein um's andere hundvieh, hechelte, bellte, schnupperte, wurde zurueckgerufen und an die leine gelegt.
es ist kein schoenes erlebnis, orientierungslos aus dem schlaf gerissen zu werden und riesengross eine hechelnde hundeschnautze direkt vor den augen zu sehen. auch wenn der hund genauso erstaunt ist, wie man selbst.
als es hell wurde, tauschten die hundebesitzer ihre schicht mit bettfluechtigen rentnern aus dem nahegelegenen altenstift, die sich lauthals darueber echauvierten, warum drei menschen in tueten schoen orthogonal zum weg ausgerichtet in ihrem park lagen und schliefen.
ob sie so laut waren, um uns das in-teuten-im-park-rumliegen auszutreiben, oder weil sie nicht mehr so gut hoerten, das sei mal dahingestellt.
es war auf jeden fall ein erlebnis, diese nacht im park. bin there, done that.
jetzt bin ich mal gespannt, welchen platz unser staatsfreund gemacht hat.
mein urlaub ist nun vorbei, ich bin satt an erlebnissen und eindruecken, es war eine sehr schoene zeit und ich bin zu muede, um mich darueber zu aergern, dass ich morgen wieder arbeiten muss.
fest steht mal wieder: das leben ist ohne arbeit viel schoener, aber das ist nichts neues.

Posted by banana at 08:27 EM | Comments (10)
August 17, 2003
kuze pause

liebe freunde, feinde und untenschlossene.
hier wird es voraussichtlich bis naechsten sonntag, also dem 24. august, nicht sehr viel zu lesen geben.
ich lasse mir das hirn durchspuelen und bin deswegen fast gar nicht zuhause. und wenn, dann liege ich in der ecke, rieche unangenehm und lasse koerpersaefte ueber die auslegeware laufen. kurzum: ich habe besseres zu tun.
jetzt fragt ihr "was kann es denn besseres geben, als uns, die leser mit einer taeglichen portion zulesendem zu versorgen, damit wir gelangweilt sagen koennen 'frueher war das auch mal lustiger'?"
naja, da gibt es so einiges.
zum beispiel den besuch morgen im europapark (zum nachtest des silverstar) oder den besuch des heideparks am dienstag (um mich zu vergewissern, dass colossus tatsaechlich so eindrucksvoll ist, wie er auf filmaufnahmen erscheint) oder den besuch des sixflags over holland am donnerstag (um zu testen, ob die kleine schwester der geforce genauso schoen im schritt zieht, wie ihre grosse schwester) und den besuch im holiday park am donnerstag (um den coaster urlaub mit einer standesgemaessen fahrt auf meiner lieblingsachterbahn abzuschliessen). warum tut man das? kurzum: man ist nur einmal alt und gelegenheit macht diebe.
am freitag dann wird geschafft, dann wird der beitrag fuer die §§a href="http://www.evoke-net.de">evoke§§/a> fertiggestellt, in der bangen hoffnung, dass das baby bis zum samstag mittag fertig wird. am samstag abend wird dann gefeiert und gesoffen und sich schlecht aufgefuehrt und am sonntag abend habe ich wieder schlechte laune, weil ich am montag wieder arbeiten muss. dann gibt es hier auch wieder was zu lesen.
ich hoffe, ihr freut euch genauso sehr, wie ich.
im moment bin ich sehr muede, aber ich habe gute laune, deswegen mag es mit dem schreiben nicht so recht klappen.
ich bin einfach keine muecken mehr gewoehnt. mein wohnung ist voellig mueckenfrei und wie so oft im leben, so weiss man nach einer weile nicht mehr zu schaetzen, wie gut es einem eigentlich geht. so lebe ich ein mueckenfreies leben und ich schlafe, schlafe, schlafe (es sein denn, einer von 10.000 schlafvermeidenden faktoren treten auf den plan).
heute nacht aber war eine muecke mit im raum, in dem ich schlief und ich kaempfte mit ihr mann gegen mann. bis auf's messer.
an schlafen war nicht zu denken. ich lag da und wartete, bis ich dieses summen hoerte, das besser wirkt, als kaffee.
dann schlug ich wild um mich und waelzte mich umher, um noch mehr luftraum mit meinen pranken zu durchsieben. dann wartete ich wieder. natuerlich hatte ich sie nicht erwischt.
wieder dieses summen. wieder wildes umsichschlagen, nackter bauch auf selbstaufblasender isomatte, dazu das klirren der metalverschluesse meines schlafsackes.
irgendwann war es mir dann zu doof. ich schaltete das licht an. auf rauhfaser klappt das meistens. die muecken fliehen und landen an der naechstbesten stelle. vor dem weissen hintergrund kann man sie dann leicht orten und kaputthauen.
der raum aber hatte eine gemusterte tarntapete. es half also nichts. gegen sieben wurde es hell, ich oeffnete die tuer und machte licht um flur. ich glaube, ich habe sie damit gertaeuscht.
ob es geklappt hat, weiss ich nicht, dann dann bin ich eingeschlafen. ich habe auch bis jetzt noch keine mueckenstiche finden koennen.

Posted by banana at 10:07 EM | Comments (4)
August 14, 2003
oeder achterbahntext.

