Freitag 03 Juli, 2015
Das Nudelgleichnis

Neulich hatte ich einmal total Bock auf Spaghetti Carbonara. Das ganze war aber ein echtes Fiasko, so am Ende und entscheidend ist ja immer, was hinten rauskommt, aber manchmal ist auch der Weg das Ziel, gerade beim Kochen. Aber wenn es dann eine Entäuschung ist und die Hoffnung und die Vorfreude in den Boden gestampft werden, dann ist das keine schöne Sache. Da mag der Weg noch so schön gewesen sein.
Es ging damit los, dass ich das Gericht ohne Fleisch machen wollte. Ich schaute also etwas im Internet nach und fand eine Idee, die mir ganz gut zusagte: Man sollte den Speck durch getrocknete, klein geschnittene Tomaten ersetzen. Das konnte mich mir gut vorstellen. Leider aber gab es in dem Geschäft, in dem ich einholen war, keine getrockneten Tomaten. Und zwar weit und breit, ich habe sogar gefragt. Da gehe ich nicht mehr hin! Ich überlegte kurz, ob ich die Tomaten durch Kapern ersetzen sollte, denn die gab es sehr wohl in dem ach so tollen Supergeschäft. Ich verwarf die Idee aber, denn sie haben einen Geschmack, der nicht zu dem Parmesankäse passen würde.
A propos Parmesankäse: Den kauft ich auch in dem ach so tollen Supergeschäft und weil ich mich faul fühlte, ausgebrannt und erschöpft, matt und saftlos, kaufte ich geriebenen Parmsan. Ja, das Zeug, dass so nach Göbel riecht. Da war hätte mir ja eigentlich schon klar sein sollen, dass das nicht gut enden wird.
Ich dachte nämlich, dass ich den Göbelsan gekauft hatte. Ich hatte aber keinen Göbelsan gekauft, sondern gehobelten Parmesan. Tolle Wurst - keine getrockneten Tomaten, aber gehobelten Parmesan in der Tüte. Die Welt gerät aus den Fugen, denke ich, da stimmt doch die Verhältnismäßigkeit nicht mehr.
Aber es kam noch schlimmer: Ich hatte nämlich zu Hause nur Spaghetti Nummer 3. Wie jeder weiss, gibt die Zahl den Durchmesser der Spaghetti in Millimetern an. Normale Spaghetti, wie man sie kennt, wenn man sich ab und zu mal eine Portion Spaghettos con Promodotunke macht, haben die Nummer fünf. Die waren aber in dem Geschäft, in dem ich die Nudeln gekauft hatte, gerade nicht verfügbar. Wie das sein kann, das weiss ich ja auch wirklich nicht. Klafterweise Spaghetti Nummer 3 und NUmmer 7, aber Nummer fünf - Pustekuchen! Das ist irgendwie so, als wenn es an der Tankstelle kein Normalbenzin gibt, sondern nur Super Plus und Racing Super Plus. Das will mir nicht in den Kopf rein.
Also ich zu Hause war und das Käseproblem entdeckt hatte, hatte ich null komma nix Böcke, nochmal loszudackeln.
Ich setzte also Nudelwasser auf (praktisch: Es gibt jetzt endlich Nudelwasser zu kaufen, im praktischen 5Liter Kannister) und derweis zerbröselte ich eher scheisse als recht den gehobelten Käse und dann vermischte ich den Käse mit einem rohen Ei.
Das ganze mischte ich dann mit den Spaghetti Nummer drei, als sie fertig waren und es kam nur Dreck raus. Die Käse/Ei/KeineTomaten Mischung wurde nicht cremig, sie blieb einfach Käsebrocken und flüssiges Ei. Es war ein Trauerspiel. Gegessen habe ich es trotzdem, denn das macht man so.
Ich denke, die Nudeln waren durch ihre fehlende Dicken einfach nicht hitzespeicherhaft genug, um das Wunder der Carbonara zu vollbringen. Es war nicht sehr gut.
Was lernen wir daraus: Man muss immer alles mit Liebe machen. Was man nicht mit Liebe macht, das sollte man lieber gar nicht machen, denn die entscheidende Geheimzutat für alles, das ist die Liebe, die pralle, schmatzige, glänzende Liebe. Sie überbuttert unser Leben mit einem Überzug aus wohliger Wärme. Sie bringt die klammste Dunkelheit zum leuchten. Sie ist Dein Lied in der Klamm. Sie macht alles besser. Beziehungsweise sie macht alles schlechter, wenn man sie nicht benutzt.
Darum pfeffert Eure Liebe großzügig über alles, was ihr sagt und tut, denn sie ist unendlich, die Liebe. Und wenn sie doch mal leer ist, dann kann man sich immernoch welche kaufen.

Posted by banana um 16:58 (Link) | 0 Kommentare

Freitag 19 Juni, 2015
Ich fordere ein Monument

Ich denke ja, man sollte auch in Deutschland sowas machen, wie den Mount Rushmore.
Am besten in einer strukturschwachen Region. Damit da mehr Touristen hinfahren. Dann wenn dort mehr Touristen hinfahren, dann sind die ja woanders nicht mehr und dann ist da mehr Platz und das ist gut. Ich habe zum Beispiel diese Woche jeden Morgen im Stau gestanden, weil es Unfälle gegeben hat und einmal, weil einfach zu viele Leute unterwegs waren. Das finde ich nicht gut und deswegen will ich diesen Deutschen Mount Rushmore. Denn wenn es den gäbe, dann müsste ich nicht mehr im Stau stehen. Also irgendwo im Osten, wo die Sonne angezündet wird, weil sie nicht Deutsch ist.
Bei der Auswahl der Fressen bin ich mir noch nicht ganz sicher. Sollte man sich da auf bundesrepublikanische Leute beschränken oder auch die Zeit davor berücksichtigen? Sollten es Politiker sein oder könnten es auch Künstler, Künstler oder Musiker sein? Ich denke, man sollte es schön einfach machen. Ich schlage also vor: Adenauer, Erhard, Brandt, Kohl und Merkel.
Das Monument muss aber irgendwie auf deutsche Weise hergestellt werden. Einfach aus dem Stein rauskloppen wäre zu einfach. Und ausserdem muss das auch alles EU-weit ausgeschrieben werden. Ist ja klar. Oder weltweit.
Ja, das wäre gut.

Posted by banana um 11:27 (Link) | 3 Kommentare

copyright by banana and /neoscientists | neoscientists