Freitag 26 August, 2016
Kunst kommt nicht von Können

"Kunst kommt von Können. Wenn es von Wollen käme, hieße es Wunst".
So ein himmelschreiender Blödsinn!
Zum einen ist es eine totale Fehlannahme, dass Worte mit dem Buchstaben anfangen von dem Wort von dem sie kommen. Und von was soll die Kunst denn bitteschön kommen, wenn sie mit K anfängt?
Achso, von Können. Stimmt. Ok. Ich glaube das aber trotzdem nicht.
"Geschwindigkeit kommt von Gasgeben. Wenn es von Windschnittigkeit käme, hieße es Weschwindigkeit". Das ist ja auch Blödsinn. Alles Blödsinn. Bli, Bla, Blödsinn.
Und ausserdem kommt auch Kunst gar nicht von Können. Sowas denken Leute, die auch so Sachen sagen "Das ist aber kein gutes Bild! Das könnte ja meine dreijährige Nichte besser malen." Mit solchen Äusserungen stellen sich die Leute selbst ein Armutszeugnis aus und zwar keines mit einer sonderlich guten Note! Und sie unterschreiben es auch noch selbst mit Pipapo und dreimal schwarzer Kater!
Natürlich ist es schön, wenn einer, der Bilder malt, auch gut malen kann, denn das schmeichelt dem Auge und weckt Gefühle der Wohlheit. Wenn er zum Beispiel ein Bild malt, dass heisst "Der große Hund" und dann kann man den Hund auch erkennen und der Hund freut sich dann auch noch sehr auf dem Bild. Aber nur, wenn er es will. Oder sie, das ist ja Wurst!
Man kann auch ein Bild malen, auf dem man gar nichts erkennen kann und dann nennt man es "Der große Hund". Das geht auch und das kann man auch machen, wenn man gar nicht malen kann! Und dann ist es trotzdem Kunst. Weil Kunst eben nicht von Können kommt.
So. Kunst ist ja nicht dazu da, dass sie schön aussieht. Wer das denkt, der sollte mal sein Kunstverständnis überdenken, finde ich. Kunst soll die Leute in den Boppes reintreten, dass sie von ihrem Sofa aufstehen und böse schauen und sagen "Ja, was ist das denn jetzt schon wieder für ein Mist?" Das ist Kunst. Und dazu muss man nicht können, sondern man muss es auch wollen. Dann werden nicht alle sagen "Fein hast Du das gemacht, ich kann den großen Hund gut erkennen!" sondern sie werden sagen "Was? Das sieht ja schrecklich aus, das beleidigt mein ästhetisches Empfinden und ausserdem kann man doch nicht auch noch sagen, dass das und das und dies und jenes!"
Da kriegt man dann nehmlich Gegenwind als Künstler und das muss man wollen. Ok, können auch ein bisi aber nicht nur.

Posted by banana um 14:38 (Link) | 1 Kommentare

Dienstag 16 August, 2016
Abwechslung ist Würze 4 Life!