grade zurueck aus dem europapark und zwar ziemlich groggy.
hatte ich mich gestern beschwert, dass es voll war? heute haette ich mir gewuenscht, es waere heute so leer gewesen, wie gestern im phantasialand.
die top-anstehzeit waren 70 minuten, die kuerzeste anstehzeit waren null minuten, aber das war bei der geisterbahn und da war es auch schon fast sieben uhr abends.
heute keine witze, nur die 8terbahnen kurz zusammengefasst:
alpenexpress:
mach mehr spass, als man vermutet. ein ziemlich langer zug, der sich selbst antreibt. es gibt also keinen lift hill, sondern man faehrt gleich recht flott los. ein teil der fahrt fuehrt durch's dunkel. dort geht es erstaunlich flott durch erstaunlich enge kurzen. keine airtime, aber nette seitliche beschleunigung. der zug faehrt mehrere runden (drei runden, bis kurz, bevor wie drankamen, dann nur noch zwei runden)
poseidon:
eine wasserachterbahn, d.h. man schwimmt zuerst in einem boot mit raedern im wasser, dann wird man auf schienen geliftet und durchfaehrt einige drops. der letzte drop macht ziemlich viel spass, wenn man sich traut, die arme hochzuheben.
die achterbahn macht sehr viel spass. die drops sind spektakulaer, wenn auch fern davon entfernt, beaengstigend zu sein. die fahrt koennte ruhig laenger sein, insbesondere wenn man 70 minuten dafuer angestanden hat.
schweizer bobbahn:
macht auch mehr spass, als man vermutet. etwas holperig, aber ansonsten sehr angenehme fahrt. es geht erfreulich flott durch den kanal. leider auch viel zu kurz.
matterhorn blitz:
eine wilde maus, bei der man zu beginn mit einem aufzug nach oben gezogen wird und bei der die anfaenglichen kurven etwas mehr, als 180° betragen. ich persoenlich mag diese art von achterbahnen nicht, weil mir grade diese kurven ohne seitliche erhoehung nicht gefallen. die seitlichen beschleunigungen sind, wie bei diesem typ achterbahn erwuenscht, sehr hoch. muss man moegen.
euro mir:
nett. man faehrt einen teil der strecke vorwaerts und einen teil rueckwaertz. die fahrt faengt etwas lahm an, nimmt dann an tempo zu und wird zum schluss ziemlich ruppig. hat mir sehr gut gefallen.
silverstar:
schon von weitem her kann man den silverstar sehen. wenn man aus dem auto steigt und ueber den parkplatz laeuft, dann sieht man, wie gross dieses baby wirklich ist. optisch schon sehr beeinruckend. die schreie der menschen in den zwei zur gleichen zeit auf der strecke fahrenden zuege tun ihr uebriges.
den silverstar bin ich leider nur einmal gefahren, weil die wartezeit zu lang war und wir auch die anderen rides ausprobieren wollten. deswegen kann ich den silverstar nicht gebuehrend bewerten. ich fahre aber am montag nochmal hin und dann bin ich schlauer.
der erste eindruck: beeindruckend. man sitzt zu viert nebeneinander in einer der 9 reihen. der lift hill ist erschreckend hoch und steil. nach ca. 40 sekunden ueberquert man die kuppe und dann geht es ab nach airtime-hausen. der silverstar ist ein typischer out and back coaster (um mal etwas anzugeben) und ist mehr auf sanfte airtime, als auf brutale seitliche g-kraefte ausgelegt. diese aufgabe erledigt er allerdings auch sehr gut.
wir sassen in der letzten reihe und wurden dementsprechend noch etwas ruppiger ueber die camelbacks gezogen, als die mitfahrer in der mitte. am scheitelpunkt der berge wird man schoen aus dem sitzt gehoben und haengt schwerelos im buegel, seinem besten und einzigen freund - ein zusaetzlicher gurt haette mich nicht gestoert und ich haette mich noch etwas sicherer gefuehlt. wer sich traut reisst die arme hoch (ich habe sie schon waehrend des anstehens oben) man schwebt weiter in den naechten drop hinein und landet erst im tal wieder auf seinem hosenbogen. sehr schoenes gefuehl, sehr schoen umgesetzt.
an kurven goennt sich der silverstar nur das noetigste. hier geht es vornehmlich darum, hoch und runter zu fahren.
leider wird der zug zweimal waehrend der fahrt merklich gebremst. das wird sicher seine gruende haben, mich haette etwas mehr geschwindigkeit am ende der fahrt auf jeden fall nicht gestoert.
die groesse und die hoehe der achterbahn sind sehr beeindruckend auf dem lifthill schoss mir der gedanke es war keine gute idee, hier einzusteigen, zu hause ist es auch ganz schoen mehr als einmal durch den kopf.
mein vorlaeufiges fazit. sehr schoene bahn, auf airtime ausgelegt. mir gefaellt aber die expedition geforce im holiday park noch etwas besser.
ich bin aber auch erst einmal gefahren und kann mein urteil noch aendern.
colossos kommt naechsten dienstag dran. am mittwoch die diversen babies des six flags parks in holland.

Posted by banana at 10:18 EM | Comments (3)
August 13, 2003
go back to alaska!

heute wurde das phantasialand besucht.
da denkt man, man faehrt an einem wochentag dorthin und kann dann flink flink eine fahrt in der hauptattraktion nach der anderen absolvieren, aber dann kommt alles ganz anders.
um kurz nach neun waren wir da. alle anderen aber auch. es sind schulferien und alle deutschen haben diesen tag genutzt, um ins phantasialand zu fahren.
einer dunklen vorahnung folgend, rannten wir zuerst zu winja's fear and force, einer wilde maus variante mit drehbahren wagen. dort kamen wir auch gleich dran. den rest des tages betrug die wartezeit mindestens 40 minuten. die waren die bahn nicht wert.
dannach husch husch zum river quest. dort standen wir dann eine dreiviertelstunde. das hatte sich aber gelohnt. river quest ist wesentlich besser, als das pendant im holiday park. dort ist das ein- und aussteigen das aufregenste ereignis der ganzen fahrt.
dannach fuhren wir alles, was man nur fahren konnte.
bei den wildwasserbahnen sollte man unbedingt die vordere nehmen (der last drop ist wesentlich besser, als bei der hinteren), im colorado adventure sollte man sich unbedingt in den letzten wagen setzten, denn das rockt. in der mitte ist es ok, vorne in der lok ist es total kacke.
das mystery castle ist mit dem freefall tower in hassloch nicht zu vergleichen. gepflegte unterhaltung hier, schiere todesangst da. mystery castle wuerde sogar ich als hoehenangstzerfressener lurch nochmal fahren. beim freefall tower habe ich jedesmal richtig angst. wie viel es doch ausmacht, wenn man nicht sehen kann, wie hoch man da gerade mit den beinen baumelnd in der luft haengt.
die wichtigsten und am meisten benutzten saetze heute:
- you fucking ocean!
- rock and roll!
- fuck you all!
- go back to alaska!
- free blowjobs!
das werden sie auch morgen sein, denn sie sind sehr gut und beduerfen keiner aenderung.
desweiteren wurde folgendes festgestellt:

  • wenn die frau sich anderweitig orientiert hat, dann bist du ihr voellig egal. dann will sie dich nur noch loswerden, denn andere sachen sind jetzt wichtig.

  • wenn man sich selbst anderweitig orientiert hat, dann will man die freundin nur noch loswerden, denn andere sachen sind jetzt wichtig.

  • wenn dann schluss ist, dann ist der schlimmste moment, wenn man ueber das ende nachdenkt und man realisiert, wie egal man ihr ist, weil sie sich nicht mal mehr die muehe gemacht hat, vernuenftige ausreden auszudenken.

  • dicht auf dem fersen folgt der zweitschlimmste moment, naemlich der, wenn man feststellt, dass man so bloed war, selbst die lahmsten ausreden zu glauben.

