Montag 14 April, 2014
Ticks

Gestern nach dem Tatort habe ich noch etwas im Internet gelesen und da bin ich auf Spiegel Online auf einen Film gestoßen, den man sich dort kostenlost anschauen konnte: "Ein Tick anders" heisst der Film und er handelt von einem Mädchen mit Tourette-Syndrom oder Koprolalie - so genau kann ich das nicht benennen - auf jeden Fall hat sie Ticks und bring ohne sie das will obszöne Ausdrücke hervor.
Schwieriges Thema, vor allem in einem Film, denn sowas kann leicht danebenm gehen, weil die das Lustige so nahe liegt. Es gab ja auch schon ein paar lustige Menschen, die darüber Späße gemacht haben, aber eigentlich war das alles gar nicht so lustig.
Der Film hat mir gut gefallen. Leider bin ich aber nur zur Hälfte gekommen, weil mir dann die Äuglein zugefallen sind. Heute kann man den Film nicht mehr auf der Webseite schauen. Ich habe ihn mir bestellt.
Beim Bestellen sah ich dann, dass der Film ab 6 Jahren freigegeben ist. Ich finde das in Ordnung, auch wenn ich mich frage, ob die Kinder die Eltern dann fragen, was Fotze heisst oder Pimmelpilz oder sowas, aber die Sorge habe ich nicht.
Was ich mich aber auch gefragt habe: Wie würde so ein Film in den USA aussehen? Im Fernsehen überpiepsen sie dort schlimme Ausdrücke nicht nur, sondern sie verpixeln auch den Mund, der diese Ausdrücke formt. Womöglich ist das ein Zeichen der Gleichberechtigung, weil es die Gehörlosen schützt.
Wie sähe aber dieser Film dort aus, wenn er im Fernsehen liefe? Würden dann die hervorgestoßenen Schimpfworte auch überpiepst und der Mund verpixelt?
Vermutlich liefe der Film dort nicht im Fernsehen und wäre im Kino dann ab 18.

Posted by banana um 08:20 (Link) | 3 Kommentare

copyright by banana and /neoscientists | neoscientists