Der Mensch liebt die Veränderung! Er will nicht jeden Tag fragen müssen "Was gibt es heute als Abendessen?" und dann die Antwort hören "Es gibt Kartoffelsalat mit Fischstäbchen". Das stimmt, selbst wenn Kartoffelsalat mit Fischstäbchen das Lieblingsessen ist. Selbst eine kleine Variation, wie zum Beispiel "Kartoffelsalat mit Würstchen" wird da schon mit offenen Armen begrüßt, obschon es freilich besser wäre, würde die Antwort "Labskaus mit Bismarck" lauten, vorausgesetzt natürlich, man mag das. Was ich sagen will: Das schönste bleibt nicht schön, wenn es gleich bleibt. Es muss auch mal etwas anderes her, denn die Abwechslung ist es, die uns das Leben süß macht beziehungsweise eben anders und damit nicht fad. So, wie auch niemand fades Essen mag. Es besteht ja ein großen, wenn nicht sogar himmelweiter Unterschied zwischen einer mies abgeschmeckten Linsensuppe und eine leckeren, gut gewürzten Linsensuppe mit viel PS drin! Manche Leute würzen ihre Linsensuppe ja gerne mit etwas Essig. Auch ich gehöre dazu, ich gehöre zu dieser Gruppe, da brauche ich nicht einmal die Abwechslung. Jedesmal würze und verfeinere ich meine Linsensuppe mit Essig. Natürlich muss dann auch etwas Abstand zwischen den Linsensuppen sein, Abstand, in dem es andere Gerichte zum Essen gibt und der die ach so wichtige Abwechslung wieder herstellt. Würde es den Linseneintopf jeden Tag geben, bekäme ich ihn also konstant aufgetischt, so würde ich bestimmt derart variieren, als das ich bald Essig hinzufügte und ihn bald wegließ, nur der lieben Abwechslung wegen.
Stillstand ist der Tod. Zum Beispiel beim Hai. Wenn er nicht schwimmt, dann erstickt er. Das scheint dem Hailaien zuerst merkwürdig zu sein, weil man ja beim Rennen aus der Puste kommt und nicht beim Stehen (als Mensch), wird aber logisch, sobald man sich näher mit der Materie befasst: Schwimmt der Hai nicht, so gelangt keine Luft an seine Kiemung und er kann nicht die Luft aufnehmen die sein Blut zum Leben braucht. Er erstickt! Deswegen soll man den Haien auch nicht die Flossen abschneiden. Aber auch nicht, weil es sehr grausam ist, so etwas zu tun. Man soll zu Tieren gut sein und sie so behandeln, wie sich selbst, auch wenn es Abwechslung bedeuten würde, ab und an mal Tiere zu quälen, weil man das normalerweise nicht tut. Aber: Man soll keinen anderen Lebewesen ein Leid hinzufügen, denn das steht noch vor der Abwechslung. Allen soll es gut gehen und alle sollen ein schönes Leben haben. Das ist das wichtigste von der Welt! Man nennt dieses System "System der Prioritäten"!
Anderes Beispiel: Wenn jemand jeden Tag fragen würde "Was gibt es zum Mittag" und die Antwort lautete jeden Tag "Knödel mit Pilzsoße", dann wäre das auch nicht schön, denn es wäre ja jeden Tag das gleiche und das wäre - wie weiter oben ausgeführt und eingehend begründet - nicht gut. Auch eine Variation der Knödel allein (Semmelknödel, Kartoffelknödel, Serviettenknödel, Germknödel, Rohknödel, Halb und Halb, etc. pp.) wäre keine große Besserung, denn das Grundgericht bliebe. Da muss schon etwas mehr passieren! Man könnte zum Beispiel auch mal ein Schnitzel mit Salzkartoffeln auftischen. Oder einen Schweinebraten mit Wurzelgemüse. Oder Gabelspaghetti mit einer pikanten Soße oder Andalusisches Geflügelragout in fruchtiger Tomatensauce mit Kräutern und Knoblauch geschmort, auf Penne Lisce, Rucola und Parmesan (6,75€) oder Zusammengekochtes. Es ist doch wirklich nicht so schwer!