  • alle frauen sind schlampen.

  • alle maenner sind arschloecher.

um dieser liste nachdruck zu verleihen, wurde fuer naechstes jahr der zweiwoechige fuck you all us rollercoaster urlaub beschlossen und verkuendet.
details stehen noch nicht fest. fest steht nur, dass §§a href="http://www.topthrilldragster.com/public/inside_park/rides/thrill/ttd/index.cfm">dieses§§/a> baby dabei sein wird. und dass wir mindestens 6 parks besuchen werden. alles andere wird demnaechst noch festgelegt.
dannach werde ich suechtig sein und wahrscheinlich aus therapiegruenden in die usa auswandern muessen.

nachtrag (22:30h): ein satz fehlte noch:
i'm too sexy for this ride
gepraegt, nachdem uns nach 20 minuten anstehen ein man mit durchsichtigem netzhemd mit sichtbaren naehten und speckrollen engegenkam und schwitzend durch die menge ruderte.

Posted by banana at 08:52 EM | Comments (3)
August 12, 2003
mama mia

so ein aerger. ich bin heute mal wieder geblitzt worden. es ist nicht besonders schlimm, nur etwa 10 km/h zu schnell, weil ich gerade mit den muell im beifahrerfussraum aufgesammelt habe und dabei auf dem ruecksitz nach einer wichtigen cd gesucht habe.
aber im ernst.
geblitzt werden tut ganz gut, denn es zeigt mir, dass ich zumindest wie ein vollwertiges mitglied der gesellschaft dahergefahren komme. manchmal fuehle ich mich naemlich so, als koennte ich ungeblitzt durch die radarfallen fahren, weil sie mich durchschauen. aber, nein. gefahren, weissen omega, der versteckt hinter einem last stand, zu spaet entdeckt und zack! da war ich dabei.
aber, man hilft ja gerne, gerade jetzt, wo es den kommunen finanziell so schlecht geht.
aus: banana belauscht gespraeche. heute: am see.
nebenan liegen zwei typen, einer mit baseballkappe und knielangen schwimm-shorts, der andere auch nicht weiter beschreibenswert. beide scheinen um die 30 zu sein. der dialekt ist aus lesbarkeitsgruenden ausgefiltert.
typ1: aber, wenn eine frau geil aussieht, dann heisst das ja noch lange nicht, dass sie auch gerne sex hat.
typ2: ja, klar. das ist scheisse.
typ1: wenn du da so eine geile hast und die hat keinen bock. das ist leiden.
typ2: aber hallo!
typ1: also, wenn du selbst kettenficker bist und sie ist nur quartalsficker. dann haste ein problem.
typ2: dann lieber keine frau.
typ1: eben.
typ2: gehen wir ins wasser?
typ1: klar.

manchmal kann das leben richtig nett zu dir sein. dann kommt es an, taetschelt dir auf den kopf und sagt "hier, kleiner, weil du so brav warst und so schoen aufgepasst hast". und dann bekommt meine eine belohnung.
meine besteht darin, dass ich in den naechsten tagen so viel achterbahn fahren werde, wie noch nie zuvor in meinem leben. und zwar nicht nur auf immer der gleichen.
danke, liebes leben. du hast eine kleine banane sehr sehr gluecklich gemacht.

Posted by banana at 08:30 EM | Comments (1)
August 11, 2003
bringt die beck's-kaesten zurueck!

was ich heute hoeren musste: den titel "ein rosarotes segelboot, auf dem ti amo steht". uebrigens ein titel von kathrin und peter. dazu ein einspielfilm (im sinne von kein video), in dem die beiden huebschen voll bekleidet huefttief durch einen pool wateten und ein rosarotes segelboot, auf dem "ti amo" stand durch das wasser schubsten.
das ganze kurz nach dem aufstehen. sehr irritierend.
es gibt ja eigentlich keinen grund, unfreundlich zu den telemarketern zu sein.
ok, sie nerven, weil sie einem in vorgegebenen standartsaetzen irgend ein produkt mal kurz erklaeren. man braucht dieses produkt nicht und man weiss, dass sie einem nur das geld aus der tasche ziehen wollen, dass man am ende selbst draufzahlen muss und dass ein abend, der durch einen telemarketeranruf in zwei teile gerupft worden ist, nie wieder so richtig zusammenwaechst. die frage "woher haben die meinen namen und meine telefonnummer" ist hoechst unangenehm.
man will ja auch nicht unhoeflich sein und "ich brauche ihre scheisse nicht" sagen und dann auflegen, oder sich das "ich brauche ihre scheisse nicht" sparen und gleich auflegen, dann das verbietet die gute erziehung. man kann sich auch nicht rausschummeln, denn wenn man behauptet, man habe gaeste, dann versprechen sie einem, am naechsten abend, oder "wenn es ihnen passt" nochmal anzurufen und das tun die dann auch prompt, es sei den, es passt einem erst in zwei drei jahren.
vielleicht sollte man behaupten, dass die frau gerade gestorben sei und dass man weiss gott andere probleme habe, aber man weiss ja nie, ob sie dass nicht in einer bundesweiten datenbank eintragen und der schwindel auffliegt, wenn meine naechste frau stirbt.
nein, es gibt kein entrinnen. die damen und herren sitzen vor ihrem gespraechsleitfaden und spulen ihn so stotternd, wie uncharmant und erbarmungslos herunter, wie der autopilot im spaceshuttle.
ich bekomme vorgegebene fragen gestellt.
tmt: sie kennen doch den guenter jauch?
bna: ja, also nein, also aus dem fernsehen, ja, nicht persoenlich.
tmt: (lacht ihr "wenn der angerufene einen witz macht, dann lachen sie bitte, das schafft sympathie" lachen).

und vorgefertigte saetze entgegengestottert:
tmt: das wuerden wir ihnen gerne als geschenk in die allee der spackonauten nach frankfurt schicken.
bna: aber da wohne ich schon nicht mehr.
tmt: (unsicher) moment, das aendere ich gleich.
bna: vergessen sie's ich wohne doch noch da.

man bekommt manchmal auch fein dosierte spitzheiten mit dem weichen kissen geputschert.
tmt: das ist ja schoen, dass ich sie erreiche.
naja, unterm strich nutzt alles nichts. man muss warten, bis die jungs und maedels ihren gespraechsleitfaden runtergespult haben und dann sagt man einfach und deutlich "nein". das kann nach zwei minuten sein, es kann aber auch erst nach fuenf minuten sein. dann bekommt man noch einen schoenen abend gewuenscht und darf endlich auflegen und hat bis zum naechsten anruf erstmal wieder ruhe.
so nervig und unangenehm das ganze auch sein mag, es gibt keinen grund, unhoeflich zu sein. es sind naemlich ziemlich arme socken, die da am anderen ende der leitung sitzen und ich bin verdammt froh, dass ich diese art von jobs nicht mehr machen muss. die dienstleister, du bist der arsch, der kunde (der arsch) ist koenig jobs, bei dem man sich von jedem knalldeppen ankacken lassen muss und nicht entsprechend entgegnen darf.
sowas macht naemlich niemand lange. weil es undankbar und schlecht bezahlt ists. ach - genau, uebele arbeitszeiten hat man auch. und ordentlich druck. in den call centers haengen gut lesbare schilder an der wand mit der durchschnittlichen gespraechsdauer und den prozentsaetzen der anrufe mit positivem abschluss und der durchschnittlichen pausenzeit pro mitarbeiter.
es antworten auch nur ziemlich wenige kinder auf die frage "was willst du denn mal werden?" mit "telemarketer!" oder "call-center-agent".
was bringt es also, wenn ich die telemarketer anblaeffe?
nichts. sie werden den job hoechsten noch etwas frueher hinschmeissen.
nein, man sollte lieber eine email - oder besser noch einen brief - an den service der entsprechenden firma schicken und sich dort beschweren oder nachfragen, wie man an die nummer gekommen ist und so weiter. das kommt unterm strich auf's selbe raus, aber ist weniger ungerecht. so lange irgendwelche obskuren marktforschungen ergeben, dass sich telemarketing unterm strich lohnt, wird es das auch weiter geben.
irgendwelche studenten, die den job machen wird es auch immer geben.

Posted by banana at 09:04 EM | Comments (3)
August 10, 2003
du hast es geschafft, rambo!

ich habe da mal wieder eine angewohnheit entwickelt, derer ich mich dringend entledigen muss. ich denke, ich schaffe es noch, ohne professionelle hilfe in anspruch nehmen zu muessen.
ich gebe es offen zu.
ich schaue gerne verkaufsfernsehen. ueberdrehte, ostentativ frohgelaunte gruess gott moderatoren mit testosterontonsur und bauchansatz preisen wunderartikel an, die ich nicht brauche. jeweils ist ein spezialist mit von der partie, der den entsprechenden artikel virtuos demonstriert und ganz nebenbei alle probleme loest, von denen man noch gar nicht gewusst hat, dass man sie ueberhaupt hat. dabei werden zentner von gemuese gehobelt, klafterweise fliesen, feilen und furz und feuerstein durchbohrt, meilenweite silikonfugen gezogen und alle verstopften abfluesse dieser welt freigeschossen.
ich will das zeug nicht haben. ich finde die moderatoren unsympathisch. ich bin sogar froh, dass ich in meinem leben wahrscheinlich niemals selbst eine badewanne verfugen oder eine kachel schneiden muss. froh und - bei aller bescheidenheit - auch ein wenig stolz darauf.
heute fragte ich mich aber, warum ich mir das dann eigentlich anschaue? es ist nicht besonders spannend, ich lerne nichts dabei und ich will mir den plunder auch nicht kaufen.
ich dachte zuerst, dass ich es schaue, weil der rest noch uninteressanter ist, aber das ist es nicht.
ich glaube, ich weiss warum: es beruhigt mich und es befriedigt meine sehnsucht nach wirklich funktionierenden loesungen.
wenn der mann ein tafelmesser mit dem schaerfgeraet in sekundenschnelle so scharf macht, dass man damit schoenheitsoperationen durchfuehren kann, wenn der mann mit der tapetenschere den stoss und den abschluss so mal eben so exakt schneidet, dass man selbst mit dem elektronenmikroskop keinen uebergang sieht, wenn der mann mit dem glassschneider mit der blossen hand feinste mosaike aus der chiantiflasche ziseliert, dann weiss ich: hier ist die welt noch in ordnung. hier strotzt die kompetenz und schwitzt die konkurrenz. hier gibt es fuer jedes problem die richtige loesung. hier laesst sich niemand durch irgendetwas aus der ruhe bringen. und dass alles auch noch zum dauertiefpreis!
die ruhe, das vertrauen, die pappsattheit wird nur dadurch gestoert, dass ab und zu die telefonleitungen belegt sind und der ausverkauf der wunderwerkzeuge draeut. oh, liebe zuschauer, ich sehe gerade, wir haben nur noch 50 stueck. greifen sie also schnell zu. sie werden es nicht bereuen!
es ist eine heile bausparwelt ohne stoerende antagonisten. die braucht man doch sowieso nicht! von denen hat man doch in der realen welt schon genug. da klappt nichts, dauernd hat jemand kopfschmerzen oder sonst was zu meckern. dauernd will irgendjemand irgendwas, dauernd muss man irgendwelche faulen kompromisse eingehen und die messer schneiden auch nicht richtig. da will ich das nicht auch noch im fernsehen sehen. das wuehlt mich zu sehr auf.
ich will, dass endlich mal etwas funktioniert, ohne dass vorher wieder irgendwas kathastrophal und kostenintensiv in die hose geht.
und ehrlich geht es da zu. man braucht nicht zu luegen. das hat man gar nicht noetig, denn man preist die besten produkte des okzidents an. ausserdem ist man es der werten zuschauerschaft auch schuldig. die zuschauer haben das ja auch verdient. natuerlich wird auch unser bohrer einmal stumpf. es gibt keinen bohrer auf der welt, der nicht stumpf wird. nur unserer hat eine 25fach verlaengerte standzeit.
damit hat er mein volles vertrauen. so ein bohrer wuerde bei mir also ungefaehr 600 jahre halten. aber dann koennte ich ihn mit dem im set enthaltenen schleifstein wie demonstriert nachschaerfen.
das zweiwoechige rueckgaberecht tut sein uebriges.
doch, eine sache stoert mich: man hat alle witze schon mindestens zweimal gehoert, aber das laesst sich verschmerzen, ich bin kummer gewohnt.
ach ja, immer dran denken: wer billig kauft, kauft zweimal!