Posted by banana um 10:12 (Link) | 5 Kommentare

Montag 15 August, 2016
Ein Festival des Sports

Uffi, uffi, uffi pupuffi.
Am Wochenende war mal wieder viel los. Ich hatte mal wieder viel auf dem Schirm. Zum einen natürlich No Man's Sky und zum anderen natürlich die Olympiade im Brasilien, dem Land des Karnevall.
Für alle, die es nicht wissen: No Man's Sky ist ein Videospiel, in dem man auf Planeten rumlaufen kann und Rohstoffe abbauen kann und Tiere erforschen kann und mit seinem Raumschiff rumfliegen kann und man kann mit dem Raumschiff auch zu anderen Planeten fliegen und sie entdecken und auf ihnen rumlaufen und man muss auch manchmal gegen andere Kämpfen, die einem die sauer abgebauten Rohstoffe abluchsen wollen und dann gibt es auch noch Raumstationen und alles erzeugt so ein warmes Gefühl der Einsamkeit, weil alles wie eine Mischung aus Elite und 2001 eine Nacht im Weltraum (Titel leicht abgeändert) daherkommt und dann läuft man ja auch viel rum und es ist alles sehr zeitaufwändig, aber sehr schön. Hyperraumsprünge kann man auch noch machen. Es ist grandios, wenn man sowas mag. Das gilt für alles. Wenn man etwas mag, dann ist es toll.
Man kann den Planten und Tieren und Pflanzen auch eigene Namen geben, aber das lehne ich ab, denn sowas ist albern und deprimieren und ich wüsste auch gar nicht, wo das hinführen sollte.
Dann war da auch noch die Olympiade, die ich mir sehr gerne anschaue. Vor allem mag ich die fröhlichen Sportler, die sich freuen und vor lauter Fröhlichkeit lauter Freude verstrahlen. Ich sehe auch sehr gerne Gehen an, denn da muss ich immer lachen, weil das so beschauert aussieht, wie sie da so über die Strecke wackeln, als wären sie sehr empört über etwas. Dann kommt ein Richter und hält ihnen eine Verwarnungskarte vor die Nase. Ich glaube, das ist auch der Ursprung der Empörtheit, aber irgendwie beisst sich da ja die Katze in den Schwanz. Das ist so ein Henne/Ei Problem: Was war zuerst da - die Verwarnungskarte oder die Empörtheit? Ich weiss es nicht.
Manchmal fällt auch jemand um, vor Erschöpfung. Dabei sieht es eigentlich gar nicht so anstrengend aus, aber das täuscht ja manchmal. Ich als Rockstar kann davon ein Lied singen.
Leider habe ich bei dieser Ausgabe der Olympischen Speiel noch keinen Wettberwerb im Gehen gesehen. Ich vermisse es sehr, aber es gab auch genug andere Schmause auf die Augen.
Radfahren in der Halle finde ich zum Beispiel auch ganz uneingeschränkt super. Da kann ich jetzt gar nicht rumnörgeln. Eine Disziplin fing damit an, dass das Feld hinter einem Elektromofa hergefahren ist. Wie kann man soetwas nicht gut finden? Das ist doch toll, ist es nicht?
Dann gab es noch Dressurreiten. Das finde ich nicht gut, weil mir die Pferde immer leid tun. Die können ja nichts dafür. Die sind ja nicht gefragt worden. Irgendwer hat gesagt: "So, das Fleckchen, dass machen wir jetzt zum Dressurhengst" und dann nahm das alles seinen Lauf. Dann muss es so schräg rumlaufen und so alberne Hopser machen, die eines Pferdes eigentlich unwürdig sind. Pferdesport mag ich generell nicht so besonders, glaube ich. Aber die Mannschaft war schon wahnsinnig sympathisch, also die Dressurreiterinnen und -reiter. Aber insgesamt schäme ich mich da immer ein bisschen. Dabei habe ich in meinem ganzen Leben noch kein Pferd dazu überredet, schepp zu laufen.
Manche Wettbewerbe finde ich auch sehr verstörend. Zum Beispiel das Synchronschwimmen. Das erinnert mich alles an Turniertanz und das mag ich auch nicht. Die Sportler tun dann immer so, als wäre es total geil und würde total Spaß machen, aber auf man sieht ja auf den ersten Blick, dass das nur aufgesetztes Gegrinse ist und dass es null Komma gar keinen Spaß macht, da zu rumzuhampeln. Die Klamotten und Frisuren finde ich auch total daneben. Und dann ist das alles so hektisch. Da werde ich ganz unruhig. "Schnell, quirl das Wasser um, wir haben wenig Zeit", so lautet das Motto. Das hat mir gar nicht gefallen. Nein!
Da schaue ich lieber Rudern an. Das ist mal schön. Ich würde gerne auch mal Tretbootfahren auf internationalem Wettbewerbsniveau sehen. Das wäre bestimmt schön, aber wenn ich ehrlich bin, dann habe ich da keine großen Hoffnungen, dass sich dieser Wunsch einmal erfüllen wird.
Turnen finde ich auch nicht so gut. Bogenschießen finde ich super. Golf finde ich auch blöd.
Das wars.

Posted by banana um 11:09 (Link) | 2 Kommentare

copyright by banana and /neoscientists | neoscientists