Posted by banana at 07:35 EM | Comments (8)
August 08, 2003
oh motorbiene

ein interessanter tag. ich habe festgestellt, dass ich das frisbee-werfen verlernt habe. entweder warf ich in die richtige richtung, aber mit zuwenig drall oder ich warf mit ordentlich viel drall, aber dann weit weg vom faenger.
das muss ziemlich bloede ausgesehen haben und die anderen waren ziemlich gernervt, weil ich natuerlich die variante mit viel drall bevorzugt habe und sie dauernd hinter der scheibe herschwimmen mussten.
am ende ging es dann aber schon wieder einigermassen. ich stelle also fest, dass es mit dem frisbee-werfen nicht so ist, wie mit dem radfahren: wenn man es einmal kann, dann verlernt man es auch nicht mehr.
stimmt nicht. ist quatsch.
ich habe auch gelernt, dass so ein tag in der hitze am see ganz schoen anstrendend sein kann. ich bin naemlich hundemuede.
ich habe auch gelernt, dass die kommunikation zwischen mann und frau sehr schwierig ist.
mann: warum willst du denn nicht mitkommen zum baden?
frau: dann muss ich die ganze zeit auf die kleine aufpassen, weil du die ganze zeit im wasser bist, dann schlaeft die wieder nicht und ausserdem muss ich ja auch kochen.
mann: wir passen doch alle mal auf die kleine auf. ist doch viel besser.
frau: nein. ich muss heute abend kochen. ich bleibe hier.

sie bleibt also zu hause, wir fahren zum see, haben unseren spass, und so weiter und fahren zurueck.
mann: du haettest aber echt mitkommen sollen, es war klasse.
frau: ich muss aber kochen.
mann: ach, das kochen, das haetten wir doch knicken koennen. da haetten wir uns was geholt.
frau: ich hatte von dir erwartet, dass du das sagst, dass wir das kochen knicken koennen und dann waerte ich mitgekommen, aber jetzt ist es ja zu spaet. du gehst immer nur deinen freizeitinteressen nach, ob ich mitkomme, dass ist dir scheissegal.

didumm didumm. alles klar. also fuer's naechste mal bitte alle merken und das naechste mal richtig machen, also so:
mann: warum willst du denn nicht mitkommen zum baden?
frau: da hat diese irre teure boutique aufgemacht. da will ich mal ein bisschen shoppen.
mann: ach, dass mit dem shoppen, das kannst du doch knicken, du hast doch schon genug suendhaft teure fummel im schrank, die du nie anziehst.

ja. so waere es richtig.

Posted by banana at 10:43 EM | Comments (2)
August 07, 2003
we're gonna be playin' dublin soul

der urlaub schwingt sich bei mir ganz langsam am letzten arbeitstag schon ein. man hat von dem ganzen kram sowieso die schnauze voll und jetzt kann man das auch endlich so ein kleines stueckchen rauslassen. man muss sich nicht mehr permanent zusammenreissen und kann schonmal ein bisschen urlaub simulieren, damit die anderen kollegen ordentlich schlechte laune bekommen, weil sie naemlich die naechsten beiden wochen arbeiten muessen und ich nicht.
das ganze aeussert sich primaer in einer gewissen, zurueckhaltend an den tag gelegten scheiss-egal-haltung. das entspannt, hat aber auch einige unangenehme nachteile.
so ist es beispielsweise nicht akzeptabel, im scheiss-egal-mode vierseitige einladung zu besprechungen durchzulesen.
so kommt man dann ohne schuhe in den meetingraum gesockt und weiss eigentlich gar nicht so recht, um was es die naechsten anderthalb stunden eigentlich gehen soll.
dann passiert diese schlimme sache, wo jeder seine ideen auf karteikaertchen schreiben muss und so weiter. ach du heilige kacke!
ich weiss noch nichteinmal, zu was ich eigentlich ideen haben sollte, aber ich tausche mit den kollegen vorsichtshalber einige karten, weil deren karten schoenere farben haben, als meine.
ich schreibe einige vage, nicht sehr originelle ideen auf und spicke ein bisschen, was denn die anderen so schreiben, formuliere es ein wenig um und mache mir die idee so zu eigen. jeder, der in der schule latein gelernt hat, beherrscht diese technik. mehr als vier kaertchen wollen es bei mir aber einfach nicht werden.
die kollegen haeufeln unterdessen ganze berge von karten auf und schauen dabei ernst und wichtig drein.
der raum ist erfuellt vom quietschen der marker auf der pappe.
natuerlich werden meine kaertchen als erste vorgelesen und man erwartet von mir, mich dazu aeussern.
das tue ich auch und zwar so vage, wie moeglich, damit meine voellige ahnungslosigkeit vielleicht etwas kaschiert wird. die anderen nicken. uff. glueck gehabt. zum glueck waren es nur vier karten. dann kommen die karten der anderen dran. die interessieren mich eigentlich ueberhaupt nicht und ich denke an etwas anderes und nehme eine neue, dem rahmen unangemessene sitzposition ein.
an zufaellig ausgewaehlten stellen nicke ich oder mache eine bemerkung "das finde ich auch", "absolut!" oder sowas und denke weiter an etwas anderes.
einige der kollegen sind aber auch nicht wesentlich aufmerksamer, als ich. als seine karten dran sind, schreckt einer hoch und sagt "sind die gelben karten schon dran?". alle lachen.
aber seine ideen waren besser, als meine. der hat bestimmt auch die einladung gelesen, der alte streber. oder es ist ihm einfach nicht alles ganz egal, weil er nur an den urlaub denkt und daran, wie wenig auswirkung diese besprechung auf die naechsten beiden wochen haben wird.
die folgebesprechung findet naemlich in einer woche statt und da bin ich nunmal leider nicht da.

Posted by banana at 07:38 EM | Comments (6)
August 06, 2003
sonderbrei #4

der neueste trend (nachdem diese flashmobs ueberall als totgeburt gebranntmarkt wurden): sternzeichen auf dem koerper. ich gebe mal einen vor: der grosse wagen auf meinem linken unterarm. wie sieht's aus? §§a href="http://www.spackonauten.org/images/bigdipper.gif">so§§/a> sieht's aus. ich bin im moment damit beschaeftigt, weitere sternzeichen zu finden. ich glaube, den kleinen wagen auf dem rechten unterarm identifiziert zu haben.
wer bietet mehr?

Posted by banana at 11:11 EM | Comments (7)
store in horizontal position

zur erinnerung:
wir brauchten frueher keine weite reise.
wir wurden braun auf borkum und auf sylt.
doch heute sind die braunen nur noch weise.
denn hier wird man ja doch nur tiefgekuehlt.

ja frueher gabs noch hitzefrei.
da war das freibad auf im mai.
ich sass bis in die nacht vor unsrem haus.
da hatten wir noch sonnenbrand
und riesenquallen an dem strand,
und eis
und jeder schutzmann zog die jacke aus. (schutzmann! zieh' die jacke aus!)

wann wirds mal wieder richtig sommer ...
ein sommer wie er frueher einmal war?
ja mit Sonnenschein von juni bis september
und nicht so nass und so sibirisch wie im letzten jahr.

und was wir da fuer hitzewellen hatten
pulloverfabrikanten gingen ein.
da gab es bis zu 40 grad im schatten.
wir mußten mit dem wasser sparsam sein.
die sonne knallte ins gesicht
da brauchte man die sauna nicht.
ein schaf war damals froh wenn man es schor.
es war hier wie in afrika
wer durfte macht fkk
doch heut, heut summen alle muecken laut im chor.

wann wirds mal wieder richtig sommer ...

der winter war der reinfall des jahrhunderts.
nur über 1000 meter gab es schnee.
mein milchmann sagt: das klima hier wen wunderts,
denn schuld daran ist nur die spd
Ich find das geht ein bisschen weit
doch bald ist wieder urlaubszeit
und wer von uns denkt da nicht dauernd dran.
trotz allem glaub ich unbeirrt,
daß unser wetter besser wird
nur wann,
und diese frage geht uns alle an!

wann wirds mal wieder richtig sommer ...

und nicht so nass und so sibirisch wie im letzten jahr!
das alles natuerlich noch mit dem hervoragenden akzent von rudi carell. wieso laeuft dieses schoene lied nicht mal im radio?
morgen laeuft auf rtl 2 die sendung "er oder er - wer ist der vater". eine tolle sendung um vaterschaftstests. wie schoen. jetzt reicht es aus, zu vergessen, mit wem man gehoeckert hat, um ins fernsehen zu kommen.
vaterschaftstests erfreuen sich ja in talkshows grosser beliebtheit. ganz klar, dass daraus eine neue show gebaut werden muss.
da kann man nur hoffen, dass die fernsehmacher nicht noch mehr erfolgreiche talkshow konzepte zu eigenen shows machen. "die stinkshow" oder die "17 jahre und kein abschluss" show, oder die "rumbruell" show oder die "dummer angeber" show oder die "arbeitslos und spass dabei" show oder die "fette sau" show. genau. "moppel - die dicke show". sie koennte auch "wenn's dir nicht passt dann guck doch nicht hin show" heissen.
neulich froehnte ich einem meiner hobbies, naemlich dem schauen von sendungen im verkaufsfernsehen - ich glaube, es war qvc. da gab es eine sendung, die hiess "mode fuer mollige" oder so auf jeden fall hatte joy flemming ihre neue kollektion mitgebracht. die groessen der teile gingen bei xxl los und hoerten bei xxxxl auf. leider wurde nicht gesagt, fuer welche bruttoregisterklassen die verschiedenen groessen standen.
das zeug ging, weg, wie warme semmeln. xxxxl von allem war innerhalb kuerzester zeit ausverkauft. die sachen konnten noch so haesslich sein, sie wurden ratzefix ausverkauft. dauernd riefen dann dankbare kundinnen an, die sich fast vor freude in die hose machten, weil endlich mal etwas fuer ihre groesse dabei war. sie flehten joy flemming an, doch bitte bald wieder zu kommen.
was lernen wir daraus? so lange man noch groessere klamotten machen kann, braucht man sich um seine figur keine sorgen zu machen.

Posted by banana at 07:30 EM | Comments (0)
August 05, 2003
463 euro

das leben steckt voller ueberraschungen (genau, wie der fruchtige geschmack von qoo).
so bringt phoenix (laut videotext) jeden abend um 20:00h die tagesschau mit gebaehrdendolm. bei dem wort gebaehrdedolm. muss ich an grottenolme denken. dabei sind gebaehrdendolme wesentlich unterhaltsamer, als grottenolme, geschweige denn als nacktmule. ich wollte ja schon lange gebaehrden lernen (buch steht zu hause, direkt neben den buechern fuer italienisch und japanisch). scheint mir eine art der kommunikation zu sein, die sehr gut fuer die seele (die geschundene) ist und die darueber hinaus auch noch etwas sportliche betaetigung beinhaltet.
dann informierte ich mich heute ueber die wohlfeilen leckereien in der kantine und musste feststellen, dass es den essensplan fuer diese woche nur auf englisch gibt. auch gut. englisch koennen wir ja alle super und so bereitete sich mein mund schon auf die wassermassen vor, die bald in ihm zusammenlaufen wuerden. pustekuchen! heute wird 3 stuffed Vegetarian Noodlespocket with Tomatoesauce zu 2.40 oere gereicht. die stecken sicher auch voller ueberraschungen (genau, wie der fruchtige geschmack von qoo).
alternativ gibt es heute salad of sausages with Cheese and fried Potatoes. darunter kann ich mir - ehrlich gesagt - gar nichts vorstellen. das moechte ich bitte gerne erstmal sehen, bevor ich es esse. als drittes gibt es heute 3 Slices Join of smoked Pork with Jus. das moechte ich - ehrlich gesagt - nichteinmal essen, wenn ich es gesehen habe.
das steckt heute alles total voller ueberraschungen.
nicht voller ueberraschungen stecken allerdings diese langweiligen und ermuedenden hitzebeschwerden. den menschen kann man ja nichts rechtmachen.
im winter ist es zu kalt. im fruehling ist das wetter zu unbestaendig. im sommer ist es zu heiss. im herbst ist es zu dunkel und und und. ja, liebe leute, wie haettet ihr es denn gerne?
das wetter ist toll. wenn man ueber die autobahn sausst und das fenster aufmacht, dann ist es, als wuerde man sich foehnen. wenn man aus dem haus tritt, dann ist es rundherum warm. wenn man nicht zu fett ist und ab und zu etwas sport macht, dann ruft das auch keine unangenehmen schwitzattacken hervor, sondern eine angenehme erinnerung an den letzten urlaub in der sonne. die reifen malen lustige schwarze streifen auf die fahrbahn. das erhoeht den grip in kniffligen kurvenpassagen.
und - unter uns gesagt - wenn man nicht unter dem dach wohnt und keine voellig bescheutere lueftungsstrategie an den tag legt - dann laesst es sich auch in der deutschen durchschnittswohnung angenehm schlafen.
also: nicht immer motzen, sondern sich ueber das schoene wetter freuen.
und natuerlich darueber, dass ihr naechtes jahr sagen werden koennt, dass ihr froh seid, dass der sommer nicht so heiss ist, wie der letzte sommer.
mein stiller protest: im auto die fenster runter und rudi carell in das radio, mit "wann wird's mal wieder richtig sommer" und laut aufdrehen.
eat this!
aus: gespraeche mit banana. heute: ueber geschmack laesst sich nicht streiten.
mlk: ich hab' meiner frau erzaehlt, dass dir aisha vom outlandish gefaellt.
bna: aha.
mlk: die war ziemlich entsetzt.
bna: der erzaehlst du wohl auch alles.
mlk: ja.
bna: aha.
mlk: wie kann jemand, der wolfsheim und depeche mode und acdc mag, nur so eine kacke gut finden?
bna: du traegst deine inkompetenz mal wieder wie eine leuchtende fackel vor dir her.
mlk: ...
bna: wie ein leuchtend rotes banner, auf dem oben "justin timberlake", dann "oasis" und darunter "europe" steht.
mlk: ...
bna: ich muss mich von dir entfernen. du bist ein schwarzes loch des musikalischen grottengeschmacks. du entziehst mir meinen musikalischen restgeschmack. du bist das epizentrum des musikalischen untergangs. du bist der siegelring am finger von diether bohlen.
mlk: ...
bna: ab.

Posted by banana at 08:14 EM | Comments (12)
August 04, 2003
i find you're gone

an der tuer meiner lieblingspizzeria (die zufaellig nur 50m von meinem haus entfernt ist (direkt hinter der nachttanke (die mir den blick auf den aldi verdeckt))) haengt ein zettel, der darueber aufklaert, dass die pizzeria betriebsferien macht. darunter ist die vertretungspizzeria angegeben. ist das normal? bei apotheken kenne ich das und bei aerzten. aber bei einer pizzeria? falls mal pizzanotstand herrscht? falls man kurz davor ist, zu verhungern und man von doener ausschlag bekommt?
naja. die pizzeria hat auch samstags ruhetag, also sollte ich nicht allzu erstaunt sein.
in den siebziger gebohrene haben viele vorteile gegenueber denen, die in den neunzigern gebohren worden sind: sie duerfen schon bier trinken und autofahren (natuerlich beides immer schoen getrennt voneinander tun!), sie wissen, dass bro'sis scheisse ist und sie koennen mit telefonen mit waehlscheibe umgehen.
aber die verdammten kleinen ratten haben auch einen riesengrossen vorteil gegenueber uns weisen saecken: sie bekommen verdammt geile wasserpistolen. wobei wasserpistole diese werkzeuge nur recht untreffend beschreiben. es sind wahre sintflutemmitter. sie haben einen wasserdurchsatz wie der edersee und spritzen weiter, als peter north.
diese infernalen wasserspritzen, diese wasserwerfer haben tanks, die mehrere liter fassen. man setzt sie unter druck und dann geht sie ab, die luzie. nicht nur ein kleiner spritzer, nein. dann kommt ein armdicker nicht abreissen wollender strahl. neulich habe ich einen jungen gesehen, der hatte das wasserwaffen pendant zu einer rail gun. der hat das ding vorne kaum hochbekommen. so gross und schwer war es! es gibt modelle mit dem tank auf dem ruecken und mit zielkreuz vor dem auge! total knorke!
was hatten wir?
pah!
kleine popelige pistoletten aus durchsichtigem hartplastik mit sollbruchstellen. hinten so ein kleines loch, in das man das wasser einfuellte. es war verschlossen mit so einem weissen stopfen, der durch ein t-foermiges plastikstueck in der wumme gehalten wurde. dieses plastikteil ueberlebte selten seine erste schlacht. es war dann immer weg und die suppe lief einem ueber die pfoten.
diese kleinen verrecker hatten eine fuellmenge von ungefaehr 100 millilitern. laecherlich. damit kriegt man noch nichteinmal kleine maedchen zum heulen.
wenn man den abzug betaetigte, dann kam vorne ein kleiner pathetischer spritzer raus. je fester man drueckte, desto weiter spritze man. spitz spritz spritz spritz.
total laecherlich!
wir fuellten unsere pistolen im bach. der war ab und zu schmutzig. dann verstopfte die duese vorne. dann ging gar nichts mehr. dann hatte es sich ausgespritzt. und zuhause gab's dann mecker, weil wiedermal so ein fuenfzig pfennig ding vor die hunde gegangen war.
die pistoletten waren so schlecht verarbeitet, dass sie immer undicht waren. richtig weit und grade spritzen auch nur ganz wenige. die meisten spritzen nach links oder rechts oder spruehten nur ein bisschen.
am allerbescheuertsten war das modell, bei dem man die spritzduese mit zahnraedern drehen konnte. die schoss naemlich nie geradeaus, sondern immer ein bisschen nach links oder rechts. wasserpistole mit silberblick.
und die kleinen blagen von heute? die haben supersoaker monster xl und noch fiesere wet t-shirt-macher.
ich bin neidisch! ich bin voller gruener missgunst! ich goenne euch das nicht! dem naechsten jungen, der so ein ding hat und dem ich koerperlich ueberlegen bin und dessen mutter und vater nicht in der naehe sind, nehme ich seine scheissbratze weg. so.
dann gehoert sie mir! mir! mir!

Posted by banana at 07:16 EM | Comments (8)
August 03, 2003
da geht im die strasse aus

manche menschen sind ueber die gebuehr nachtragend. ok, ich habe seine buerolampe mit meinem neuen akkuschrauber auseinandergeschraubt, aber irgendwo muss man seine neuen werkzeuge ja testen. ausserdem habe ich seine buerolampe auch wieder zusammengeschraubt. ok, man ist jetzt auf einen festen winkel fuer die neigung der lampe beschraenkt, abgesehen davon funktioniert die lampe aber tadellos. es besteht ueberhaupt kein grund dafuer, mir den vorgang noch einem jahr immernoch bei jeder gelegenheit vorzuwerfen.
ist doch wahr!
maenner, die im "in der it branche" arbeiten haben ein faible fuer fuerchterliche t-shirts. sie haben auch ein faible fuer fuerchterliche pullover, aber das ist eine andere geschichte.
sie haben ein gespuer fuer fuerchterliche t-shirts oder besser gesagt, einen instinkt. sie wissen auch immer, wo es diese dinger zu kaufen gibt.
waehrend des studiums (also, wenn sie ganz alleine auf der welt sind, denn in den staeden, in denen sie studieren gibt es keine frauen) schaffen sie sich einen ganzen haufen von fuerchterlichen t-shirts an. t-shirts von orten, die sie besucht haben (miami oder sydney), t-shirts mit lustigen spruechen drauf (es kommt immer anders, wenn man denkt) oder t-shirts in fuerchterlichen farben.
spaeter dann, wenn sie verheiratet sind, dann ziehen sie diese t-shirts am wochenende an. ihre frauen sagen dann immer, dass sie das nicht tun sollten, weil die t-shirts peinlich und fuerchterlich sind.
die maenner tragen die t-shirts aber trotzdem, weil sie sie schoen finden und weil sie sie an vergangene zeiten erinnern, als man noch naechtelang command and conquer gespielt hat.
irgendwann schmeissen die frauen die t-shirts weg ("warum? das war doch noch in ordnung) oder sie funktionieren sie um, zum beispiel zum putzlappen.
der entwicklung steht der mann "der in der it-branche" arbeitet machtlos gegenueber, aber sie gereicht ihm nicht unbedingt zum schlechtesten.
fuerwahr nicht.
frauen haben naemlich auch ein gespuer fuer fuerchterliche t-shirts. sie erkennen sie naemlich und wollen sie vernichten. vom profanen wegwerfen oder verbrennen reicht die zur anwendung kommende palette, bis hin zu shirt-todbringenden ausgekluegelten waschkombinationen oder dem regelwidrigen einsatz von subversiven haustieren ("warum riecht denn mein alt f4 shirt so komisch?").
frueher oder spaeter sind die fuerchterlichen t-shirts dann alle niedergekaempft und sind durch schwarze oder weisse (fuer die arbeit) und bunte t-shirts ersetzt worden (fuer den sport). in der regel ist das dem mann dann auch egal, weil er sich um solche sachen, wie die anschaffung von t-shirts eigentlich gar nicht mehr kuemmern will.
unverbesserliche stocken ab und zu im urlaub auf oder schauen bei thinkgeek vorbei.
heute war ein interessanter tag im buero. ich bin sehr gerne da, wenn sonst niemand da ist, dann kommt man endlich mal dazu, etwas zu tun.
leider bestand der ganze tag nur aus warten und fertig geworden sind wir auch nicht. wenigstens hat die klimaanlage funktioniert.
so lernt man cabeem, die jigsaw zone, solitaire und minesweeper kennen.
die kollegen waren genauso missmutig wie ich. sie wollten nicht mit mir modenschau auf dem grossen tisch mitten im buero spielen ("du musst schon allein modenschau spielen" "naja, dann nicht, ist ja auch zuwenig mode da") und auch das absingen meines lieblingsliedes (ri-ra-ruff, wir fahren in den zoo) mochte sie nicht so recht in stimmung bringen.
ich hatte auch schlauerweise mein essen zuhause vergessen und so wurde mir ab sechs uhr abends ziemlich bluemerant. irgendwann hat man dann aber keinen hunger mehr. ich glaube, ich esse einfach gar nichts mehr. das spart auch eine menge geld.
ich erzaehle das natuerlich nur, damit ich bemittleidet werde.

Posted by banana at 08:00 EM | Comments (7)
August 01, 2003
jetzt heisst es auf gott vertrau'n

vor einiger zeit hat es sich so ergeben, dass mir alles egal ist. ich nehme nichts mehr ernst, nicht erschuettert mich mehr, nichts euphorisiert mich mehr. zu meiner seele dringt nichts mehr durch. mein innerstes ist ein ruhiger torpedo, der traege, ignorant und ohne kurskorrektur seinem ende entgegenblubbert.
nicht, dass der torpedo auf ein besonderes ziel abgefeuert worden war. es war eher ein versehen. so glitsche ich einfach nur so durchs meer und irgendwann werde ich einfach am ende sein und versinken.
um den kern ist eine duenne fassade aus blei gedengelt worden, die ich die meiste zeit mit unpassender klamotte verhaenge, in schuss gehalten von einem kleinen affen, der dafuer sorgt, dass getankt wird, geld geholt wird, essen eingekauft wird und vor wichtigen ereignissen zeitig ins bettchen geschluepft wird.
der affe sorgt auch dafuer, dass auf umweltereignisse entsprechend reagiert wird. er zieht mir die mundwinkel hoch, formuliert den einen oder anderen lustigen satz fuer mich, haelt tueren auf, sagt mir, wo ich hinlaufen soll und so weiter.
darueber hinaus ist mir alles egal.
demnaechst werde ich den affen ersetzen muessen. der aktuelle affe ist ueberamitioniert, springt bald hier, bald dorthin und ist stets zu stell', zieht mit den behaarten aermchen die mundwinkel hoch und benutzt seine beine noch dazu, die augen zum laecheln zu bringen, so dass tatsaechlich der eindruck entsteht, dass ich ... nun ja der amerikaner sagt "that i would give a fuck".
das stimmt aber nicht. so ergeben sich ein ums andere mal unangenehme situationen.
dann erzaehlen mir leute ihre sorgen, ihre probleme und zwar mit einer ernsthaftigkeit und einer unmittelbarkeit, dass es bei mir ein unangenehmes gefuehl erzeugt und ich mir wuensche, dass sie es nicht tun wuerden und einfach verschwinden wuerden oder dorthin gehen sollten, wo der pfeffer waechst.
ich sollte ihnen sagen, dass sie genausogut mit einem frosch, mit einer parkuhr oder mit den ueberresten von lenin reden koennten, dass sie es mit einer leeren huelle zu tun haben, dass ich weder ein interesse an ihren sorgen habe, noch im entferntesten daran denke, mich mit ihnen naeher zu beschaeftigen.
aber ich sage nichts, weil es aufs gleiche hinauslaeuft.
ich mache das nicht aus boshaftigkeit, mir ist nur einfach alles egal, weil nichts wichtig ist. die haken, an denen sich wichtiges an meiner seele befestigen liess, sind abgebrochen beim letzten mal. futschikato!
ich halte das ganze fuer keinen erstrebenswerten zustand. ich habe aber auch kein interesse daran, ihn zu aendern. und wenn ich ein interesse daran haette, dann wueste ich nicht, wie ich es anstellen sollte.
affe kuendigen, bleifassade mit der drahtschere aufschneiden, funkelnden und scheinenden kern herausschaelen und fortan wie ein verantwortungsvolles mitglied der gesellschaft leben. klingt nicht besonders verlockend.
vielleicht sollte ich einfach mal ein paar tage in den wald gehen oder auf eine lange wanderung. mit joschka zusammen den langen lauf zu mir selbst antreten. koennte ein sehr langer lauf werden.
aber ich habe es tatsaechlich geschafft, die kfz-steuer am letzten tag der frist zu ueberweisen. ich habe es nicht vergessen!
das ist doch schonmal ein anfang.

Posted by banana at 05:31 EM | Comments (12)
copyright by banana and tek/neoscientists